Pietät am Dornbusch
05.01.2021
Zu weite Wege zum Einkaufen
Senioren in Eschersheim sind unzufrieden...
mehr
01.01.2021
16-Jähriger hatte großes Glück im Unglück
Ein 16-jähriger Jugendlicher ist gestern...
mehr
08.12.2020
Ortsbeirat beschließt Corona-Hilfen für Vereine
Der Ortsbeirat 9 gibt rund 12 000 Euro aus,...
mehr
03.12.2020
Festnahmen nach versuchtem Raub
Am Dienstag, den 1. Dezember 2020, gegen...
mehr
30.11.2020
Der Winter ist in Frankfurt angekommen
Der FES-Winterdienst rüstet sich für den...
mehr
30.11.2020
Vorgehensweise des Gesundheitsamtes bei der Pandemiebekämpfung an Schulen und Kitas – Gesundheitsdezernent Stefan Majer stellt Infoblatt vor
Die zahlreichen Anfragen von Eltern zum...
mehr
27.11.2020
Versuchter Trickbetrug
Dank des Augenmerkes einer Bankangestellten...
mehr
24.11.2020
Kinderkulturtreff Eschersheim nach Sanierung wieder geöffnet
Der Kinderkulturtreff Eschersheim (Kiku)...
mehr
23.11.2020
Trickdiebstahl
Bereits am Donnerstag, den 19. November...
mehr
20.11.2020
Übersicht Liefer- und Abholdienste für Heddernheim, Niederursel, Praunheim und Eschersheim
Leider ist es wieder soweit und unsere Gastronomie...
mehr
19.11.2020
Gesamtschule steckt weiterhin in der Warteschleife
Die IGS Eschersheim ist ein echtes Sorgenkind...
mehr
17.11.2020
Radfahrerin bei Unfall verletzt
Am Freitag, den 13.11.2020, kam es in Eschersheim...
mehr
12.11.2020
Kein Pardon für Parkplatz-Sünder
Verärgerte Anwohner im Mellsig: Nur 100...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Eschersheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Eschersheimer Bürgern. z.B.
Die Motzbox ist der Eschersheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Eschersheimer Bürger z.B.

 









25.07.2007

Warum Open Air nur die Ausnahme bleibt

Selbst an den heißesten Sommertagen spenden die fast 200 Jahre alten, hoch gewachsenen Kastanien angenehme Kühlung. Mehrere hundert Leute finden hier im Biergarten des „Drosselbart“, ganz am oberen Ende der Eschersheimer Landstraße, Platz.

Fast alle Plätze sind an diesem späten Vormittag besetzt, als Gastwirt Axel Hölzer seinen Gästen etwas Besonderes präsentiert. Zum ersten Mal gibt es drei Stunden Live-Musik, New-Orleans-Jazz vom Feinsten. „Sie sehen ja, wie die Gäste applaudieren, welch gute Stimmung herrscht“, sagt Hölzer. Und plant bereits für den Herbst ein nächstes Konzert.

Mit dem „The New Orleans Four Plus One“ hat Hölzer einige Stars der deutschen Jazz-Szene engagieren können. „Der Bass Cliff Soden, der auch in der Barrelhouse Jazz Band spielt, ist einer meiner Stammgäste. So kam der Kontakt zustande.“ Zu dem Quintett gehören neben Bandleader Reimer von Essen von der Barrelhouse Jazz Band neben dem Schlagzeuger Dominik Dötsch von der Tail Gate Jazzband auch die beiden Bandleadern Harald Blöchen (Tail Gate Jazzband, Posaune und Gesang) und Herbert Bohn (Red Hot Beans, Banjo). „Mit meinen Bandleader-Kollegen habe ich schon in verschiedenen Formationen zusammengespielt, auch bei der Barrelhouse Jazzband“, sagt von Essen. Die kleine New-Orleans-Jazzband sei seit Jahrzehnten quasi ihre Freizeitbeschäftigung, abseits der großen Bühnen. „An unseren freien Tagen spielen wir gemeinsam New Orleans Jazz der 50er und 60er Jahre. Um uns auszutoben, ohne fertige Arrangements und Proben.“ Insofern komme die Musik den Ursprüngen des Jazz nahe, der in New Orleans meist in Nachbarschaftsbands und von Freunden gespielt werde. „Dazu passt auch gut die Atmosphäre im Biergarten.“

Dass man mit derartigen Veranstaltungen Erfolg haben könne, habe er während der Fußballweltmeisterschaft im vergangenen Jahr gesehen, sagt Hölzer. „Da war hier eine Bombenstimmung, mit zeitweise 1000 Besuchern pro Spiel.“ Zur festen, wöchentlichen Einrichtung soll er musikalische Frühschoppen aber nicht werden. „Ich leite die Gaststätte seit 1988 und habe zu den Nachbarn immer ein gutes Verhältnis gehabt. Das soll auch so bleiben.“ Deshalb soll es auch keine laute Rock- oder Popmusik geben, sondern eher ruhige Töne. Musik, die zur Gemütlichkeit des Biergartens passt. „Besucher haben schon nachgefragt, ob wir nicht mal brasilianische Musik machen können. Aber auch Irish Folk oder anderes wäre denkbar.“

In Frankfurt, sagt der erfahrene Wirt, der in den 80er Jahren die „Pumpe“ leitete, das damals bekannte Studentenlokal im Sandweg, würden Musikveranstaltungen im Freien nur sehr selten vom Ordnungsamt genehmigt. „Das Hauptkriterium ist die Lautstärke. Nur wenn die Nachbarn nicht gestört werden, kann es derartige Konzerte künftig geben.“ Das Jazzkonzert sei vor allem ein Dankeschön an seine Stammgäste, sagt Hölzer. „Es ist nicht ohne Risiko. Man muss so einen musikalischen Frühschoppen Monate voraus planen. Wenn dann schlechtes Wetter kommt, muss die Band trotzdem bezahlt werden.

„The New Orleans Four plus One“ sind am Montag, 30. Juli, ab 19 Uhr im Tower-Café auf dem alten Flugplatz Bonames zu Gast. Die Barrelhouse Jazz Band ist am 29. September ab 20 Uhr mit anschließender Party im Großen Saal der Alten Oper zu hören. (hau)




zurück








 

© 2021 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum