Pietät am Dornbusch
05.01.2021
Zu weite Wege zum Einkaufen
Senioren in Eschersheim sind unzufrieden...
mehr
01.01.2021
16-Jähriger hatte großes Glück im Unglück
Ein 16-jähriger Jugendlicher ist gestern...
mehr
08.12.2020
Ortsbeirat beschließt Corona-Hilfen für Vereine
Der Ortsbeirat 9 gibt rund 12 000 Euro aus,...
mehr
03.12.2020
Festnahmen nach versuchtem Raub
Am Dienstag, den 1. Dezember 2020, gegen...
mehr
30.11.2020
Der Winter ist in Frankfurt angekommen
Der FES-Winterdienst rüstet sich für den...
mehr
30.11.2020
Vorgehensweise des Gesundheitsamtes bei der Pandemiebekämpfung an Schulen und Kitas – Gesundheitsdezernent Stefan Majer stellt Infoblatt vor
Die zahlreichen Anfragen von Eltern zum...
mehr
27.11.2020
Versuchter Trickbetrug
Dank des Augenmerkes einer Bankangestellten...
mehr
24.11.2020
Kinderkulturtreff Eschersheim nach Sanierung wieder geöffnet
Der Kinderkulturtreff Eschersheim (Kiku)...
mehr
23.11.2020
Trickdiebstahl
Bereits am Donnerstag, den 19. November...
mehr
20.11.2020
Übersicht Liefer- und Abholdienste für Heddernheim, Niederursel, Praunheim und Eschersheim
Leider ist es wieder soweit und unsere Gastronomie...
mehr
19.11.2020
Gesamtschule steckt weiterhin in der Warteschleife
Die IGS Eschersheim ist ein echtes Sorgenkind...
mehr
17.11.2020
Radfahrerin bei Unfall verletzt
Am Freitag, den 13.11.2020, kam es in Eschersheim...
mehr
12.11.2020
Kein Pardon für Parkplatz-Sünder
Verärgerte Anwohner im Mellsig: Nur 100...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Eschersheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Eschersheimer Bürgern. z.B.
Die Motzbox ist der Eschersheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Eschersheimer Bürger z.B.

 









18.01.2008

Falschparker blockieren Busse

Immer wieder beklagen Kunden und der Ortsbeirat 9 (Ginnheim, Eschersheim, Dornbusch) die „schlechte Servicequalität“ auf den Buslinien 63/66, die am Weißen Stein starten und enden.

Vor allem das Halten der Busse vor dem türkischen Supermarkt am Weißen Stein ist vielen ein Dorn im Auge. Das Stadtteilgremium hatte darin „Faulheit der Fahrer“ vermutet. Doch dem ist nicht so, stellt die Stadt nun klar. Schuld daran seien die vielen Falschparker in der Haltestelle am Weißen Stein.

Es handele sich „nicht um eine Unart, sondern um eine betriebliche Anordnung“, so die Verwaltung. Und das liege nur an den Falschparkern. Denn bedingt durch das häufige Parken in der Endhaltestelle, sei das an sich durch die Ausbaubreite mögliche Überholen eines wartenden Busses nicht möglich. Da pro Tag insgesamt sechs Busse anschließend auf anderen Linien eingesetzt seien, störten ungeplante Aufenthaltszeiten von vier bis fünf Minuten den folgenden Betriebsablauf. Daher können sie nicht in zweiter Position auf die Abfahrt des in der Warteposition stehenden Busses warten.

Der Versicherungsschutz der Fahrgäste, wie vom Ortsbeirat angemerkt, werde durch das Aussteigen außerhalb der Haltestelle nicht beeinträchtigt, zumal die Verkehrsgesellschaft Frankfurt (VGF) auch im Zusammenhang mit dem Serviceangebot „Ausstieg auf Wunsch“ ein Halten außerhalb von Stationen anbiete. Ab 20 Uhr können die Kunden auf allen Buslinien auch zwischen den Haltestellen aussteigen, sofern dies die Streckenbedingungen zulassen. Direkt hinter dem Haltepunkt befindet sich zudem ein Fußgängerüberweg, der den aussteigenden Fahrgästen das sichere Überqueren der Straße ermögliche. Zum Fahrplanwechsel am 9. Dezember 2007 änderte sich die Situation. Denn hier wurde eine Haltestelle für die neue Linie 69 eingerichtet.

Auch wenn der Busfahrer teilweise die Tür für Fahrgäste nicht öffne, sei dies nicht auf ein unfreundliches Verhalten zurückzuführen, sondern auf die technische Ausstattung, heißt es in der Stellungnahme weiter. Denn grundsätzlich könne der Fahrer nur die erste Tür direkt betätigen. Die zweite und dritte seien automatische Türen, die nicht direkt vom Fahrer betätigt werden könnten. Von ihm werde nur die Freigabe erteilt, das Öffnen selbst erfolge durch Drücken des Haltestellenwunsches bzw. der Türöffnungstaste durch den Fahrgast. Nach Löschen der Türfreigabe durch den Fahrer schlössen sich die Türen automatisch, wenn nicht durch die automatische Türüberwachung ein Abbruch des Schließens erfolge.

Lediglich beim Betätigen der Kinderwagentaste müsse der Fahrer beim Schließen der Tür eine zusätzliche Taste bedienen, die allerdings nicht die automatische Türüberwachung außer Kraft setze. (sö)




zurück








 

© 2021 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum