Pietät am Dornbusch
05.01.2021
Zu weite Wege zum Einkaufen
Senioren in Eschersheim sind unzufrieden...
mehr
01.01.2021
16-Jähriger hatte großes Glück im Unglück
Ein 16-jähriger Jugendlicher ist gestern...
mehr
08.12.2020
Ortsbeirat beschließt Corona-Hilfen für Vereine
Der Ortsbeirat 9 gibt rund 12 000 Euro aus,...
mehr
03.12.2020
Festnahmen nach versuchtem Raub
Am Dienstag, den 1. Dezember 2020, gegen...
mehr
30.11.2020
Der Winter ist in Frankfurt angekommen
Der FES-Winterdienst rüstet sich für den...
mehr
30.11.2020
Vorgehensweise des Gesundheitsamtes bei der Pandemiebekämpfung an Schulen und Kitas – Gesundheitsdezernent Stefan Majer stellt Infoblatt vor
Die zahlreichen Anfragen von Eltern zum...
mehr
27.11.2020
Versuchter Trickbetrug
Dank des Augenmerkes einer Bankangestellten...
mehr
24.11.2020
Kinderkulturtreff Eschersheim nach Sanierung wieder geöffnet
Der Kinderkulturtreff Eschersheim (Kiku)...
mehr
23.11.2020
Trickdiebstahl
Bereits am Donnerstag, den 19. November...
mehr
20.11.2020
Übersicht Liefer- und Abholdienste für Heddernheim, Niederursel, Praunheim und Eschersheim
Leider ist es wieder soweit und unsere Gastronomie...
mehr
19.11.2020
Gesamtschule steckt weiterhin in der Warteschleife
Die IGS Eschersheim ist ein echtes Sorgenkind...
mehr
17.11.2020
Radfahrerin bei Unfall verletzt
Am Freitag, den 13.11.2020, kam es in Eschersheim...
mehr
12.11.2020
Kein Pardon für Parkplatz-Sünder
Verärgerte Anwohner im Mellsig: Nur 100...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Eschersheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Eschersheimer Bürgern. z.B.
Die Motzbox ist der Eschersheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Eschersheimer Bürger z.B.

 









24.10.2011

Es bewegt sich was im Mensastreit

Nach Protesten strebt die Stadt eine gemeinsame Lösung mit dem alten und neuen Pächter an. Heute hätten die Ziehenschüler eigentlich ihren Neubau eingeweiht und ein erstes Menü in der neuen Mensa zu sich genommen. Die Stadt hat den Termin aber auf Mitte Dezember verschoben, weil noch nicht klar ist, wie es mit dem alten Betreiberteam weitergeht.

Es wäre eine schöne Feier geworden, mit der die Ziehenschüler ihren Neubau heute eingeweiht hätten: Musikstücke waren geplant, Luftballons, der Unterricht wäre ausgefallen. Und auch Bürgermeisterin Jutta Ebeling und Architekt Marcus Schmitt, der den Komplex entworfen hat, wären zu Wort gekommen. Nun werden die Schüler die Räume zunächst ohne großes Tamtam beziehen.

Das Stadtschulamt hat die offizielle Einweihungsfeier auf den 13. Dezember verschoben. Grund: Die immer noch ungeklärte Frage, wie es mit der Mensa weitergehen soll. Den offiziellen Zuschlag hat die Service GmbH des Arbeiter-Samariter-Bundes Hessen (ASB) bekommen. Schüler, Lehrer und Eltern beharren aber auf das kleine Team um die jetzige Betreiberin Abass Ajaz Tondrou (wir berichteten).

"Bei solch einer Eröffnung – vor allem, wenn es um ein so schönes Gebäude geht – sollen sich doch alle freuen. Momentan ist die Stimmung an der Schule aber eher getrübt", erläutert Martin Müller-Bialon, Referent von Bildungedezernentin Ebeling. "Wir haben bemerkt, dass die Diskussion um die Pachtvergabe eine emotionale Dimension erreicht."

Eltern protestierten

Das kann vor allem der Schulelternbeirat bestätigen. Ende September schrieb das Gremium einen offenen Brief an das Stadtschulamt, die Parteien im Römer und Ortsbeirat und machte seiner Empörung über die Entscheidung Luft, einen Großcaterer für die neue Mensa zu verpflichten – gegen den Willen der Schulgemeinde. Tondrous "Internationale Schulkantine" habe sich mit ausgewogenen Mahlzeiten aus Bio-Anbau bewährt. Ein großer Anbieter wie der ASB, so fürchtete man, würde nur Fertigkost anbieten.

Die Stadt blieb hart. Man müsse den Pachtvertrag öffentlich ausschreiben und könne ihn nicht intern weiterlaufen lassen, hieß es. Das ließen Schüler, Eltern und Lehrer nicht so stehen. Sie sammelten über 1000 Unterschriften und überreichten sie im Stadtschulamt Vertretern der Amtsleitung. Auch bei der Eröffnungsfeier, die ursprünglich für heute angesetzt war, hätten sie ihrer Enttäuschung über die Entscheidung Luft gemacht. Dazu kam es nun zwar nicht. Dennoch scheint der Aufschrei nicht ungehört verhallt zu sein. "Anscheinend war die bisherige Pächterin und ihr Team in der Ziehenschule sehr beliebt", stellt Müller-Bialon fest. "Deswegen laufen momentan Gespräche zwischen Stadtschulamt, ASB und Vertretern der Schule, wie man die Situation zum Wohle aller lösen kann."

Annäherung ist möglich

Um diese Zeit zu nutzen, hat sich der ASB bereit erklärt, die neue Aufgabe erst im Januar 2012 anzutreten. Bis dahin wird Tondrou die Kantine weiterführen – in den alten Räumen. Aber es gibt einen Lichtblick, verrät Müller-Bialon: "Wir versuchen im Moment mit allen Beteiligten zu klären, wie man mit dem jetzigen Team den Übergang bis zu Eröffnung der neuen Mensa gestalten kann." Eventuell bestehe sogar die Möglichkeit, Tondrou und ihre Mitarbeiter der "Internationalen Schulkantine" in den neuen Pachtvertrag einzugliedern. Aber das sei noch lange nicht klar, betont der Sprecher. "Wir tun alles, um das Problem zu lösen. Schließlich wollen wir nicht als die Bösen dastehen."jro




zurück








 

© 2021 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum