Pietät am Dornbusch
05.01.2021
Zu weite Wege zum Einkaufen
Senioren in Eschersheim sind unzufrieden...
mehr
01.01.2021
16-Jähriger hatte großes Glück im Unglück
Ein 16-jähriger Jugendlicher ist gestern...
mehr
08.12.2020
Ortsbeirat beschließt Corona-Hilfen für Vereine
Der Ortsbeirat 9 gibt rund 12 000 Euro aus,...
mehr
03.12.2020
Festnahmen nach versuchtem Raub
Am Dienstag, den 1. Dezember 2020, gegen...
mehr
30.11.2020
Der Winter ist in Frankfurt angekommen
Der FES-Winterdienst rüstet sich für den...
mehr
30.11.2020
Vorgehensweise des Gesundheitsamtes bei der Pandemiebekämpfung an Schulen und Kitas – Gesundheitsdezernent Stefan Majer stellt Infoblatt vor
Die zahlreichen Anfragen von Eltern zum...
mehr
27.11.2020
Versuchter Trickbetrug
Dank des Augenmerkes einer Bankangestellten...
mehr
24.11.2020
Kinderkulturtreff Eschersheim nach Sanierung wieder geöffnet
Der Kinderkulturtreff Eschersheim (Kiku)...
mehr
23.11.2020
Trickdiebstahl
Bereits am Donnerstag, den 19. November...
mehr
20.11.2020
Übersicht Liefer- und Abholdienste für Heddernheim, Niederursel, Praunheim und Eschersheim
Leider ist es wieder soweit und unsere Gastronomie...
mehr
19.11.2020
Gesamtschule steckt weiterhin in der Warteschleife
Die IGS Eschersheim ist ein echtes Sorgenkind...
mehr
17.11.2020
Radfahrerin bei Unfall verletzt
Am Freitag, den 13.11.2020, kam es in Eschersheim...
mehr
12.11.2020
Kein Pardon für Parkplatz-Sünder
Verärgerte Anwohner im Mellsig: Nur 100...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Eschersheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Eschersheimer Bürgern. z.B.
Die Motzbox ist der Eschersheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Eschersheimer Bürger z.B.

 









02.08.2008

Aufbruch in der Ulrichstraße

Auch wenn es draußen noch so heiß ist, Astrid Ianotti, Robert Wald und Bruno Piperhofer würden zu gern in ihrem Büro sitzen. Sie haben viel zu tun: Visitenkarten müssen gedruckt, Handzettel entworfen und Adressdateien angelegt werden. Aber ein paar Tage müssen sich die drei Pädagogen, die das Jugendbüro in Eschersheim aufbauen, noch gedulden – an ihrem offiziellen ersten Tag ist ihr neuer Arbeitsplatz eine Baustelle. In dem ehemaligen Ladenlokal an der Ulrichstraße 129 wird noch kräftig gewerkelt.

Bevor sich die drei dort einrichten können, bleiben ihnen deshalb Zeit, sich in Eschersheim umzusehen. Alle drei haben bisher in Bockenheim gearbeitet, in den Einrichtungen des Vereins für Soziale Arbeit, der mit der Trägerschaft des Eschersheimer Jugendbüros betraut wurde. Piperhofer (56), schon seit mehr als 25 Jahren beim Verein, betreute dort die Kinderwerkstatt, Ianotti (36) und Wald (44) waren in der Tagesgruppe beschäftigt. Als die Ausschreibung für das neue Büro von der Stadt kam, waren sich die drei einig, dass sie den Neuanfang wagen wollen.

Noch bevor feststand, wo das Jugendbüro einziehen kann, haben sie sich im Stadtteil umgesehen, andere Jugendbüros um Rat gebeten und ein Konzept für das ihre entwickelt. «Stellen Sie es sich vor wie ein Haus mit verschiedenen Bausteinen», erklärt Piperhofer. Die Basis werde sein, Kontakt zu den Jugendlichen zu knüpfen und ihr Vertrauen zu gewinnen. Dazu wollen die Pädagogen in die Schulen gehen, sich dort vorstellen und Angebote wie Training zur Gewaltvermeidung anbieten. Auch bei Vereinen und Kirchengemeinden wollen, beziehungsweise haben sie sich schon bekannt gemacht. Ianotti, ebenso wie ihre beiden Kollegen schon seit dem Studium Frankfurterin, kennt sich gut in Eschersheim aus. Die Mutter zweier Kinder (5 und 7) hat dort einige Jahre gewohnt.

«Der zweite Stein ist, unsere Arbeit mit den Angeboten bestehender Institutionen zu vernetzen», fährt Piper fort. Den dritten Baustein nennt er «Bürgergesellschaft», auch die älteren Eschersheimer sollen einbezogen werden. «Heutzutage haben viele Menschen regelrecht Angst vor Jugendlichen. Wenn sie sich kennenlernen, geht auch die Angst weg.»

All das planen die Pädagogen unter dem Dach ganz konkreter Angebote: der individuellen Beratung junger Eschersheimer zwischen 14 und 22. Ianotti, Wald und Piperhofer helfen bei Bewerbungen oder Ärger in der Schule, beraten, wenn Rechnungen unbezahlbar werden, und begleiten die Jugendlichen zu Terminen in Ämtern oder Gerichten. All diese Sorgen können die jungen Leute in den offenen Sprechstunden, die es von September an montags bis donnerstags jeden Nachmittag geben wird, vortragen.

«Es wird Zeit brauchen, bis wir wissen, was die Jugendlichen brauchen», sagt Wald. Danach werde nach und nach das Programm gestaltet. Eine Lücke wird es auch dann nicht füllen: Den Mangel an Orten, wo sich ältere Jugendliche in Eschersheim aufhalten können, ohne gleich Ärger mit Nachbarn zu bekommen. «Wir können nur Beratung und individuelle Hilfe anbieten.» Ein Jugendtreff werde das Büro nicht. Herauszufinden, ob das im Stadtteil wirklich gebraucht wird, ist eine weitere Aufgabe für die «drei Neuen». (ing)

Voraussichtlich ab Mitte August sind die drei Pädagogen im Jugendbüro an der Ulrichstraße 129 anzutreffen.




zurück








 

© 2021 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum