Pietät am Dornbusch
05.01.2021
Zu weite Wege zum Einkaufen
Senioren in Eschersheim sind unzufrieden...
mehr
01.01.2021
16-Jähriger hatte großes Glück im Unglück
Ein 16-jähriger Jugendlicher ist gestern...
mehr
08.12.2020
Ortsbeirat beschließt Corona-Hilfen für Vereine
Der Ortsbeirat 9 gibt rund 12 000 Euro aus,...
mehr
03.12.2020
Festnahmen nach versuchtem Raub
Am Dienstag, den 1. Dezember 2020, gegen...
mehr
30.11.2020
Der Winter ist in Frankfurt angekommen
Der FES-Winterdienst rüstet sich für den...
mehr
30.11.2020
Vorgehensweise des Gesundheitsamtes bei der Pandemiebekämpfung an Schulen und Kitas – Gesundheitsdezernent Stefan Majer stellt Infoblatt vor
Die zahlreichen Anfragen von Eltern zum...
mehr
27.11.2020
Versuchter Trickbetrug
Dank des Augenmerkes einer Bankangestellten...
mehr
24.11.2020
Kinderkulturtreff Eschersheim nach Sanierung wieder geöffnet
Der Kinderkulturtreff Eschersheim (Kiku)...
mehr
23.11.2020
Trickdiebstahl
Bereits am Donnerstag, den 19. November...
mehr
20.11.2020
Übersicht Liefer- und Abholdienste für Heddernheim, Niederursel, Praunheim und Eschersheim
Leider ist es wieder soweit und unsere Gastronomie...
mehr
19.11.2020
Gesamtschule steckt weiterhin in der Warteschleife
Die IGS Eschersheim ist ein echtes Sorgenkind...
mehr
17.11.2020
Radfahrerin bei Unfall verletzt
Am Freitag, den 13.11.2020, kam es in Eschersheim...
mehr
12.11.2020
Kein Pardon für Parkplatz-Sünder
Verärgerte Anwohner im Mellsig: Nur 100...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Eschersheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Eschersheimer Bürgern. z.B.
Die Motzbox ist der Eschersheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Eschersheimer Bürger z.B.

 









09.12.2008

Ginnheimer wollen fürs Parken nicht zahlen

Diese Idee der Grünen empfanden die Anwohner aus der Friedlebenstraße und der Nachbarschaft des Markuskrankenhauses als alles andere als gut gemeint.

Die Grünen-Fraktion im Ortsbeirat 9 hatte in der vergangenen Sitzung des Stadtteilparlaments gefordert, in den Straßen am Krankenhaus Anwohnerparken einzuführen. Um den Parkdruck in der Friedlebenstraße und nördlich der Wilhelm-Epstein-Straße zu mindern, sollte der Magistrat diesen Teil Ginnheims auf die Prioritätenliste für das Bewohnerparken setzen, hieß es im Antrag von Annegret Brein (Grüne). Doch das wollen die Ginnheimer, die dort wohnen, gar nicht haben.

Noch in der Ortsbeiratssitzung in der vergangenen Woche meldeten die Anwohner Widerstand an. Der Ginnheimer Werner Marx übergab Ortsvorsteher Friedrich Hesse (CDU) noch vor Abstimmung über den Antrag eine Unterschriftenliste. 185 Mitstreiter hatte er gefunden, die sich dagegen verwehrten, dass ihre Straße zur Bewohnerparkzone wird. «Egal, wo wir in dem Gebiet angefragt haben, alle haben sofort gegen den Antrag unterschrieben», betonte Marx.

Es sei zwar richtig, dass die Anwohner von der Parkplatzknappheit genervt seien, dennoch wollten sie nicht dafür zahlen, ihr Auto am Straßenrand zu parken. Schließlich koste der Parkausweis für die Anwohner 50 Euro im Jahr. «Und diejenigen, die sich den Schein nicht holen möchten, haben dann noch weniger Möglichkeiten, zu parken.» Es sind vor allem die Besucher des nahe gelegenen Markus-Krankenhauses und Pendler, die in diesem Teil Ginnheims parken.

Annegret Brein verstand die Aufregung nicht, sie stellte ihren Antrag trotzdem zur Abstimmung. «Die 50 Euro im Jahr sind ja kein Zahlen in dem Sinne.» Doch das Nein der Anwohner galt mehr, die übrigen Fraktionen ließen den Antrag durchfallen.won




zurück








 

© 2021 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum