Pietät am Dornbusch
05.01.2021
Zu weite Wege zum Einkaufen
Senioren in Eschersheim sind unzufrieden...
mehr
01.01.2021
16-Jähriger hatte großes Glück im Unglück
Ein 16-jähriger Jugendlicher ist gestern...
mehr
08.12.2020
Ortsbeirat beschließt Corona-Hilfen für Vereine
Der Ortsbeirat 9 gibt rund 12 000 Euro aus,...
mehr
03.12.2020
Festnahmen nach versuchtem Raub
Am Dienstag, den 1. Dezember 2020, gegen...
mehr
30.11.2020
Der Winter ist in Frankfurt angekommen
Der FES-Winterdienst rüstet sich für den...
mehr
30.11.2020
Vorgehensweise des Gesundheitsamtes bei der Pandemiebekämpfung an Schulen und Kitas – Gesundheitsdezernent Stefan Majer stellt Infoblatt vor
Die zahlreichen Anfragen von Eltern zum...
mehr
27.11.2020
Versuchter Trickbetrug
Dank des Augenmerkes einer Bankangestellten...
mehr
24.11.2020
Kinderkulturtreff Eschersheim nach Sanierung wieder geöffnet
Der Kinderkulturtreff Eschersheim (Kiku)...
mehr
23.11.2020
Trickdiebstahl
Bereits am Donnerstag, den 19. November...
mehr
20.11.2020
Übersicht Liefer- und Abholdienste für Heddernheim, Niederursel, Praunheim und Eschersheim
Leider ist es wieder soweit und unsere Gastronomie...
mehr
19.11.2020
Gesamtschule steckt weiterhin in der Warteschleife
Die IGS Eschersheim ist ein echtes Sorgenkind...
mehr
17.11.2020
Radfahrerin bei Unfall verletzt
Am Freitag, den 13.11.2020, kam es in Eschersheim...
mehr
12.11.2020
Kein Pardon für Parkplatz-Sünder
Verärgerte Anwohner im Mellsig: Nur 100...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Eschersheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Eschersheimer Bürgern. z.B.
Die Motzbox ist der Eschersheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Eschersheimer Bürger z.B.

 









06.09.2007

Wir schnitzen für die Kultur

Obwohl beim „Schulkünstler“-Projekt der Peter-Petersen-Schule erst Halbzeit ist, gibt es schon einiges zu sehen.

Zusammen mit einem erfahrenen Bildhauer arbeiten die Kinder seit Oktober vergangenen Jahres an einem „Kulturpfad“. Dessen Zentrum bildet die „Bibliothek von Alexandria“, ein Kreis von Eichenstämmen.

Jeden Mittwochnachmittag treffen sich bis zu 43 Schüler in der neu renovierten Künstlerwerkstatt der Schule. Dort schnitzen sie an einem Dutzend Baumstämmen. Doch bevor es ans Schnitzen geht, muss viel Vorarbeit geleistet werden. „Zuerst wird mit Schäleisen jeder Quadratzentimeter Rinde entfernt“, erläuterte Bernhard Becker, stellvertretender Schulleiter, bei der Präsentation des Projekts, das ursprünglich nur auf ein Jahr ausgelegt war. Danach übertragen die Schüler Motive aus den verschiedenen Unterrichtsfächern auf die Stämme, die sie mit Werkzeugen ausschnitzen und im Anschluss bemalen.

Dabei hilft ihnen der Bildhauer Eberhard F. Gutberlet, dessen Werke viele aus der U-Bahn-Station am Römer kennen dürften: „Die Kinder bekommen erstmal ein Sicherheitstraining. Das sind ja scharfe Profiwerkzeuge.“ Dann geht es an den Übungsstamm. „Erst, wenn ich sehe, dass die Schüler sicher genug sind, dürfen sie an den Stämme für das Projekt arbeiten.“ Besonders wichtig sei ihm, dass sich bei den Kindern Sozialkompetenz entwickle. „Die Größeren helfen den Kleinen.“

Den Kindern macht die Arbeit sichtlich Spaß. „Sonst wäre auch niemand hier“, meinte Felix (15). „Wir haben auch schon richtige Talente entdeckt, wie den zwölfjährigen Sonay.“ Dieser ließ sich beim Arbeiten über die Schulter blicken. Auf die Frage, ob er mal Bildhauer werden wolle, antwortet er mit „vielleicht“.

Jona bedauert, dass er nur noch selten in die Werkstatt kommen kann. „Dann gebe ich den anderen Ratschläge“, sagte der 13-Jährige. „Bei vielen Kindern sinkt aber das Interesse am Bildhauerberuf, wenn sie erfahren, wie viel man damit verdient“, sagte Gutberlet.

Sind die Stämme fertig, müssen sie ins Freie gebracht werden. Und das ist, bei einem Gewicht von bis zu 600 Kilogramm pro Stamm, keine Leichtigkeit. Dann ist Physiklehrer Uli Strempel gefragt. „Mit einfachen Maschinen wie Flaschenzug, Hebeln und einer schiefen Ebene schaffen wir gemeinsam die Stämme nach draußen.“ Dadurch werde die Physik sinnlich erfahrbar. „Außerdem schweißt es die Gruppe zusammen.“

Auch die Grundschüler wurden in das Projekt einbezogen. Sie töpferten und bemalten ein Tonmodell der großen Bibliothek. „Das dauerte ein halbes Jahr“, sagte Lehrerin Kerstin-Maria Thies.

Unterstützt wird die Aktion von der 1822-Stiftung der Frankfurter Sparkasse, die noch drei weitere Schulkünstler finanziert, und durch das Grünflächenamt. (law)




zurück








 

© 2021 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum