Pietät am Dornbusch
05.01.2021
Zu weite Wege zum Einkaufen
Senioren in Eschersheim sind unzufrieden...
mehr
01.01.2021
16-Jähriger hatte großes Glück im Unglück
Ein 16-jähriger Jugendlicher ist gestern...
mehr
08.12.2020
Ortsbeirat beschließt Corona-Hilfen für Vereine
Der Ortsbeirat 9 gibt rund 12 000 Euro aus,...
mehr
03.12.2020
Festnahmen nach versuchtem Raub
Am Dienstag, den 1. Dezember 2020, gegen...
mehr
30.11.2020
Der Winter ist in Frankfurt angekommen
Der FES-Winterdienst rüstet sich für den...
mehr
30.11.2020
Vorgehensweise des Gesundheitsamtes bei der Pandemiebekämpfung an Schulen und Kitas – Gesundheitsdezernent Stefan Majer stellt Infoblatt vor
Die zahlreichen Anfragen von Eltern zum...
mehr
27.11.2020
Versuchter Trickbetrug
Dank des Augenmerkes einer Bankangestellten...
mehr
24.11.2020
Kinderkulturtreff Eschersheim nach Sanierung wieder geöffnet
Der Kinderkulturtreff Eschersheim (Kiku)...
mehr
23.11.2020
Trickdiebstahl
Bereits am Donnerstag, den 19. November...
mehr
20.11.2020
Übersicht Liefer- und Abholdienste für Heddernheim, Niederursel, Praunheim und Eschersheim
Leider ist es wieder soweit und unsere Gastronomie...
mehr
19.11.2020
Gesamtschule steckt weiterhin in der Warteschleife
Die IGS Eschersheim ist ein echtes Sorgenkind...
mehr
17.11.2020
Radfahrerin bei Unfall verletzt
Am Freitag, den 13.11.2020, kam es in Eschersheim...
mehr
12.11.2020
Kein Pardon für Parkplatz-Sünder
Verärgerte Anwohner im Mellsig: Nur 100...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Eschersheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Eschersheimer Bürgern. z.B.
Die Motzbox ist der Eschersheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Eschersheimer Bürger z.B.

 









22.12.2006

Ende 2009 werden die ersten Züge zum Riedberg fahren

Der U-Bahn-Anschluss für den Riedberg wird Ende 2009 fertig gestellt sein. Der neue Stadtteil wird künftig mit zwei Linien angefahren: die U 31 vom Südbahnhof bis Riedberg und die U 41 von Ginnheim bis Nieder-Eschbach. Kostenpunkt: 60 Millionen Euro.

Verkehrsdezernent Lutz Sikorski (Grüne) stellte gestern die Planungen zusammen mit den Verkehrsbetrieben VGF und Traffiq vor. „Das Land trägt das Konzept voll und ganz“, sagt Sikorski. Damit seien die Zuschüsse in Höhe von 70 Prozent der Kosten gesichert. Die Nutzen-Kosten-Untersuchung (NKU) des Münchener Büros Intraplan hatte einen Wert von 1,3 ergeben, liegt damit klar über der Grenze von 1,0.

Gegenüber dem ursprünglichen Plan – Anschluss der D-Strecke über Bockenheim und Ginnheim einschließlich Untertunnelung – ergeben sich „erhebliche Vorteile“. Zum einen werden die Kosten von 210 Millionen auf 60 Millionen Euro gesenkt, zum anderen verfügt der Riedberg über zwei Anbindungen: eine direkte Linie in die Innenstadt und eine zweite mit Umsteigemöglichkeiten in Ginnheim zur Straßenbahnlinie 16 sowie am Niddapark zur S 6. Dort eröffnet die Bahn im Zuge des viergleisigen Ausbaus der Main-Weser-Bahn einen neuen Bahnhof. Ein dritter positiver Effekt sei die geringere Bauzeit. Mit der Tunnellösung hätte es frühestens 2012/2013 eine endgültige Linie gegeben, so Sikorski, „jetzt ist Ende 2009 alles fertig“.

Die Schwierigkeit der Planung bestand darin, eine neue Linie auf der A-Strecke (Eschersheimer Landstraße) zu installieren. Untersuchungen hatten ergeben, dass der Tunnelabschnitt bis zur Miquel-/Adickesallee bereits ausgelastet sei und keine weitere Linie aufnehmen könne. Die Idee, die U 3 im Norden zu trennen, wurde wieder verworfen. „Die U 3 in Richtung Oberursel ist aber nicht ausgelastet“, sagt Bernd Wilde, bei der Traffiq zuständig für die Angebotsplanung. Nun wird die Linie nur noch im 15-Minuten-Takt verkehren statt alle siebeneinhalb Minuten. Damit wird Platz für die neue U 31. Die fährt jede Viertelstunde vom Südbahnhof bis zum Riedberg, endet dort und fährt wieder zurück zum Südbahnhof. Dort angekommen, wird die Bahn zur U 3 und fährt nach Oberursel. Um für den Riedberg einen Siebeneinhalb-Minuten-Takt zu erreichen, wird die Linie U 41 eingerichtet. Diese fährt von Ginnheim auf der bestehende Strecke der U 1 über das Nordwestzentrum und biegt hinter der Haltestelle Heddernheimer Landstraße auf die Strecke der U 3 ein. Am Niederurseler Hang verlässt die Bahn die Trasse und fährt direkt über den Riedberg. An der A 661 stößt die Linie dann auf die U 2 und fährt bis nach Nieder-Eschbach.

Mit dem ersten Bauabschnitt soll Ende 2007 begonnen werden. Dabei wird das Gleisdreieck, so Thomas Dorscheid, Geschäftsbereichsleiter Infrastruktur der VGF, im Urselbachtal umgebaut. Weitere Baumaßnahmen sind die eigentliche Strecke über den Riedberg sowie insgesamt sechs Brücken, die mit 7 Millionen Euro zu Buche schlagen. Das größte Bauwerk ist die Überführung über die A 661 südlich von Kalbach. Auch die Rosa-Luxemburg-Straße wird am Niederurseler Hang mit einer Brücke überquert. Der verkehrspolitische Sprecher der CDU im Römer, Helmut Heuser, kündigte an, dass die CDU „das Konzept mitträgt“. (sö)




zurück








 

© 2021 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum