Pietät am Dornbusch
05.01.2021
Zu weite Wege zum Einkaufen
Senioren in Eschersheim sind unzufrieden...
mehr
01.01.2021
16-Jähriger hatte großes Glück im Unglück
Ein 16-jähriger Jugendlicher ist gestern...
mehr
08.12.2020
Ortsbeirat beschließt Corona-Hilfen für Vereine
Der Ortsbeirat 9 gibt rund 12 000 Euro aus,...
mehr
03.12.2020
Festnahmen nach versuchtem Raub
Am Dienstag, den 1. Dezember 2020, gegen...
mehr
30.11.2020
Der Winter ist in Frankfurt angekommen
Der FES-Winterdienst rüstet sich für den...
mehr
30.11.2020
Vorgehensweise des Gesundheitsamtes bei der Pandemiebekämpfung an Schulen und Kitas – Gesundheitsdezernent Stefan Majer stellt Infoblatt vor
Die zahlreichen Anfragen von Eltern zum...
mehr
27.11.2020
Versuchter Trickbetrug
Dank des Augenmerkes einer Bankangestellten...
mehr
24.11.2020
Kinderkulturtreff Eschersheim nach Sanierung wieder geöffnet
Der Kinderkulturtreff Eschersheim (Kiku)...
mehr
23.11.2020
Trickdiebstahl
Bereits am Donnerstag, den 19. November...
mehr
20.11.2020
Übersicht Liefer- und Abholdienste für Heddernheim, Niederursel, Praunheim und Eschersheim
Leider ist es wieder soweit und unsere Gastronomie...
mehr
19.11.2020
Gesamtschule steckt weiterhin in der Warteschleife
Die IGS Eschersheim ist ein echtes Sorgenkind...
mehr
17.11.2020
Radfahrerin bei Unfall verletzt
Am Freitag, den 13.11.2020, kam es in Eschersheim...
mehr
12.11.2020
Kein Pardon für Parkplatz-Sünder
Verärgerte Anwohner im Mellsig: Nur 100...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Eschersheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Eschersheimer Bürgern. z.B.
Die Motzbox ist der Eschersheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Eschersheimer Bürger z.B.

 









08.09.2005

Wie Heinrich Rottmann beinahe einen Mühlstein bewegt hätte

Landschaftsarchitekt entdeckte den Wacker Anfang der fünfziger Jahre bei Bauarbeiten / Stein gehört zur alten Mühle in Eschersheim
Von Rudi Wagner

Ein großer Mühlstein vor dem Gerätehaus der Eschersheimer Freiwilligen Feuerwehr in der Engen Gasse erinnert an die alte Mühle, die einstmals auf diesem Gelände stand. Bei Gartenarbeiten haben die Feuerwehrleute auch eine gut erhaltene Pferdetränke ausgegraben. Ein weiterer Mühlstein liegt versteckt im Gebüsch am Rande des Grüneburgparks am Wirtschaftsweg von der August-Siebert-Straße zum alten Wasserturm an der Miquelallee.

An den langen Weg von der Nidda in Eschersheim bis zum Grüneburgpark kann sich der 91-jährige Heinrich Rottmann noch gut erinnern. Als das Eschersheimer Freibad Anfang der fünfziger Jahre gebaut wurde, war der aus Bremen kommende frisch gebackenen Landschafts- und Gartenarchitekt Teamleiter beim Gartenamt. Nach seinen Planungen wurde das Freibad an der Nidda gebaut, er hatte zudem die Leitung und Bauaufsicht. Bei den Erdarbeiten stießen die Arbeiter auf einen Mühlstein, der nur ein bisschen aus dem Boden rausguckte. "Der passt gut in meinen Garten", meinte Rottmann, der gerade das Pförtnerhaus des alten Rothschildparks, heute Grüneburgpark, in der August-Siebert-Straße bezogen hatte. Flugs beauftragte er einen Lastwagenfahrer, den Stein per Hebekran vor seinem Grundstück abzulegen. Von dort, dachte er, könne er ihn leicht in den Garten rollen.

Groß war die Überraschung, als er am Abend nach Hause kam. Der kleine Mühlstein entpuppte sich als Monster von einem Meter zehn im Durchmesser und einer Dicke von gut achtzig Zentimetern. "Mit menschlicher Muskelkraft war der nicht mehr zu bewegen", so Rottmann.

Seitdem liegt er als stummer Zeuge einer bewegten Vergangenheit im Gebüsch, kaum beachtet von Spaziergängern, Radfahrern und Joggern. Er gehört zur Geschichte der alten Mühle in Eschersheim, die auch vielen alten Eschersheimern kaum bekannt sein dürfte.




zurück








 

© 2021 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum