Pietät am Dornbusch
05.01.2021
Zu weite Wege zum Einkaufen
Senioren in Eschersheim sind unzufrieden...
mehr
01.01.2021
16-Jähriger hatte großes Glück im Unglück
Ein 16-jähriger Jugendlicher ist gestern...
mehr
08.12.2020
Ortsbeirat beschließt Corona-Hilfen für Vereine
Der Ortsbeirat 9 gibt rund 12 000 Euro aus,...
mehr
03.12.2020
Festnahmen nach versuchtem Raub
Am Dienstag, den 1. Dezember 2020, gegen...
mehr
30.11.2020
Der Winter ist in Frankfurt angekommen
Der FES-Winterdienst rüstet sich für den...
mehr
30.11.2020
Vorgehensweise des Gesundheitsamtes bei der Pandemiebekämpfung an Schulen und Kitas – Gesundheitsdezernent Stefan Majer stellt Infoblatt vor
Die zahlreichen Anfragen von Eltern zum...
mehr
27.11.2020
Versuchter Trickbetrug
Dank des Augenmerkes einer Bankangestellten...
mehr
24.11.2020
Kinderkulturtreff Eschersheim nach Sanierung wieder geöffnet
Der Kinderkulturtreff Eschersheim (Kiku)...
mehr
23.11.2020
Trickdiebstahl
Bereits am Donnerstag, den 19. November...
mehr
20.11.2020
Übersicht Liefer- und Abholdienste für Heddernheim, Niederursel, Praunheim und Eschersheim
Leider ist es wieder soweit und unsere Gastronomie...
mehr
19.11.2020
Gesamtschule steckt weiterhin in der Warteschleife
Die IGS Eschersheim ist ein echtes Sorgenkind...
mehr
17.11.2020
Radfahrerin bei Unfall verletzt
Am Freitag, den 13.11.2020, kam es in Eschersheim...
mehr
12.11.2020
Kein Pardon für Parkplatz-Sünder
Verärgerte Anwohner im Mellsig: Nur 100...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Eschersheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Eschersheimer Bürgern. z.B.
Die Motzbox ist der Eschersheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Eschersheimer Bürger z.B.

 









14.11.2006

Ortsbeirat lehnt Gleisausbau ab

Weil mehr Güterverkehr und Verunreinigung des Trinkwassers befürchtet werden

Von Kathrin Jansen

Die Mehrheit im Ortsbeirat 9 (Dornbusch, Eschersheim, Ginnheim) hat sich gegen die Gleiserweiterung der Main-Weser-Bahn zwischen Frankfurt West und Bad Vilbel ausgesprochen. Ein gemeinsamer Antrag von FDP und BFF, in dem der Magistrat aufgefordert wird, sich gegen den Ausbau auszusprechen, wurde gegen die Stimmen der Grünen auf den Weg gebracht. Die Linke/WASG enthielt sich.

In dem Papier wird die Stadtverordnetenversammlung außerdem angehalten, alle Möglichkeiten zu nutzen, um den Ausbau zu verhindern. Auf Antrag der Grünen-Fraktion will der Ortsbeirat zudem die Stellungnahme der Stadt zum Planfeststellungsverfahren sowie die Aussage zum Planänderungsverfahren des Gleisausbaus zur Verfügung gestellt bekommen. Von der DB Netz AG verlangt das Gremium außerdem die aktualisierten Lagepläne zum Ausbau. „2001 haben sie uns die Pläne auch zur Verfügung gestellt. Dann sollten sie dies auch diesmal tun“, betonte der Fraktionschef der antragstellenden CDU, Nils Kößler.

In Sachen Gleiserweiterung verlangt der Ortsbeirat zudem Klarheit in zwei Fragen. Zum einen möchte das Gremium wissen, ob es zutrifft, dass die DB der Europäischen Zentralbank zugesichert hat, nach Bezug des Neubaus an der ehemaligen Großmarkthalle keine Güterzüge mehr über die angrenzende Deutschherrenbrücke zu schicken und ob das gleichzeitig bedeute, dass diese Züge dann über die Main-Weser-Strecke ausweichen müssten. Zum anderen fordert das Stadtteilparlament Klarheit über die Qualität des Trinkwassers nach dem Ausbau.

Denn um die Gleise vor Überwucherung zu schützen, behandle die Bahn ihre Gleiskörper mit Herbiziden, heißt es in einem Antrag der FDP. Ein Gespräch mit einem Mitarbeiter der Hessen-Wasser GmbH habe ergeben, dass für dieses vergiftete Wasser zwar ein Sammelbecken geschaffen werde. Dieses sei aber nach unten nicht vollständig abgedichtet. Darüber hinaus verdunste das kontaminierte Wasser nicht restlos. Vergiftetes Wasser werde so in tiefere Erdschichten und in die Grundwasserströme geschwemmt und müsse anschließend mit Aktivkohle aufbereitet werden, schreiben FDP-Fraktionsvorsitzende Anette Ludwig und Klaus Funke. In Anbetracht dieser Informationen wollen die FDP-Politiker nun vom Magistrat wissen, mit welchen Maßnahmen dieser die Giftfreiheit des Trinkwassers in Zukunft gewährleisten will. Außerdem verlangen sie Auskunft darüber, wie hoch der Wirkungsgrad der Aktivkohle ist und welche Schadstoffe gegebenenfalls im Trinkwasser verbleiben. „Es bleibt festzuhalten, dass Wasser zunächst nicht wissentlich verunreinigt wird, um dann wieder aufbereitet zu werden.“

Da die Stadt wegen des beabsichtigten Ausbaus ohnehin mit der DB im Gespräch stehe, könne sie diese Fragen auch nach Ablauf der Einwendungsfrist noch einbringen.




zurück








 

© 2021 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum