Pietät am Dornbusch
05.01.2021
Zu weite Wege zum Einkaufen
Senioren in Eschersheim sind unzufrieden...
mehr
01.01.2021
16-Jähriger hatte großes Glück im Unglück
Ein 16-jähriger Jugendlicher ist gestern...
mehr
08.12.2020
Ortsbeirat beschließt Corona-Hilfen für Vereine
Der Ortsbeirat 9 gibt rund 12 000 Euro aus,...
mehr
03.12.2020
Festnahmen nach versuchtem Raub
Am Dienstag, den 1. Dezember 2020, gegen...
mehr
30.11.2020
Der Winter ist in Frankfurt angekommen
Der FES-Winterdienst rüstet sich für den...
mehr
30.11.2020
Vorgehensweise des Gesundheitsamtes bei der Pandemiebekämpfung an Schulen und Kitas – Gesundheitsdezernent Stefan Majer stellt Infoblatt vor
Die zahlreichen Anfragen von Eltern zum...
mehr
27.11.2020
Versuchter Trickbetrug
Dank des Augenmerkes einer Bankangestellten...
mehr
24.11.2020
Kinderkulturtreff Eschersheim nach Sanierung wieder geöffnet
Der Kinderkulturtreff Eschersheim (Kiku)...
mehr
23.11.2020
Trickdiebstahl
Bereits am Donnerstag, den 19. November...
mehr
20.11.2020
Übersicht Liefer- und Abholdienste für Heddernheim, Niederursel, Praunheim und Eschersheim
Leider ist es wieder soweit und unsere Gastronomie...
mehr
19.11.2020
Gesamtschule steckt weiterhin in der Warteschleife
Die IGS Eschersheim ist ein echtes Sorgenkind...
mehr
17.11.2020
Radfahrerin bei Unfall verletzt
Am Freitag, den 13.11.2020, kam es in Eschersheim...
mehr
12.11.2020
Kein Pardon für Parkplatz-Sünder
Verärgerte Anwohner im Mellsig: Nur 100...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Eschersheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Eschersheimer Bürgern. z.B.
Die Motzbox ist der Eschersheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Eschersheimer Bürger z.B.

 









06.08.2007

Wofür der 9er sein Geld ausgibt

Erstmals darf der Ortsbeirat ein Budget von 48 000 Euro selbst verwalten.

Der Ortsbezirk 9 soll schöner werden, da sind sich die Mitglieder des Ortsbeirats einig. 48. 000 Euro, also fast den gesamten Etat, den sie in diesem Jahr erstmals selbst verwalten dürfen, wollen sie in die Verschönerung des Ginnheimer Kirchplatzes, die Graffiti-Prävention und einen neuen Schaukasten stecken. Dies beschloss das Gremium noch vor der Sommerpause einstimmig.

Bereits im Jahr 2001 hatte sich das Stadtteilgremium dafür stark gemacht, die Mitte des Ginnheimer Kirchplatzes mit einem Bodenrelief zu schmücken. Das Projekt scheiterte am Geld, weil sich die Stadt nicht in der Lage sah, die benötigten Mittel zur Verfügung zu stellen. „Nun soll der Entwurf der Ginnheimer Künstlerin Annette Dietrich kommen“, sagt der CDU-Fraktionsvorsitzende Nils Kößler. Die alten Pläne sehen im Zentrum des Reliefs das Ginnheimer Wappen vor. Rund herum sollen Szenen aus der Ginnheimer Geschichte in Stein gehauen werden. Vorkommen sollen etwa die Ginnheimer Weed, die alte Mühle und die Schafzucht.17. 500 Euro will das Gremium für Anfertigung und Aufstellung der Plastik investieren.

Beim Geldsparen helfen soll künftig ein Projekt zur Prävention von Graffitis. Damit Jugendliche nachts nicht mehr Häuserwände besprühen, will der Ortsbeirat an der Eschersheimer Landstraße einen so genannten Graffiti-Würfel installieren. „Dieses Projekt war bereits in Oberursel erfolgreich und hat den Deutschen Förderpreis zur Kriminalprävention erhalten“, berichtet Kößler. Bei dem Objekt handelt es sich um einen Kubus aus Leinwänden und Betonplatten, die beliebig oft ausgetauscht werden können. „So entsteht eine legale, unendlich oft besprühbare Fläche für Graffiti-Künstler“, erklärt der Erfinder Hendrik Docken, Künstler aus Oberursel. In seiner Heimatstadt habe das zur Halbierung illegaler Graffitis im Stadtbild geführt, heißt es auf der Internet-Seite des Oberurselers.

Doch auch auf dem Würfel darf nicht einfach herumgeschmiert werden. Jeder Künstler muss gewisse Spielregeln einhalten. So sind so genannte Tags, also Schriftzüge der Sparyer, unerwünscht. Jedes Bild bleibt auf dem Würfel für mindestens drei Tage erhalten. Interessierte können sich auch Flächen reservieren und ihre Bilder nach Fertigstellung vermarkten.

Der Würfel spannt sich um einen mit Kettensäge, Hammer und Meißel bearbeiteten Baumstamm. Wer sich mit seiner Bildkunst besonders hervor tut, hat anschließend die Möglichkeit beim „Schnitzing“ mitzuwirken. Dazu werden Graffiti-Schriftzüge dreidimensional in das Holz gemeißelt. Der Würfel wird den Ortsbeirat voraussichtlich 25. 000 Euro kosten.

Kunst, aber vor allem Geschichte, stehen im Mittelpunkt des dritten Projekts, das sich das Gremium zum Ziel gesetzt hat. In einem Schaukasten vor dem Haus Dornbusch sollen sich Bürger künftig über die Aktion „Stolpersteine“ in ihrem Stadtteil informieren können. Die goldenen, im Pflaster eingelassenen Gedenksteine erinnern an jüdische Opfer des Dritten Reiches und wurden in der ganzen Stadt verlegt. Im Info-Kasten könnte ein Lageplan den Weg zu den verschiedenen Stolpersteinen im Stadtteil weisen und Auskunft über das Schicksal der einstigen Nachbarn geben. 2500 Euro will sich der Ortsbeirat den Schaukasten kosten lassen. Die verbleibenden 500 Euro aus dem Ortsbeirats-Budget sollen in den Haushalt 2008 überstellt werden. (kan)




zurück








 

© 2021 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum