Pietät am Dornbusch
05.01.2021
Zu weite Wege zum Einkaufen
Senioren in Eschersheim sind unzufrieden...
mehr
01.01.2021
16-Jähriger hatte großes Glück im Unglück
Ein 16-jähriger Jugendlicher ist gestern...
mehr
08.12.2020
Ortsbeirat beschließt Corona-Hilfen für Vereine
Der Ortsbeirat 9 gibt rund 12 000 Euro aus,...
mehr
03.12.2020
Festnahmen nach versuchtem Raub
Am Dienstag, den 1. Dezember 2020, gegen...
mehr
30.11.2020
Der Winter ist in Frankfurt angekommen
Der FES-Winterdienst rüstet sich für den...
mehr
30.11.2020
Vorgehensweise des Gesundheitsamtes bei der Pandemiebekämpfung an Schulen und Kitas – Gesundheitsdezernent Stefan Majer stellt Infoblatt vor
Die zahlreichen Anfragen von Eltern zum...
mehr
27.11.2020
Versuchter Trickbetrug
Dank des Augenmerkes einer Bankangestellten...
mehr
24.11.2020
Kinderkulturtreff Eschersheim nach Sanierung wieder geöffnet
Der Kinderkulturtreff Eschersheim (Kiku)...
mehr
23.11.2020
Trickdiebstahl
Bereits am Donnerstag, den 19. November...
mehr
20.11.2020
Übersicht Liefer- und Abholdienste für Heddernheim, Niederursel, Praunheim und Eschersheim
Leider ist es wieder soweit und unsere Gastronomie...
mehr
19.11.2020
Gesamtschule steckt weiterhin in der Warteschleife
Die IGS Eschersheim ist ein echtes Sorgenkind...
mehr
17.11.2020
Radfahrerin bei Unfall verletzt
Am Freitag, den 13.11.2020, kam es in Eschersheim...
mehr
12.11.2020
Kein Pardon für Parkplatz-Sünder
Verärgerte Anwohner im Mellsig: Nur 100...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Eschersheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Eschersheimer Bürgern. z.B.
Die Motzbox ist der Eschersheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Eschersheimer Bürger z.B.

 









26.02.2007

Der Tag, an dem Herr Weimar starb

Geschichtsunterricht der besonderen Art am Gymnasium Ziehenschule.

Das Buch „Als Herr Weimar starb“ von Martin Zeher unterscheidet sich von Büchern wie dem „Tagebuch der Anne Frank“ oder „Damals war es Friedrich“. Einer der wesentlichsten Punkte ist: „Das Buch endet nicht ganz so traurig und nicht ganz so hoffnungslos, wie die anderen bekannten Bücher über die nationalsozialistische Zeit.“ Das verrät Martin Zehrer den Siebtklässlern gleich zu Beginn der Lesung aus seinem Erstlingswerk.

„Hauptdarsteller David überlebt die Verfolgung.“ Und auch das Ehepaar, das die vierköpfige jüdische Familie von 1939 bis 1945 in einer geheimen Kammer in ihrem Haus verstecke, überstehe die Zeit weitgehend unversehrt. Aus diesem versöhnlichen Ende heraus sei überhaupt erst die Idee zu dem Buch entstanden, verrät der Autor. „Mit 13 Jahren hat mir meine ältere Schwester das Tagebuch der Anne Frank gegeben.“ Verschlungen habe er die Lektüre.

Damals sei der Wunsch entstanden, ein Buch zu schreiben, das eine ähnliche Geschichte erzähle, in der aber die Zivilcourage zum Schluss belohnt werde. „Wie sonst könnte denn Kindern Zivilcourage vermittelt werden, wenn nicht irgendwie auch klar gemacht wird, dass ein mutiges Verhalten die Dinge wirklich zum besseren wenden kann?“ Im Gegensatz zum „Tagebuch der Anne Frank“ erzählt Zehrer in seinem Buch eine fiktive Geschichte aus der Perspektive eines jüdischen Jungen, der 1933 von seinem sechsten Lebensjahr an die gesellschaftlichen Veränderungen in seiner Heimatstadt Regensburg am eigenen Leib zu spüren bekommt und schließlich seine Pubertät auf engstem Raum im Versteck bewältigen muss. „Im Alter von elf Jahren verschwindet David im Versteck und kann es erst mit 18 wieder verlassen.“

Der sechste Geburtstag des Jungen am 25. März 1933 kommt zwei Tage nach Verabschiedung des „Gesetzes zur Behebung der Not von Volk und Reich“, besser bekannt als „Ermächtigungsgesetz“, durch den Berliner Reichstag. Für Davids Geburtstag hat dann einfach niemand mehr Zeit. Der Junge ist gekränkt. Am Abend hört er seine Eltern mit Verwandten diskutieren. Da fällt der Spruch: „Damit ist Weimar gestorben“. David fragt, wer denn Herr Weimar gewesen sei. Ein Missverständnis, das aufgeklärt wird.

„Der Text ist mit Fußnoten versehen, die im Anhang eine Erklärung finden.“ Dort seien die Ereignisse dokumentiert, so dass die Neugierigen sich über den tatsächlichen Gang der Geschichte informieren können. „Ich wollte die Erklärungen nicht im Text stehen haben.“

Die Schüler der Ziehenschule nehmen dieses Angebot an, verhalten sich mucksmäuschenstill während der Lesung. Immerhin gehören sie zu den Privilegierten, die in den Genuss einer Autorenlesung kommen. „Nachdem ich das Buch in Neuseeland fertig geschrieben hatte, habe ich mehrere Schulen angeschrieben und gefragt, ob Interesse an einer Lesung bestehe“, sagt der Autor, der nach zweijährigem Aufenthalt in der Ferne bald als Chemie- und Biolehrer in den Schuldienst zurückkehren wird. Die Nachfrage sei dann so groß gewesen, dass er leider einigen Schulen hätte absagen müssen. (kim)

Das Buch „Als Herr Weimar starb“ von Martin Zehrer ist im „Auer Verlag“ erschienen und kostet 4,99 Euro.




zurück








 

© 2021 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum