Pietät am Dornbusch
05.01.2021
Zu weite Wege zum Einkaufen
Senioren in Eschersheim sind unzufrieden...
mehr
01.01.2021
16-Jähriger hatte großes Glück im Unglück
Ein 16-jähriger Jugendlicher ist gestern...
mehr
08.12.2020
Ortsbeirat beschließt Corona-Hilfen für Vereine
Der Ortsbeirat 9 gibt rund 12 000 Euro aus,...
mehr
03.12.2020
Festnahmen nach versuchtem Raub
Am Dienstag, den 1. Dezember 2020, gegen...
mehr
30.11.2020
Der Winter ist in Frankfurt angekommen
Der FES-Winterdienst rüstet sich für den...
mehr
30.11.2020
Vorgehensweise des Gesundheitsamtes bei der Pandemiebekämpfung an Schulen und Kitas – Gesundheitsdezernent Stefan Majer stellt Infoblatt vor
Die zahlreichen Anfragen von Eltern zum...
mehr
27.11.2020
Versuchter Trickbetrug
Dank des Augenmerkes einer Bankangestellten...
mehr
24.11.2020
Kinderkulturtreff Eschersheim nach Sanierung wieder geöffnet
Der Kinderkulturtreff Eschersheim (Kiku)...
mehr
23.11.2020
Trickdiebstahl
Bereits am Donnerstag, den 19. November...
mehr
20.11.2020
Übersicht Liefer- und Abholdienste für Heddernheim, Niederursel, Praunheim und Eschersheim
Leider ist es wieder soweit und unsere Gastronomie...
mehr
19.11.2020
Gesamtschule steckt weiterhin in der Warteschleife
Die IGS Eschersheim ist ein echtes Sorgenkind...
mehr
17.11.2020
Radfahrerin bei Unfall verletzt
Am Freitag, den 13.11.2020, kam es in Eschersheim...
mehr
12.11.2020
Kein Pardon für Parkplatz-Sünder
Verärgerte Anwohner im Mellsig: Nur 100...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Eschersheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Eschersheimer Bürgern. z.B.
Die Motzbox ist der Eschersheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Eschersheimer Bürger z.B.

 









26.11.2007

Vor Helau und Narrenspaß nimmt der Schneider schnell noch Maß

Die Vorbereitungen auf die heiße Phase der närrischen Kampagne laufen auf Hochtouren.

Derzeit werden für das frisch gebackene Prinzenpaar die Kostüme genäht. Doch zuvor mussten Olli I. und Stephie I. natürlich erst einmal zur Anprobe nach Eschersheim, wo Lydia und Gerhard Jansen ihren Kostümverleih haben.

Zum Maßnehmen durften die Tollitäten die prinzliche Stube im Obergeschoss betreten. Sie ist tapeziert mit Bildern von Prinzenpaaren vergangener Tage, die hier Umhänge, Hosen, Röcke und Korsagen samt reicher Verzierung aussuchten. Stephie I. deutet auf eines der Fotos: „Genau so ein Oberteil will ich haben.“ Die Zahnärztin aus Bockenheim ist nicht nur selbst- sondern auch modebewusst.

Seide, Brokat und Samt garniert mit edlen Goldborten lassen sich die Fastnachter anreichen. Der Fantasie sind nur wenige Grenzen gesetzt. Nur die Stadtfarben Rot und Weiß sind Pflicht. „Wir können ja nicht mit der Tradition brechen“, sagt Stephie. Doch mit ausdrücklicher Erlaubnis des Präsidiums darf die Ausstattung diesmal etwas peppiger sein als in den vergangenen Jahren. Und funktionaler: Die Stoffe sind extrem leicht und halten die Form.

Je nach Zierrat müssen Vereine mit knapp 10 000 Euro kalkulieren. „Unsere Kosten fallen allerdings unter das Betriebsgeheimnis“, erklärt Peter Ruhr, als Hofmarschall Vorsitzender des neu gegründeten Prinzenpaarausschusses. In eigenem Interesse hat er dem prinzlichen Umhang eine Tücke einbauen lassen: Zieht Ruhr am unteren Ende, zieht sich der Kragen des Prinzen so weit zu, dass dieser gerade noch genug Luft hat, einen Satz zu Ende zu sprechen. So kann Ruhr bei einem Auftritt die Begeisterung von Olli Ott zügeln. Denn der Zeitplan der Tollitäten ist straff organisiert: Knapp 200 Veranstaltungen der Vereine sind im Angebot. Und Prinz und Prinzessin wollen so viele davon wie möglich besuchen.

Bis zum 5. Januar, an dem die beiden ihren ersten öffentlichen Auftritt 2008 haben, rattern die Nähmaschinen dafür heiß im Hause Jansen. „Bitte nicht zu viel Samt. Ich will mich ja nicht so dick verhüllen, dass ich mich in meiner eigenen Haut nicht mehr wohlfühle“, bittet Olli I.

Mit Verhüllungen und Verpackungen kennt sich der gelernte Industriekaufmann bestens aus. Seit vier Jahren leitet er gemeinsam mit seiner Schwester die GmbH Ott und Sohn in Obertshausen, wo es von der Geschenkverpackung bis zum Verpackungszubehör alles gibt.

Heiterkeit und Frohsinn brauchen Olli und Stephie nicht zu spielen. Die beiden sind in Fastnachtskreisen als Frohnaturen bereits bestens bekannt. Die Botschaft, für die sie sich in turbulenten Zeiten an die Spitze der närrischen Gemeinde wagen, ist einfach: „Die Fastnacht lebt.“

„Auf der Liste der Vorbereitungen stehen neben der Kleidung auch noch die Orden des prinzlichen Hauses“, erzählt Stephanie. Den großen Auftritt oder das Reden vor Publikum müssen die beiden nicht üben. Auch ihre Hochzeit glich einem öffentlichen Auftritt. Die beiden waren das erste Paar, das sich auf dem Maintower trauen ließ. Lediglich bei einer Frage, ringt Olli mit der Fassung und antwortet erst nach langem Zögern: „Ob ich gern tanze? – Ja und Nein.“ Was das genau heißt, konnten die Fastnachter jüngst beim Ball im Frankfurter Hof sehen: Seiner Stephanie kann er nichts abschlagen. (cwe)




zurück








 

© 2021 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum