Pietät am Dornbusch
05.01.2021
Zu weite Wege zum Einkaufen
Senioren in Eschersheim sind unzufrieden...
mehr
01.01.2021
16-Jähriger hatte großes Glück im Unglück
Ein 16-jähriger Jugendlicher ist gestern...
mehr
08.12.2020
Ortsbeirat beschließt Corona-Hilfen für Vereine
Der Ortsbeirat 9 gibt rund 12 000 Euro aus,...
mehr
03.12.2020
Festnahmen nach versuchtem Raub
Am Dienstag, den 1. Dezember 2020, gegen...
mehr
30.11.2020
Der Winter ist in Frankfurt angekommen
Der FES-Winterdienst rüstet sich für den...
mehr
30.11.2020
Vorgehensweise des Gesundheitsamtes bei der Pandemiebekämpfung an Schulen und Kitas – Gesundheitsdezernent Stefan Majer stellt Infoblatt vor
Die zahlreichen Anfragen von Eltern zum...
mehr
27.11.2020
Versuchter Trickbetrug
Dank des Augenmerkes einer Bankangestellten...
mehr
24.11.2020
Kinderkulturtreff Eschersheim nach Sanierung wieder geöffnet
Der Kinderkulturtreff Eschersheim (Kiku)...
mehr
23.11.2020
Trickdiebstahl
Bereits am Donnerstag, den 19. November...
mehr
20.11.2020
Übersicht Liefer- und Abholdienste für Heddernheim, Niederursel, Praunheim und Eschersheim
Leider ist es wieder soweit und unsere Gastronomie...
mehr
19.11.2020
Gesamtschule steckt weiterhin in der Warteschleife
Die IGS Eschersheim ist ein echtes Sorgenkind...
mehr
17.11.2020
Radfahrerin bei Unfall verletzt
Am Freitag, den 13.11.2020, kam es in Eschersheim...
mehr
12.11.2020
Kein Pardon für Parkplatz-Sünder
Verärgerte Anwohner im Mellsig: Nur 100...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Eschersheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Eschersheimer Bürgern. z.B.
Die Motzbox ist der Eschersheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Eschersheimer Bürger z.B.

 









10.09.2008

Im Kloster

Debatte über Kirchenliste! Leere Kirchenbänke, Mitgliederschwund:

Der Evangelische Regionalverband Frankfurt reagiert auf den Rückgang – wie berichtet – in bisher ungekannter Konsequenz und will jede vierte seiner rund 60 Kirchen schließen. Dafür hat der Verband eine Rangliste aufgestellt, die so genannte Kirchenliste. Diese wird im Mittelpunkt der nächsten Sitzung der Evangelischen Regionalversammlung unter der Leitung der Vorstandsvorsitzenden, Pfarrerin Esther Gebhardt, stehen. Die Sitzung ist öffentlich und findet morgen, Mittwoch, 18 Uhr, im Dominikanerkloster, Großer Saal, Kurt-Schumacher-Straße 23, statt. Der Ausschuss für gemeindliche Gebäude berichtet in der Sitzung über den Stand der Arbeit und über die Stellungnahmen der Gemeinden zur Bepunktung ihrer Kirchengebäude. Letztere hat in den Gemeinden für Unruhe gesorgt, die Benotung stößt oft auf Unverständnis. «Ich bin enttäuscht», sagt Pfarrerin Ulrike Hofmann von der Paul-Gerhardt-Gemeinde in Niederrad. Die große Kirche der Gemeinde hat nur 6,4 Punkte bekommen und steht auf einem gefährdeten Platz. Dabei sei die Renovierung bereits beschlossen worden. «Doch ob das noch umgesetzt wird, da bin ich skeptisch», sagt Hofmann.

Am schlechtesten kommt mit 5,8 die Versöhnungskirche am Hauptbahnhof weg. An der Spitze der Tabelle stehen die Emmauskirche in Eschersheim (9,8) und die Epiphaniaskirche im Nordend (9,3). Sie haben das beste Ergebnis bei den Kriterien Bauzustand, Symbolwert, Flächenabdeckung und Zukunftspotenzial erzielt. Bis Ende dieses Monats dürfen alle Gemeinden eine Stellungnahme zur Rangliste einreichen. Die Regionalversammlung soll im Dezember entscheiden, wo der Rotstift angesetzt wird. Den Gemeinden bleiben danach zwei Jahre Zeit, um Nutzungskonzepte für die abzugebenden Häuser zu entwickeln. Die Zeit drängt. Rund 43 Millionen Euro wären laut Regionalverband in den nächsten zehn Jahren nötig, um die Gebäude zu unterhalten. Aus Kirchensteuern stünden jedoch nur 22,5 Millionen Euro zur Verfügung. Ein Blick auf die Mitgliederzahlen erklärt das Missverhältnis. 135 000 Menschen in Frankfurt sind heute evangelisch, vor 40 Jahren waren es noch rund 400 000.

Nirgendwo in Frankfurt hat sich diese Entwicklung so genau widergespiegelt wie in der Philippusgemeinde im Riederwald. Beim Bau der Philippuskirche 1963 gehörten der Gemeinde 4000 Mitglieder an, heute sind es 1350. «Wir stehen auf der Abschussliste», sagt Pfarrer Fred Balke. Schon damals sei das Gotteshaus mit 440 Plätzen viel zu groß gewesen, gibt er unumwunden zu. Im Ranking belegt seine Kirche den viertletzten Platz.

Trotzdem, sagt Balke, habe der Kirchenvorstand eine verständnisvolle Stellungnahme beim Gebäudeausschuss abgegeben. «Uns ist klar, dass es irgendwelche Kriterien geben muss.» Ihn störe jedoch, dass man bei weichen Faktoren wie der Verkehrsanbindung zu schlecht weggekommen sei. Von der Frankfurter Innenstadt aus sei die Kirche in wenigen Minuten zu erreichen, nur das Umland sei nicht gut angebunden.




zurück








 

© 2021 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum