Pietät am Dornbusch
05.01.2021
Zu weite Wege zum Einkaufen
Senioren in Eschersheim sind unzufrieden...
mehr
01.01.2021
16-Jähriger hatte großes Glück im Unglück
Ein 16-jähriger Jugendlicher ist gestern...
mehr
08.12.2020
Ortsbeirat beschließt Corona-Hilfen für Vereine
Der Ortsbeirat 9 gibt rund 12 000 Euro aus,...
mehr
03.12.2020
Festnahmen nach versuchtem Raub
Am Dienstag, den 1. Dezember 2020, gegen...
mehr
30.11.2020
Der Winter ist in Frankfurt angekommen
Der FES-Winterdienst rüstet sich für den...
mehr
30.11.2020
Vorgehensweise des Gesundheitsamtes bei der Pandemiebekämpfung an Schulen und Kitas – Gesundheitsdezernent Stefan Majer stellt Infoblatt vor
Die zahlreichen Anfragen von Eltern zum...
mehr
27.11.2020
Versuchter Trickbetrug
Dank des Augenmerkes einer Bankangestellten...
mehr
24.11.2020
Kinderkulturtreff Eschersheim nach Sanierung wieder geöffnet
Der Kinderkulturtreff Eschersheim (Kiku)...
mehr
23.11.2020
Trickdiebstahl
Bereits am Donnerstag, den 19. November...
mehr
20.11.2020
Übersicht Liefer- und Abholdienste für Heddernheim, Niederursel, Praunheim und Eschersheim
Leider ist es wieder soweit und unsere Gastronomie...
mehr
19.11.2020
Gesamtschule steckt weiterhin in der Warteschleife
Die IGS Eschersheim ist ein echtes Sorgenkind...
mehr
17.11.2020
Radfahrerin bei Unfall verletzt
Am Freitag, den 13.11.2020, kam es in Eschersheim...
mehr
12.11.2020
Kein Pardon für Parkplatz-Sünder
Verärgerte Anwohner im Mellsig: Nur 100...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Eschersheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Eschersheimer Bürgern. z.B.
Die Motzbox ist der Eschersheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Eschersheimer Bürger z.B.

 









31.05.2005

Zecken dürfen nicht rausgedreht werden

Das Problem: Es war ein kleiner schwarzer Fleck auf dem Oberarm der zweieinhalbjährigen Leonie, der Uta H. veranlasste, genauer hinzusehen.

Was sie zunächst für Dreck hielt und abzupfte, fing plötzlich an, sich zu bewegen. Erst jetzt entdeckte sie die Beine. Zecken gehören zu den Spinnen und haben acht Beine, erklärt der stellvertretende Leiter des Gesundheitsamtesm, René Gottschalk. Das Insekt, möglicherweise ein Mitbringsel von einem Ausflug in den Odenwald an diesem Tag, schien eine Zecke gewesen zu sein. Der Schreck war groß, die Krankheiten Borreliose und Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) kamen ihr in den Sinn, sie entdeckte Zecken auch auf hiesigen Sträuchern.

Die Lösung: "Zecken gibt es überall", sagt René Gottschalk. Sie überwintern im Boden. Wenn es feucht und mindestens sieben, acht Grad ist, krabbeln sie hervor. Sie sitzen auf Pflanzen bis zu einer Höhe von 80 Zentimetern, berichtet der Leiter der Abteilung Infektiologe. Das FSME-Virus kommt in Frankfurt aber nicht vor. Der Odenwald und die Landkreise Darmstadt-Dieburg und Bergstraße sowie seit April der Landkreis Offenbach sind allerdings Risikogebiete. Auf der Internetseite des Robert-Koch-Instituts (www.rki.de) sind die Infektionsgebiete genannt. Weniger als 300 Erkrankungen werden pro Jahr bundesweit festgestellt.

Die in Frankfurt vorkommenden Zecken können jedoch Borrelien, schraubenförmige Bakterien, übertragen, berichtet Gottschalk. Sie befinden sich im Darm der Zecke und werden nach einem Stich "am Ende des Saugaktes übertragen". Sie lösen die Lyme-Borreliose aus, die, wenn sie unbehandelt bleibt, nach Monaten oder Jahren zur Neuroborreliose und zu Gelenklähmungen führen kann. Das Stadtgebiet sei allerdings nur schwach mit Borrelien belastet, sagt Gottschalk.

Zur Sicherheit sollten Zecken jedoch immer entfernt werden. Allerdings dürfen sie nie gequetscht und deshalb nicht mit einer Pinzette entfernt werden, rät er. Sonst erbrechen sie sich und übertragen die möglicherweise vorhandenen Borrelien. Er empfiehlt, mit der Rückseite eines Taschenmessers "scharf über die Zecken zu fahren". Das Mundwerkzeug werde dadurch ausgehebelt. Auch eine Scheckkarte und Zeckenkarten seien dafür geeignet. Dass man Zecken rausdrehen soll, sei "Blödsinn. Sie haben kein Gewinde", sagt Gottschalk. Borreliose zu diagnostizieren ist schwierig und eine der häufigsten Fehldiagnosen, sagt der Mediziner. Ein roter Ring um die Einstichstelle, spätestens am Tag nach dem Stich zu sehen und einige Tage bis vier Wochen lang andauernd, ist ein eindeutiges Zeichen. Es kann aber auch ohne diesen Hinweis zu einer Infektion gekommen sein. Ein Indiz sind Grippesymptome, Schlappheitsgefühl, Gelenkschmerzen, es kann Fieber auftreten, muss aber nicht. Die Symptome sind "sehr unspezifisch", sagt der Mediziner. Zur Vorbeugung helfen Mittel mit dem Wirkstoff Icaridin, erläutert der Afrika-Reisende, der dort schon 100 Zecken auf der Hose hatte und "nicht einmal gestochen" worden ist. Nach Ausflügen in belastete Gebiete oder in die Natur empfiehlt er, sich abzusuchen. "Zecken sind Gourmets, sie suchen feuchte, dünne Hautstellen", wie Kniekehlen oder Leiste. dob




zurück








 

© 2021 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum