Pietät am Dornbusch
05.01.2021
Zu weite Wege zum Einkaufen
Senioren in Eschersheim sind unzufrieden...
mehr
01.01.2021
16-Jähriger hatte großes Glück im Unglück
Ein 16-jähriger Jugendlicher ist gestern...
mehr
08.12.2020
Ortsbeirat beschließt Corona-Hilfen für Vereine
Der Ortsbeirat 9 gibt rund 12 000 Euro aus,...
mehr
03.12.2020
Festnahmen nach versuchtem Raub
Am Dienstag, den 1. Dezember 2020, gegen...
mehr
30.11.2020
Der Winter ist in Frankfurt angekommen
Der FES-Winterdienst rüstet sich für den...
mehr
30.11.2020
Vorgehensweise des Gesundheitsamtes bei der Pandemiebekämpfung an Schulen und Kitas – Gesundheitsdezernent Stefan Majer stellt Infoblatt vor
Die zahlreichen Anfragen von Eltern zum...
mehr
27.11.2020
Versuchter Trickbetrug
Dank des Augenmerkes einer Bankangestellten...
mehr
24.11.2020
Kinderkulturtreff Eschersheim nach Sanierung wieder geöffnet
Der Kinderkulturtreff Eschersheim (Kiku)...
mehr
23.11.2020
Trickdiebstahl
Bereits am Donnerstag, den 19. November...
mehr
20.11.2020
Übersicht Liefer- und Abholdienste für Heddernheim, Niederursel, Praunheim und Eschersheim
Leider ist es wieder soweit und unsere Gastronomie...
mehr
19.11.2020
Gesamtschule steckt weiterhin in der Warteschleife
Die IGS Eschersheim ist ein echtes Sorgenkind...
mehr
17.11.2020
Radfahrerin bei Unfall verletzt
Am Freitag, den 13.11.2020, kam es in Eschersheim...
mehr
12.11.2020
Kein Pardon für Parkplatz-Sünder
Verärgerte Anwohner im Mellsig: Nur 100...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Eschersheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Eschersheimer Bürgern. z.B.
Die Motzbox ist der Eschersheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Eschersheimer Bürger z.B.

 









30.05.2012

´´Neuner´´ will bei Nordkonferenz dabei sein

Ortsbeirat 9 (Dornbusch, Eschersheim und Ginnheim) möchte mitreden, wenn wichtige Themen besprochen werden. Bei der Nordkonferenz der Ortsbeiräte wollen auch die Stadtteilpolitiker des Bezirks 9 (Dornbusch, Eschersheim, Ginnheim) mit am Tisch sitzen. Ob die Überlastung der Hügelstraße oder das Gewerbe an der Eschersheimer Landstraße – viele Themen müssten zusammen besprochen werden.

Es lässt sich darüber streiten, ob der Ortsbezirk 9 (Dornbusch, Eschersheim, Ginnheim) noch zum Frankfurter Norden gehört, der sich ansonsten von Preungesheim nach Nieder-Erlenbach, von Kalbach bis Berkersheim erstreckt. Trotzdem wollen auch die "Neuner" im nächsten Jahr mitreden, wenn sich die Ortsbeiräte 10, 12, 13, 14 und 15 zur großen Nordkonferenz mit der Stadt treffen, um über Verkehr, Gewerbe und Wohnen der Zukunft zu diskutieren.

Problem Hügelstraße

"Wir wollen verhindern, dass grundlegende Entscheidungen buchstäblich über unseren Kopf hinweg getroffen werden", sagt Klaus Funk (FDP). Schließlich hätten Veränderungen im nördlichen Verkehr direkten Einfluss auf den Ortsbezirk. Eschersheim und Ginnheim zählt er außerdem noch direkt zum Norden dazu.

Massive Probleme beklagt Funk etwa auf der Hügelstraße: "Weil viele nördliche Verbindungsstraßen zwischen der A 661 und der A 66 überlastet sind, weichen Autofahrer hier her aus, um von einer Autobahn zu anderen zu kommen." Das Ergebnis: "Besonders morgens und abends ist die Straße in beide Richtungen heillos überlastet." Die Eschersheimer und die Homburger Landstraße hätten mit ähnlichen Problemen zu kämpfen. "Dort haben Überlastungen zu derartigen Straßenschäden geführt, dass teilweise nur noch Tempo 30 gilt."

Auch Ortsvorsteher Friedrich Hesse (CDU) sieht Bedarf: "Gerade die neugeschaffenen Bahn-Verbindungen in den Norden brauchen eine Prüfung." Und Thomas Budenz von den Freien Wählern betont: "Der Verkehr macht schließlich nicht an den Ortsgrenzen Halt." Die Mitglieder der Ortsbeiräte arbeiteten zwar jetzt schon oft übergreifend miteinander, aber: "Wir müssen ein umfassendes Konzept entwickeln", sagt Budenz. Die Entwicklungen der vergangenen Jahre seien enorm und nicht immer nach Plan gewesen, eine Wiederauflage der letzten Nordkonferenz von 1998 sei daher wichtig. FDP-Mann Funk will vor allem dabei sein, weil er befürchtet, dass sonst die Entlastung der einen die Belastung der anderen bedeuten könnte: "Wir dürfen uns nicht den Schwarzen Peter zuschieben lassen."

Gerade, was das Thema Wohnen angehe, bestehe erheblicher Gesprächsbedarf, erläutert er am Beispiel Ginnheim: "Hier sollen mit Hilfe von Nachverdichtung Wohnungen für 6000 neue Einwohner entstehen. Wir müssen prüfen, ob diese Belastung nicht umverteilt werden kann." Auch beim Gewerbe dürfe man die nördlichen Nachbarn nicht vergessen: "Die Geschäfte und Bürger an der Eschersheimer Landstraße leiden extrem unter dem Trennungseffekt durch die U-Bahn." Deshalb sei eine Verlegung der gesamten Linie unter die Erde noch nicht vom Tisch.

Natürlich will Funk auch über die Stadtentwicklungsinitiative 2030 Gespräche mit den nördlichen Stadtteilen führen. "Bei Mammutprojekten wie der Tieferlegung der Rosa-Luxemburg-Straße oder neuen Grünverbindungen müssen wir besprechen, was eigentlich unsere Meinung als Ortsbeiräte zu dem Thema ist", sagt er.

Grüne sind skeptisch

Grünen-Fraktionsvorsitzende Beate Huf ist eher skeptisch, was die Nordkonferenz angeht: "Einerseits kann es für uns sinnvoll sein, an Entscheidungen mitzuwirken. Andererseits geht es aber vielleicht weniger um Probleme, die uns betreffen." Sie argumentiert, dass die eher dörflich geprägten Stadtteile wie Harheim oder Kalbach mit ganz anderen Themen zu tun hätten als der innenstadtnahe Bezirk 9. Trotzdem stand das Stadtparlament bei seiner jüngsten Sitzung einstimmig hinter dem Antrag.

Der Kreis der Konferenzteilnehmer könnte noch größer werden: Aus dem Ortsbeirat 15 sind schon Stimmen laut geworden, wonach auch die Peripherie mit Bad Vilbel, Bad Homburg und dem Wetterau-Kreis in die Gespräche mit einzubeziehen sei (wir berichteten).



Artikel Frankfurter Neue Presse vom 30. Mai 2012. Von Lukas Jager

zurück








 

© 2021 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum