Pietät am Dornbusch
05.01.2021
Zu weite Wege zum Einkaufen
Senioren in Eschersheim sind unzufrieden...
mehr
01.01.2021
16-Jähriger hatte großes Glück im Unglück
Ein 16-jähriger Jugendlicher ist gestern...
mehr
08.12.2020
Ortsbeirat beschließt Corona-Hilfen für Vereine
Der Ortsbeirat 9 gibt rund 12 000 Euro aus,...
mehr
03.12.2020
Festnahmen nach versuchtem Raub
Am Dienstag, den 1. Dezember 2020, gegen...
mehr
30.11.2020
Der Winter ist in Frankfurt angekommen
Der FES-Winterdienst rüstet sich für den...
mehr
30.11.2020
Vorgehensweise des Gesundheitsamtes bei der Pandemiebekämpfung an Schulen und Kitas – Gesundheitsdezernent Stefan Majer stellt Infoblatt vor
Die zahlreichen Anfragen von Eltern zum...
mehr
27.11.2020
Versuchter Trickbetrug
Dank des Augenmerkes einer Bankangestellten...
mehr
24.11.2020
Kinderkulturtreff Eschersheim nach Sanierung wieder geöffnet
Der Kinderkulturtreff Eschersheim (Kiku)...
mehr
23.11.2020
Trickdiebstahl
Bereits am Donnerstag, den 19. November...
mehr
20.11.2020
Übersicht Liefer- und Abholdienste für Heddernheim, Niederursel, Praunheim und Eschersheim
Leider ist es wieder soweit und unsere Gastronomie...
mehr
19.11.2020
Gesamtschule steckt weiterhin in der Warteschleife
Die IGS Eschersheim ist ein echtes Sorgenkind...
mehr
17.11.2020
Radfahrerin bei Unfall verletzt
Am Freitag, den 13.11.2020, kam es in Eschersheim...
mehr
12.11.2020
Kein Pardon für Parkplatz-Sünder
Verärgerte Anwohner im Mellsig: Nur 100...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Eschersheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Eschersheimer Bürgern. z.B.
Die Motzbox ist der Eschersheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Eschersheimer Bürger z.B.

 









14.01.2008

Jugendbüro für Eschersheim

Von Mai an sollen zwei Streetworker im Stadtteil unterwegs sein

Unverhofft gute Nachrichten kommen jetzt aus dem Jugend- und Sozialdezernat: Voraussichtlich im Mai wird in Eschersheim ein Jugendbüro eröffnet, in dem zwei Streetworker arbeiten sollen.

Damit geht ein dringender Wunsch des zuständigen Ortsbeirates 9 (Ginnheim, Dornbusch, Eschersheim) und vieler Eschersheimer zumindest zum Teil in Erfüllung. Sie hatten sich gewünscht, dass im Stadtteil ein Jugendzentrum aufgemacht würde. Bisher fehlt ein solcher Treffpunkt für die jungen Leute. Als Alternative haben sie sich Spielplätze und Grünanlagen in den Wohnquartieren ausgesucht, doch dort kommt es häufig zu Konflikten mit Nachbarn und Eltern kleinerer Kinder. Die einen schimpfen, dass die Jugendlichen zu laut seien, Dreck hinterlassen und alle anderen vertreiben. Die anderen fühlen sich weggeschoben, unverstanden. Als Lösung für beide Seiten hatten sich die Ortsbeiratsfraktionen schon mehrmals für ein Jugendzentrum stark gemacht.

Im Dezernat stand und steht Eschersheim hingegen nicht auf der Liste der Stadtteile, in denen dringend ein Jugendzentrum gebraucht wird. „Wir sehen den Bedarf so nicht, haben das Anliegen aber trotzdem geprüft“, sagte Manuela Skotnik, Referentin von Stadträtin Prof. Daniela Birkenfeld (CDU). Der Vorschlag der Grünen-Ortsbeirätin Annegret Brein, den Eschersheimer Bunker für die Jugendlichen herzurichten, ist dabei allerdings durchgefallen. „Dort gibt es kein Tageslicht und keine Belüftung, das geht überhaupt nicht“, so Skotnik.

Als Übergangslösung sei nun die Einrichtung des Jugendbüros beschlossen worden, Vorbild dafür sind die Jugendbüros in Hausen und Praunheim. Ein solches soll in Eschersheim nicht irgendwann eröffnen, die Pläne sind überraschend konkret: Die Finanzierung ist im Haushalt bereits gesichert, die Trägerschaft des Projekts schon ausgeschrieben. Drei Bewerber haben sich gemeldet. Ende Januar wird in kleiner Runde des Jugendhilfeausschusses der beste der drei möglichen Träger ausgesucht, Mitte Februar entscheidet der Ausschuss dann endgültig, wer den Zuschlag erhält.

Erst gemeinsam mit dem Träger soll ein geeigneter Standort im Stadtteil festgelegt werden. „Da muss der Träger mit entscheiden. Er weiß besser, was er braucht“, so Skotnik. Lange suchen werde man allerdings nicht mehr müssen, erste Raumangebote liegen bereits vor. Wo das Jugendbüro einziehen könnte, wollte sie zu diesem Zeitpunkt aber noch nicht sagen. Mancher Eschersheimer kann sich vorstellen, dass im dortigen Sozialrathaus noch Platz ist.

„Wenn in diesem geplanten Ablauf nichts schiefgeht, können wir Mitte Mai loslegen“, kündigte Skotnik an. Das Büro soll dann Anlaufstelle für Jugendliche im Stadtteil werden, von dort aus können Freizeitaktivitäten geplant werden. Denkbar ist zudem ein Beratungsangebot für die jungen Eschersheimer. „Wir erhoffen uns davon auch, dass die Streetworker uns dann genauer sagen können, was im Stadtteil über das Büro hinaus gebraucht wird“, so Manuela Skotnik.

Von Inga Janovic




zurück








 

© 2021 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum