Pietät am Dornbusch
05.01.2021
Zu weite Wege zum Einkaufen
Senioren in Eschersheim sind unzufrieden...
mehr
01.01.2021
16-Jähriger hatte großes Glück im Unglück
Ein 16-jähriger Jugendlicher ist gestern...
mehr
08.12.2020
Ortsbeirat beschließt Corona-Hilfen für Vereine
Der Ortsbeirat 9 gibt rund 12 000 Euro aus,...
mehr
03.12.2020
Festnahmen nach versuchtem Raub
Am Dienstag, den 1. Dezember 2020, gegen...
mehr
30.11.2020
Der Winter ist in Frankfurt angekommen
Der FES-Winterdienst rüstet sich für den...
mehr
30.11.2020
Vorgehensweise des Gesundheitsamtes bei der Pandemiebekämpfung an Schulen und Kitas – Gesundheitsdezernent Stefan Majer stellt Infoblatt vor
Die zahlreichen Anfragen von Eltern zum...
mehr
27.11.2020
Versuchter Trickbetrug
Dank des Augenmerkes einer Bankangestellten...
mehr
24.11.2020
Kinderkulturtreff Eschersheim nach Sanierung wieder geöffnet
Der Kinderkulturtreff Eschersheim (Kiku)...
mehr
23.11.2020
Trickdiebstahl
Bereits am Donnerstag, den 19. November...
mehr
20.11.2020
Übersicht Liefer- und Abholdienste für Heddernheim, Niederursel, Praunheim und Eschersheim
Leider ist es wieder soweit und unsere Gastronomie...
mehr
19.11.2020
Gesamtschule steckt weiterhin in der Warteschleife
Die IGS Eschersheim ist ein echtes Sorgenkind...
mehr
17.11.2020
Radfahrerin bei Unfall verletzt
Am Freitag, den 13.11.2020, kam es in Eschersheim...
mehr
12.11.2020
Kein Pardon für Parkplatz-Sünder
Verärgerte Anwohner im Mellsig: Nur 100...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Eschersheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Eschersheimer Bürgern. z.B.
Die Motzbox ist der Eschersheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Eschersheimer Bürger z.B.

 









30.03.2011

Dieser Neubau macht Schule

Der Frankfurter Passivhausbau macht Schule und könnte schon bald zum Exportschlager werden. Gestern nahm eine spanische Architektendelegation mehrere städtische Neubauprojekte unter die Lupe – unter anderem den Neubau des Ziehengymnasiums.

Ein wenig stolz ist Manfred Eichenauer schon. Der Direktor der Ziehenschule steht vor dem Neubau auf dem Gelände des Gymnasiums an der Josephkirchstraße. Um ihn herum blicken knapp zwei Dutzend Besucher interessiert auf den Rohbau, der eingerüstet hinter Eichenauer zu sehen ist. Es handelt sich um eine Delegation spanischer Architekten, die ihrem Kollegen Harald Heußer, dem Abteilungsleiter für Schul- und Sportbauten im städtischen Hochbauamt, zuhören.

Er stellt den 22 Spaniern ein besonderes Projekt vor, denn Heußer ist ausgewiesener Fachmann für energiesparendes Bauen und hat in den vergangenen Jahren so manches Frankfurter Passivhaus vom Reißbrett bis zur feierlichen Einweihung begleitet. Für Heußer ist es keine Überraschung, dass die Kunde von der Frankfurter Vorliebe für zukunftsweisende Neubauten längst bis über die Landesgrenzen hinaus gedrungen ist.

Verbesserungen nötig

Während der Passivhaus-Experte seinen spanischen Gästen die Vorzüge dreifach verglaster Fenster, extensiv begrünter Häuserfronten und extradicker Außenfassaden erläutert, sind die Spanier damit beschäftigt, Fotos und Videos von Lüftungsrohren, Türrahmen und Fensterfronten zu schießen. «Wir suchen nach Wegen, effizienter zu bauen und wollen diesen Standard auch in Spanien einführen», sagt Chavier Crespo, der als Präsident der spanischen Passivhausplattform PEP davon überzeugt ist, dass auch beim iberischen Hausbau «ohne Zweifel Verbesserungsbedarf» bestehe.

Auch Crespos Kollegen teilen diese Ansicht. Daher haben sie sich auf den Weg nach Deutschland gemacht, um sich an der anderthalbtägigen Klimatour durch Frankfurt und Ludwigshafen zu beteiligen. Organisiert wurde der Fachaustausch vom Energiehaus Barcelona, dem Energiereferat der Stadt Frankfurt und Architekten-Netzwerk AID.

Neben der Ziehenschule stehen unter anderem das von der ABG entwickelte Diakonissenareal sowie der Wohnungsneubau in der Rotlintstraße 116–128 auf der Agenda der wissensdurstigen Spanier. Diese interessieren sich vor allem für energiesparende und gleichermaßen komfortable Wohnbauprojekte. Schließlich scheint das Ende des spanischen Baubooms absehbar. Künftig könnte wieder Klasse statt Masse gefragt sein.

Bausünden der 70er

Während Harald Heußer seine Kollege durch den dreigeschossigen und kubischen Schulrohbau führt, kommt er immer wieder auf die Bausünden der 70er-Jahre zu sprechen. So sei der nebenan stehende Erweiterungsbau der Ziehenschule ein Alptraum in Sachen Energieeffizienz und Funktionalität. «Wir sind zu dem Schluss gekommen, dass ein Neubau genauso teuer ist wie eine Sanierung», sagt Heußer und verweist auf den «Masterplan», der erarbeitet wurde, um das rund 1400 Schüler zählende Gymnasium fit für die Zukunft zu machen.

Schulleiter Manfred Eichenauer beobachtet das Treiben und lobt das planerische Gesamtkonzept, welches das Hochbauamt für seine Europaschule erarbeitet hat. Der Rektor freut sich bereits auf die Zeit, in der er seine Schüler in hochmodernen und perfekt klimatisierten Unterrichtsräumen anstatt in zugigen Holzpavillons unterrichten kann. Unterdessen ist der ausführende Architekt Marcus Schmitt damit beschäftigt, die Fragen seiner Kollegen nach Materialbeschaffenheit, Mehrkosten und energetischer Ersparnis zu beantworten. Schmitts Auskünfte sind offenbar zufriedenstellend. Denn die Spanier nicken zustimmend, bevor sie zur nächsten Besichtigung aufbrechen.



Von Mirco Overländer

zurück








 

© 2021 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum