Pietät am Dornbusch
05.01.2021
Zu weite Wege zum Einkaufen
Senioren in Eschersheim sind unzufrieden...
mehr
01.01.2021
16-Jähriger hatte großes Glück im Unglück
Ein 16-jähriger Jugendlicher ist gestern...
mehr
08.12.2020
Ortsbeirat beschließt Corona-Hilfen für Vereine
Der Ortsbeirat 9 gibt rund 12 000 Euro aus,...
mehr
03.12.2020
Festnahmen nach versuchtem Raub
Am Dienstag, den 1. Dezember 2020, gegen...
mehr
30.11.2020
Der Winter ist in Frankfurt angekommen
Der FES-Winterdienst rüstet sich für den...
mehr
30.11.2020
Vorgehensweise des Gesundheitsamtes bei der Pandemiebekämpfung an Schulen und Kitas – Gesundheitsdezernent Stefan Majer stellt Infoblatt vor
Die zahlreichen Anfragen von Eltern zum...
mehr
27.11.2020
Versuchter Trickbetrug
Dank des Augenmerkes einer Bankangestellten...
mehr
24.11.2020
Kinderkulturtreff Eschersheim nach Sanierung wieder geöffnet
Der Kinderkulturtreff Eschersheim (Kiku)...
mehr
23.11.2020
Trickdiebstahl
Bereits am Donnerstag, den 19. November...
mehr
20.11.2020
Übersicht Liefer- und Abholdienste für Heddernheim, Niederursel, Praunheim und Eschersheim
Leider ist es wieder soweit und unsere Gastronomie...
mehr
19.11.2020
Gesamtschule steckt weiterhin in der Warteschleife
Die IGS Eschersheim ist ein echtes Sorgenkind...
mehr
17.11.2020
Radfahrerin bei Unfall verletzt
Am Freitag, den 13.11.2020, kam es in Eschersheim...
mehr
12.11.2020
Kein Pardon für Parkplatz-Sünder
Verärgerte Anwohner im Mellsig: Nur 100...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Eschersheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Eschersheimer Bürgern. z.B.
Die Motzbox ist der Eschersheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Eschersheimer Bürger z.B.

 









20.04.2011

Die Jugend hat endlich einen Platz

Dank der finanziellen Hilfe des Ortsbeirats 9 und dem Tatendrang eines guten Dutzends Jugendlicher steht am Rand der Elisabeth-Schwarzhaupt-Anlage nun ein Unterstand, der es den Heranwachsenden erlaubt, sich auch bei schlechtem Wetter im Freien zu treffen.

Von wegen faul und spät: Ungeachtet der Schulferien sind Patrick, Oguz, Tocha und Onur (alle 17) pünktlich wie die Maurer um zehn Uhr morgens im Hasenpark am Rand der Elisabeth-Schwarzhaupt-Anlage erschienen, um zu vollenden, was sie am Vortag begonnen haben. Während im Hintergrund die tiefen Bässe der Rapmusik wummern, werkeln die Jugendlichen an "ihrem" neuen Unterstand. Zwischendurch gönnen sie sich höchsten eine kleine Pause, um sich die anstrengende Arbeit mit einen Schluck Apfelschorle zu versüßen.

Kosten von 12 000 €

Initiiert wurde das 12 000 Euro teure Mini-Bauvorhaben vom Jugendbüro Eschersheim. Doch ohne die großzügige finanzielle Spende des Ortsbeirats 9 (Ginnheim, Dornbusch, Eschersheim) würden Onur und seine Freunde wohl weiterhin im Regen stehen. "Der Hasenpark ist bei den Jugendlichen des Quartiers ein beliebter Treffpunkt. Aber wenn das Wetter schlecht ist, haben sie keinen Platz zum unterstellen", sagt Sozialarbeiter Robert Wald, der seit zwei Jahren mit seinen beiden Kollegen des Jugendbüros Eschersheim im Quartier unterwegs ist und genau weiß, mit welchen Problemen seine Schützlinge zu kämpfen haben.

Leider würden die Gruppen Heranwachsender als vor allem von Älteren Anwohnern der Albert-Schweitzer-Siedlung als potenzielle Bedrohung wahrgenommen, bedauert Streetworker Wald. Doch der Bau des Unterstandes fordere nicht nur die Handwerkskunst und Sozialkompetenz der jungen Eschersheimer, sondern sende auch ein positives Signal an die Anwohner des Quartiers, ist Baum überzeugt.

"Das war meine Idee. Ursprünglich wollte ich, dass die Hütte dort hinten auf den Hügel kommt. Das geht aber wegen des Lärms nicht", sagt Schüler Ogur, der es "schon ganz in Ordnung" findet, dass das Stadtteilparlament sich nicht lumpen ließ und bereits im April des vergangenen Jahres beschloss, den Hüttenbau finanziell zu unterstützen. Ogurs Kumpel Onur entsinnt sich, dass die Lokalpolitiker im vergangenen September im Park waren, um die ständig schwelenden Konflikte zwischen älteren und jüngeren Anwohnern durch Gespräche einzudämmen. "Was nervt, ist dass uns die Polizei hier ständig kontrolliert", fügt Patrick hinzu und verweist auf eine Streife, die sogar während der zweitägigen Bauarbeiten vorbeischaute.

Als das Tagwerk am Nachmittag vorübergehend beendet ist, packten die zwölf Jungs das mitgebrachte Grillgut aus und kommen zum angenehmen Teil des Arbeitseinsatzes. Unterdessen erzählt Streetworker Robert Wald, dass es gar nicht so einfach gewesen sei, einen Handwerksbetrieb zu finden, der bereit war, den aus Robinienholz und Metallstreben bestehenden Unterstand gemeinsam mit den Jugendlichen zu errichten. "Seit der Idee bis zur Ausführung sind fast anderthalb Jahre vergangen", sagt Wald, der im Auftrag des Vereins für Soziale Arbeit im Stadtteil unterwegs ist.

Selber gebaut

Letztlich erklärte sich eine Berliner Spezialfirma bereit, das überdachte Holzbänkchen gemeinsam mit den Jugendlichen zu installieren. Dessen Mitarbeiter hat sich den Dienstausflug mit Sicherheit leichter vorgestellt. Denn schon am Montag stieß man im Erdreich auf ein 20 Zentimeter dickes Betonfundament, das mühsam aufgebohrt werden musste, nachdem sogar der mitgebrachte Presslufthammer den Geist aufgab. Dies ist auch der Grund, weshalb die Bauarbeiten einen Tag länger als geplant dauern. Doch den Jugendlichen macht das nichts aus. Schließlich sind Ferien und das Wetter ist auch noch gut. Wo, wenn nicht im Hasenpark, sollten sie also sonst ihre Freizeit verbringen? mov




zurück








 

© 2021 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum