Pietät am Dornbusch
05.01.2021
Zu weite Wege zum Einkaufen
Senioren in Eschersheim sind unzufrieden...
mehr
01.01.2021
16-Jähriger hatte großes Glück im Unglück
Ein 16-jähriger Jugendlicher ist gestern...
mehr
08.12.2020
Ortsbeirat beschließt Corona-Hilfen für Vereine
Der Ortsbeirat 9 gibt rund 12 000 Euro aus,...
mehr
03.12.2020
Festnahmen nach versuchtem Raub
Am Dienstag, den 1. Dezember 2020, gegen...
mehr
30.11.2020
Der Winter ist in Frankfurt angekommen
Der FES-Winterdienst rüstet sich für den...
mehr
30.11.2020
Vorgehensweise des Gesundheitsamtes bei der Pandemiebekämpfung an Schulen und Kitas – Gesundheitsdezernent Stefan Majer stellt Infoblatt vor
Die zahlreichen Anfragen von Eltern zum...
mehr
27.11.2020
Versuchter Trickbetrug
Dank des Augenmerkes einer Bankangestellten...
mehr
24.11.2020
Kinderkulturtreff Eschersheim nach Sanierung wieder geöffnet
Der Kinderkulturtreff Eschersheim (Kiku)...
mehr
23.11.2020
Trickdiebstahl
Bereits am Donnerstag, den 19. November...
mehr
20.11.2020
Übersicht Liefer- und Abholdienste für Heddernheim, Niederursel, Praunheim und Eschersheim
Leider ist es wieder soweit und unsere Gastronomie...
mehr
19.11.2020
Gesamtschule steckt weiterhin in der Warteschleife
Die IGS Eschersheim ist ein echtes Sorgenkind...
mehr
17.11.2020
Radfahrerin bei Unfall verletzt
Am Freitag, den 13.11.2020, kam es in Eschersheim...
mehr
12.11.2020
Kein Pardon für Parkplatz-Sünder
Verärgerte Anwohner im Mellsig: Nur 100...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Eschersheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Eschersheimer Bürgern. z.B.
Die Motzbox ist der Eschersheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Eschersheimer Bürger z.B.

 









16.02.2005

Ein Physiklehrer, der Schiffe versenkt

Die Ziehenschule nutzt die Verleihung des Umweltpreises, um ihre naturwissenschaftlichen Projekte vorzustellen
Von Miriam Anton

Für den Einsatz für Wechselkröten und den Schulgarten haben zwei Schüler gestern in der Ziehenschule den mit 1000 Euro dotierten "Frankfurter Umweltpreis" erhalten. Die Schule stellte zudem ihre 15 naturwissenschaftliche Projekte vor.

Die Wechselkröte hat viele Warzen, passt sich der Farbe ihrer Umgebung an und ist stark vom Aussterben bedroht. Guiseppe Calla, Schüler der Otto-Hahn-Schule, hat sich für den Schutz dieser Tierart eingesetzt und dafür den Frankfurter Umweltpreis der Carl und Irene Scherrer Stiftung erhalten. 500 Euro bekam Guiseppe am Dienstag beim "mathematisch-naturwissenschaftlichem Nachmittag" an der Ziehenschule überreicht. Der 15-Jährige hatte die Krötenart im vergangenem Jahr in einer Baugrube im Mertonviertel entdeckt. Er kontaktierte daraufhin die Arbeitsgemeinschaft Amphibien - und Reptilienschutz sowie das Senckenbergmuseum. Dieses veranlasste sofortigen Baustopp und startete eine Hilfsaktion. "Wir konnten 1200 Kröten retten", erzählt Guiseppe ein wenig schüchtern.

Auch Philippe Becker, aus der 11. Klasse der Ziehenschule, erhielt eine Auszeichnung der Stiftung. Der 17-Jährige kümmert sich seit 2002 um den Schulgarten. Philippe hat Apfel-, Kirsch- und Pfirsichbäume gepflanzt, Zäune aufgebaut und mäht den Bolzplatz. "Ich gehe auch regelmäßig wässern", erzählt er. Im Sommer habe er dafür so manchen Schwimmbadbesuch geopfert. "Ich will das Projekt aber bis zum Abi weiterführen." Die Hälfte des Preisgeldes will er der Schulpark AG spenden.

Über Anerkennung für ihre Arbeit konnten sich auch vier Schülerinnen der 10. der Ziehenschule freuen. Diese stellten ihre Präsentation eines Aufwindkraftwerkes vor, für die sie im vergangenen Jahr den 1. Preis des Verbands Deutscher Ingenieure bekamen. Ein Plakat von einer Art Kaminrohr das im Innern mit einem Propeller versehen ist, sowie einer gemalte Sonne sollen das Prinzip des umweltfreundlichen Stromerzeugers erläutern. "Durch die aufsteigende Wärme dreht sich die Turbine und Windenergie wird freigesetzt", erklärt eine Schülerin, die die Präsentation mit ihren Klassenkameradinnen gleich auch auf Englisch verfasst hat.

"Das Problem der Naturwissenschaften ist, dass sie im stillen Kämmerlein erforscht werden", sagte Stefan Langsdorf. Der Fachbereichsleiter Mathematik, Naturwissenschaften und Informatik, lädt bereits zum 4. Mal zum Projekt-Nachmittag ein. "Wir veranstalten auch regelmäßig schulinterne Wettbewerbe, um die Schüler zu motivieren", so Langsdorf. So machte eine 6. Klasse etwa Keimungsversuche mit Bohnen, um den Einfluss von Metallen sowie die Wasserqualität auf das Wachstum zu testen. Eine 8. Klasse befasste sich unter dem Motto "Chemie in Alltag", mit der Zusammensetzung von Textilien. Schüler der 7. Klasse wiederum übten Prozentrechnung, in dem sie eine Exel-Präsentation zu einer Umfrage zum Thema Haustiere anfertigten. Ein weitere Motivation: der Papierbootwettbewerb. Die Schüler der 5. bis 10. Klassen bastelten Boote aus Papier, Strohhalmen und Holzstäben. Diese durften nicht schwerer als 20 Gramm sein, mussten einen Bugwinkel von 30 Grad haben und sollten möglichst stabil sein. Das Gewinnerboot aus der 7a schaffte es immerhin auf eine Ladung von knapp einem Kilo, bevor es im Wasser versank.




zurück








 

© 2021 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum