Pietät am Dornbusch
05.01.2021
Zu weite Wege zum Einkaufen
Senioren in Eschersheim sind unzufrieden...
mehr
01.01.2021
16-Jähriger hatte großes Glück im Unglück
Ein 16-jähriger Jugendlicher ist gestern...
mehr
08.12.2020
Ortsbeirat beschließt Corona-Hilfen für Vereine
Der Ortsbeirat 9 gibt rund 12 000 Euro aus,...
mehr
03.12.2020
Festnahmen nach versuchtem Raub
Am Dienstag, den 1. Dezember 2020, gegen...
mehr
30.11.2020
Der Winter ist in Frankfurt angekommen
Der FES-Winterdienst rüstet sich für den...
mehr
30.11.2020
Vorgehensweise des Gesundheitsamtes bei der Pandemiebekämpfung an Schulen und Kitas – Gesundheitsdezernent Stefan Majer stellt Infoblatt vor
Die zahlreichen Anfragen von Eltern zum...
mehr
27.11.2020
Versuchter Trickbetrug
Dank des Augenmerkes einer Bankangestellten...
mehr
24.11.2020
Kinderkulturtreff Eschersheim nach Sanierung wieder geöffnet
Der Kinderkulturtreff Eschersheim (Kiku)...
mehr
23.11.2020
Trickdiebstahl
Bereits am Donnerstag, den 19. November...
mehr
20.11.2020
Übersicht Liefer- und Abholdienste für Heddernheim, Niederursel, Praunheim und Eschersheim
Leider ist es wieder soweit und unsere Gastronomie...
mehr
19.11.2020
Gesamtschule steckt weiterhin in der Warteschleife
Die IGS Eschersheim ist ein echtes Sorgenkind...
mehr
17.11.2020
Radfahrerin bei Unfall verletzt
Am Freitag, den 13.11.2020, kam es in Eschersheim...
mehr
12.11.2020
Kein Pardon für Parkplatz-Sünder
Verärgerte Anwohner im Mellsig: Nur 100...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Eschersheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Eschersheimer Bürgern. z.B.
Die Motzbox ist der Eschersheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Eschersheimer Bürger z.B.

 









25.08.2005

Wo bedrohte Mädchen eine Zuflucht finden

Das Feministische (FeM) Mädchenhaus, Hinter den Ulmen 19, geht an die Öffentlichkeit. Mit einer Plakataktion in allen öffentlichen Verkehrsmitteln in Frankfurt wirbt die Einrichtung für ihr Anliegen.

Neben Beratung und dem offenen Treff gibt es in Eschersheim auch eine Mädchenzuflucht. «Im Prinzip managen wir die Leben von acht bis neun pubertierenden Teenagern in akuten Krisensituationen – mit allen Höhen und Tiefen, die dieses Alter mit sich bringt», berichtet Kathrin Sahr, Sozialpädagogin in der Mädchenzuflucht über den Alltag im Haus.

Über 65 Mädchen haben die Hilfe der Zuflucht im Jahr 2004 in Anspruch genommen. In der anonymen Übergangseinrichtung finden Mädchen in Krisensituationen rund um die Uhr Unterkunft, Betreuung und Schutz vor Bedrohung. «Die Aufnahmegründe sind vielfältig und reichen von psychischer Gewalt wie Erniedrigung und Beschimpfung über körperliche bis hin zu sexualisierter Gewalt, Vernachlässigung und Zwangsheirat», schildert Anna Wierzchowska, eine der sieben Sozialpädagoginnen, die in der Mädchenzuflucht rund um die Uhr im Einsatz sind. Die Zuflucht verfügt über insgesamt neun Plätze. Ziel des Aufenthalt ist es, individuelle Lösungsmöglichkeiten mit den Mädchen in Zusammenarbeit dem Jugendamt der Stadt zu erarbeiten.

Mit der Plakataktion will die Einrichtung auf sich aufmerksam machen. «Viele Mädchen und junge Frauen wissen in einer Notsituation nicht, wohin sie sich wenden können», sagt Lucia Rutschmann von der Geschäftsstelle des Mädchenhauses. Um die Zuflucht in Frankfurt bekannter und somit erreichbarer für Mädchen zu machen, wurde ein Plakat entwickelt, das seit vergangenem Freitag in Bussen, U-Bahnen und Straßenbahnen in Frankfurt Werbung machen wird.

«Es ist wichtig, schnell und unbürokratisch helfen zu können, und dazu gehört auch, dass Hilfe suchende Mädchen eine professionelle Fachfrau als Ansprechpartnerin zur Verfügung steht – und das rund um die Uhr, auch an Wochenenden und Feiertagen», sagt Lucia Rutschmann die im FeM-Mädchenhaus für die Öffentlichkeitsarbeit und das Fundraising, also die Beschaffung von Mitteln und die Erschließung der Ressourcen zuständig ist. (fnp)

Professionelle Hilfe gibt es für Mädchen rund um die Uhr unter der Rufnummer 51 91 71.




zurück








 

© 2021 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum