Pietät am Dornbusch
05.01.2021
Zu weite Wege zum Einkaufen
Senioren in Eschersheim sind unzufrieden...
mehr
01.01.2021
16-Jähriger hatte großes Glück im Unglück
Ein 16-jähriger Jugendlicher ist gestern...
mehr
08.12.2020
Ortsbeirat beschließt Corona-Hilfen für Vereine
Der Ortsbeirat 9 gibt rund 12 000 Euro aus,...
mehr
03.12.2020
Festnahmen nach versuchtem Raub
Am Dienstag, den 1. Dezember 2020, gegen...
mehr
30.11.2020
Der Winter ist in Frankfurt angekommen
Der FES-Winterdienst rüstet sich für den...
mehr
30.11.2020
Vorgehensweise des Gesundheitsamtes bei der Pandemiebekämpfung an Schulen und Kitas – Gesundheitsdezernent Stefan Majer stellt Infoblatt vor
Die zahlreichen Anfragen von Eltern zum...
mehr
27.11.2020
Versuchter Trickbetrug
Dank des Augenmerkes einer Bankangestellten...
mehr
24.11.2020
Kinderkulturtreff Eschersheim nach Sanierung wieder geöffnet
Der Kinderkulturtreff Eschersheim (Kiku)...
mehr
23.11.2020
Trickdiebstahl
Bereits am Donnerstag, den 19. November...
mehr
20.11.2020
Übersicht Liefer- und Abholdienste für Heddernheim, Niederursel, Praunheim und Eschersheim
Leider ist es wieder soweit und unsere Gastronomie...
mehr
19.11.2020
Gesamtschule steckt weiterhin in der Warteschleife
Die IGS Eschersheim ist ein echtes Sorgenkind...
mehr
17.11.2020
Radfahrerin bei Unfall verletzt
Am Freitag, den 13.11.2020, kam es in Eschersheim...
mehr
12.11.2020
Kein Pardon für Parkplatz-Sünder
Verärgerte Anwohner im Mellsig: Nur 100...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Eschersheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Eschersheimer Bürgern. z.B.
Die Motzbox ist der Eschersheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Eschersheimer Bürger z.B.

 









04.02.2011

Neue Ideen für die Ziehenschule

An der Ziehenschule tut sich was. Der Neubau auf dem Schulgelände ist noch nicht fertig, da präsentieren Architekturstudenten bereits ihre Ideen für ein weiteres Bauvorhaben.

Endlose Flure, dünne Wände, dunkle Räume und tiefe Decken – viel Charme versprüht der Erweiterungsbau aus den 70ern auf dem Schulgelände nicht. Das soll sich ändern. Sehr zur Freude von Schulleiter Manfred Eichenauer. «Die Wände sind nicht nur so dünn, dass man den Unterricht noch zwei Räume weiter verfolgen kann. Sie entsprechen auch nicht den aktuellen Brandschutzrichtlinien. Da wird es wirklich Zeit, dass etwas passiert», meint er.

Drei Monate gearbeitet

Entsprechend gespannt war er auf die Präsentation der Ideen für einen Erweiterungsbau, der den alten, aus den 70er Jahren ersetzen würde. Die Ideen von Architekturstudenten des fünften Semesters an der Fachhochschule Frankfurt sollen Material für Denkanstöße und weitere Planungen liefern. Drei Monate arbeiteten die Studenten an ihren Konzepten, acht sind es geworden. Vorgegeben war den Studenten das aktuelle Raumprogramm.

«Barrierefreiheit, Fluchtwege und der Passivhausstandard spielen auch immer eine Rolle», erklärte Projektleiter Jean Heemskerk. Maßgeblich seien diese Punkte in den Entwürfen der Studenten allerdings noch nicht gewesen. Ebenso wie die Wirtschaftlichkeit. «Das sind ja noch keine fertigen Architekten, das wäre dann zu komplex geworden.» Denkanstöße können die Modelle und Skizzen der angehenden Architekten allerdings sehr wohl liefern. «Man erkennt sehr schön, was überhaupt grundsätzlich machbar ist», so Heemskerk.

Der neue Erweiterungsbau müsste ins künftige Gesamtkonzept der Ziehenschule passen. «So etwas wie ein durchdachtes Konzept in Sachen Raum- und Pausenhof-Gestaltung gab es bisher nicht», sagt Schulleiter Eichenauer. Das soll sich ändern. Neben dem Neubau, der nur noch auf die Innenausbauten wartet und zum neuen Schuljahr bezugsfertig sein soll, und dem vorgestellten Konzept für Abriss und Neubau des Erweiterungsgebäudes soll der komplette Schulhof umgekrempelt werden. «Schule muss heute ja ganz andere Anforderungen erfüllen als früher», betonte Helmut Heußer, der als Abteilungsleiter des Hochbauamts den Kontakt zwischen Ziehenschule und Fachhochschule vermittelt hatte. In Zeiten der Ganztagsschule werde das Schulgelände auch zu so etwas wie einem zweiten Zuhause. «Das Ganze ist nach der Idee eines Campus aufgebaut und soll genug Raum bieten, auch in den Pausen aktiv zu werden», erklärt er. Der bereits bestehende Neubau sowie die jetzt vorgestellten Konzepte der Studenten seien Teile davon.

Ausgezeichneter Bau

Ob die Ideen tatsächlich in Planungsentwürfe einfließen, ist noch offen. «Uns wäre es recht, wenn es gleich losgehen könnte», sagte Schulleiter Eichenauer. Ein Weilchen wird es aber wohl noch dauern, denn noch ist nichts beschlossen. Mit dem voraussichtlich im Sommer bezugsfertigen Neubau ist ein erster Schritt aber getan. Der Komplex hat bereits für Aufsehen gesorgt. Noch vor der Fertigstellung wurde er von der OECD, bekannt durch die Pisa-Tests, als zukunftsträchtiges Modell ausgezeichnet. «Das freut uns und ist eine tolle Bestätigung», sagte Heußer. göc




zurück








 

© 2021 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum