Pietät am Dornbusch
05.01.2021
Zu weite Wege zum Einkaufen
Senioren in Eschersheim sind unzufrieden...
mehr
01.01.2021
16-Jähriger hatte großes Glück im Unglück
Ein 16-jähriger Jugendlicher ist gestern...
mehr
08.12.2020
Ortsbeirat beschließt Corona-Hilfen für Vereine
Der Ortsbeirat 9 gibt rund 12 000 Euro aus,...
mehr
03.12.2020
Festnahmen nach versuchtem Raub
Am Dienstag, den 1. Dezember 2020, gegen...
mehr
30.11.2020
Der Winter ist in Frankfurt angekommen
Der FES-Winterdienst rüstet sich für den...
mehr
30.11.2020
Vorgehensweise des Gesundheitsamtes bei der Pandemiebekämpfung an Schulen und Kitas – Gesundheitsdezernent Stefan Majer stellt Infoblatt vor
Die zahlreichen Anfragen von Eltern zum...
mehr
27.11.2020
Versuchter Trickbetrug
Dank des Augenmerkes einer Bankangestellten...
mehr
24.11.2020
Kinderkulturtreff Eschersheim nach Sanierung wieder geöffnet
Der Kinderkulturtreff Eschersheim (Kiku)...
mehr
23.11.2020
Trickdiebstahl
Bereits am Donnerstag, den 19. November...
mehr
20.11.2020
Übersicht Liefer- und Abholdienste für Heddernheim, Niederursel, Praunheim und Eschersheim
Leider ist es wieder soweit und unsere Gastronomie...
mehr
19.11.2020
Gesamtschule steckt weiterhin in der Warteschleife
Die IGS Eschersheim ist ein echtes Sorgenkind...
mehr
17.11.2020
Radfahrerin bei Unfall verletzt
Am Freitag, den 13.11.2020, kam es in Eschersheim...
mehr
12.11.2020
Kein Pardon für Parkplatz-Sünder
Verärgerte Anwohner im Mellsig: Nur 100...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Eschersheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Eschersheimer Bürgern. z.B.
Die Motzbox ist der Eschersheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Eschersheimer Bürger z.B.

 









06.07.2005

Inkasso-Betrüger unterwegs

Die Polizei warnt erneut vor Inkasso-Betrügern, die sich als Mitarbeiter des Versorgungsunternehmens Mainova ausgeben.

Am vergangenen Montag zwischen 17 und 19.10 Uhr waren erneut sechs in Praunheim oder Westhausen wohnende Personen im Alter zwischen 48 und 80 Jahren betroffen.

Es kam jedoch in keinem Fall zu einem Betrug, da alle Geschädigten ausgesprochen misstrauisch reagierten und Barzahlungen verweigerten, teilt die Polizei mit. In allen Fällen gingen die Täter nach dem Muster vor: Ein angeblicher Mitarbeiter von Mainova meldete sich telefonisch bei den Geschädigten und forderte diese auf, angebliche Zahlungsrückstände für gelieferten Strom auszugleichen.

Dabei kündigte er bei diesem Gespräch auch gleichzeitig an, dass in Kürze ein Mitarbeiter persönlich vorbeikommen und die ausstehenden Beträge – es wurden bis 500 Euro verlangt – kassieren würde. Eine sofortige Barzahlung an den Mitarbeiter verhindere das Abschalten des Stromes. Nach diesen Vorfällen warnt die Polizei erneut vor dem weiteren Auftreten der Betrüger und weist nochmals darauf hin, sich von Amtspersonen – auch uniformierten – generell den Dienstausweis zeigen zu lassen und insbesondere Bild, Stempel und Behördenanschrift genau zu prüfen.

Das gilt gleichermaßen auch für Mitarbeiter wie beispielsweise von Versorgungsunternehmen. Sollten dennoch Zweifel bestehen, dann telefonisch bei der betreffenden Behörde oder Firma sich rückversichern. (fnp)




zurück








 

© 2021 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum