Pietät am Dornbusch
05.01.2021
Zu weite Wege zum Einkaufen
Senioren in Eschersheim sind unzufrieden...
mehr
01.01.2021
16-Jähriger hatte großes Glück im Unglück
Ein 16-jähriger Jugendlicher ist gestern...
mehr
08.12.2020
Ortsbeirat beschließt Corona-Hilfen für Vereine
Der Ortsbeirat 9 gibt rund 12 000 Euro aus,...
mehr
03.12.2020
Festnahmen nach versuchtem Raub
Am Dienstag, den 1. Dezember 2020, gegen...
mehr
30.11.2020
Der Winter ist in Frankfurt angekommen
Der FES-Winterdienst rüstet sich für den...
mehr
30.11.2020
Vorgehensweise des Gesundheitsamtes bei der Pandemiebekämpfung an Schulen und Kitas – Gesundheitsdezernent Stefan Majer stellt Infoblatt vor
Die zahlreichen Anfragen von Eltern zum...
mehr
27.11.2020
Versuchter Trickbetrug
Dank des Augenmerkes einer Bankangestellten...
mehr
24.11.2020
Kinderkulturtreff Eschersheim nach Sanierung wieder geöffnet
Der Kinderkulturtreff Eschersheim (Kiku)...
mehr
23.11.2020
Trickdiebstahl
Bereits am Donnerstag, den 19. November...
mehr
20.11.2020
Übersicht Liefer- und Abholdienste für Heddernheim, Niederursel, Praunheim und Eschersheim
Leider ist es wieder soweit und unsere Gastronomie...
mehr
19.11.2020
Gesamtschule steckt weiterhin in der Warteschleife
Die IGS Eschersheim ist ein echtes Sorgenkind...
mehr
17.11.2020
Radfahrerin bei Unfall verletzt
Am Freitag, den 13.11.2020, kam es in Eschersheim...
mehr
12.11.2020
Kein Pardon für Parkplatz-Sünder
Verärgerte Anwohner im Mellsig: Nur 100...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Eschersheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Eschersheimer Bürgern. z.B.
Die Motzbox ist der Eschersheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Eschersheimer Bürger z.B.

 









24.05.2008

Überall fehlt es an Hortplätzen

Kinderbeauftragter fragte in den Schulen nach Wünschen und Problemen.

Die Eschersheimer Schulen haben Sorgen – welche, sammelte Wendel Burkhardt, der Kinderbeauftragten für Eschersheim im Ortsbeirat 9 (Dornbusch, Ginnheim, Eschersheim). Gemeinsam mit einigen Stadtteilpolitikern machte Burkhardt in den vergangenen Wochen Besuche in drei Schulen im Stadtteil. Die vorläufige Bilanz: Das Thema „Mangel an Betreuungsplätzen“ plagt alle Schulen. Ansonsten stehen je nach Schulform andere Bedürfnisse und Wünsche auf der Tagesordnung.

Bislang hat der Kinderbeauftragte die Ludwig-Richter-, die Fried-Lübbecke- und die Johann-Hinrich-Wichern-Schule in seinem Bericht berücksichtigen können. Besuche an der Peter-Petersen- und der Ziehenschule sollen im Herbst folgen.

Während nach Ansicht des Kinderbeauftragten die Ludwig-Richter-Schule wegen ihrer alten Räume vor allem Infrastrukturprobleme habe, leidet die Wichern-Schule unter ihrem schlechten Image. Da die Förderschule in der Nachbarschaft ohnehin recht unpopulär sei, vermutet diese die Schuldigen schnell dort, wenn auf dem Schulhof wieder mal der Pavillon demoliert wurde oder irgendwo Müll herumliegt. Doch Schulleiter Paul Oschèe glaubt nicht, dass seine Schüler dafür verantwortlich sind: Jugendliche aus der Nachbarschaft, so hat er Burkhardt berichtet, treiben ihr Unwesen auf dem Schulgelände.

Auch deshalb bemüht sich die Schule um eine enge Zusammenarbeit mit anderen Eschersheimer Einrichtungen. So etwa mit der Kindertagesstätte 88 und dem Jugendamt. Auch in Sachen Gewaltprävention engagiert sich die Schule. Sie nahm sogar an einem fünf Jahre dauernden Fortbildungsprojekt zu diesem Thema teil.

Seit einiger Zeit pflegt die Förderschule nun auch Kontakte zum Kinderkulturzentrum. Im Rahmen dessen ist die Idee eines „Minifußballfeldes“ entstanden. Die bisher an der Stadt scheitert. Denn bauen sollte das Fußballfeld der Deutsche Fußballbund (DFB), Frankfurt müsste sich verpflichten, die Anlage mindestens 15 Jahre lang zu unterhalten. Damit die Wichern-Schüler doch noch zu ihrem „Minifußballplatz“ kommen, macht sich nun der Ortsbeirat dafür stark. Er forderte jüngst die Stadt auf, die notwendige Unterkonstruktion zu bezahlen.

Weitere Anträge im Sinne der Schulen, die auf Burkhardts Bericht fußen, werden folgen. Thema Nummer eins wird vorerst die Ausstattung mit Betreuungsplätzen sein. So wünscht sich der Leiter der Wichern-Schule den Ausbau der Nachmittagsbetreuung, da er die Einrichtung auf lange Sicht zu einer Ganztagseinrichtung umbauen möchte.

Für die Fried-Lübbecke-Schule steht das Thema Betreuung und Hortplätze zurzeit an erster Stelle: „Jedes Schuljahr melden zehn bis 15 Eltern ihre Kinder nicht bei uns an, weil wir keine Nachmittagsbetreuung bieten können“, beklagt Schulleiterin Kornelia Lechner. Generell sei in Eschersheim die Betreuungssituation mangelhaft, bestätigt auch Wendel Burkhardt. Das weiß auch das Stadtschulamt und möchte für den Planungsbezirk Dornbusch/ Eschersheim eine weitere Hortgruppe einrichten. Wie wir berichteten, wird es im Dornbusch bereits zum nächsten Schuljahr zwei neue Hortgruppen geben. Für Eschersheim sucht das Stadtschulamt allerdings noch nach einem Träger sowie nach Räumen.

Damit würden Dornbusch und Eschersheim bei der Kinderbetreuung rein rechnerisch im Frankfurter Durchschnitt liegen. Im gesamten Stadtgebiet sind etwa 54 Prozent der Schulkinder mit Hort- und Betreuungsplätzen versorgt. (mer)




zurück








 

© 2021 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum