Pietät am Dornbusch
05.01.2021
Zu weite Wege zum Einkaufen
Senioren in Eschersheim sind unzufrieden...
mehr
01.01.2021
16-Jähriger hatte großes Glück im Unglück
Ein 16-jähriger Jugendlicher ist gestern...
mehr
08.12.2020
Ortsbeirat beschließt Corona-Hilfen für Vereine
Der Ortsbeirat 9 gibt rund 12 000 Euro aus,...
mehr
03.12.2020
Festnahmen nach versuchtem Raub
Am Dienstag, den 1. Dezember 2020, gegen...
mehr
30.11.2020
Der Winter ist in Frankfurt angekommen
Der FES-Winterdienst rüstet sich für den...
mehr
30.11.2020
Vorgehensweise des Gesundheitsamtes bei der Pandemiebekämpfung an Schulen und Kitas – Gesundheitsdezernent Stefan Majer stellt Infoblatt vor
Die zahlreichen Anfragen von Eltern zum...
mehr
27.11.2020
Versuchter Trickbetrug
Dank des Augenmerkes einer Bankangestellten...
mehr
24.11.2020
Kinderkulturtreff Eschersheim nach Sanierung wieder geöffnet
Der Kinderkulturtreff Eschersheim (Kiku)...
mehr
23.11.2020
Trickdiebstahl
Bereits am Donnerstag, den 19. November...
mehr
20.11.2020
Übersicht Liefer- und Abholdienste für Heddernheim, Niederursel, Praunheim und Eschersheim
Leider ist es wieder soweit und unsere Gastronomie...
mehr
19.11.2020
Gesamtschule steckt weiterhin in der Warteschleife
Die IGS Eschersheim ist ein echtes Sorgenkind...
mehr
17.11.2020
Radfahrerin bei Unfall verletzt
Am Freitag, den 13.11.2020, kam es in Eschersheim...
mehr
12.11.2020
Kein Pardon für Parkplatz-Sünder
Verärgerte Anwohner im Mellsig: Nur 100...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Eschersheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Eschersheimer Bürgern. z.B.
Die Motzbox ist der Eschersheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Eschersheimer Bürger z.B.

 









29.11.2013

Kirche erstrahlt in neuem Glanz

Gotteshaus der Andreasgemeinde wird nach eineinhalbjähriger Sanierung wiedereröffnet. Für 1,4 Millionen Euro ist die Andreaskirche in den vergangenen Monaten saniert und modernisiert worden. Am Wochenende öffnet das Gotteshaus erstmal wieder seine Türen.

„Der Gemeindesaal ist unser neues Prunkstück“, sagt Pfarrerin Christa Sengespeick-Roos und tritt in die Mitte des Raumes. Der einstige Charme der 1950er Jahre ist verschwunden, die weißen Wände lassen den Saal groß wirken. Angestrahlt werden sie von den modernen, kreisrunden Lampen, die an der Decke hängen. Die ersten Stände für den Adventsbasar am Wochenende sind schon aufgebaut. Der ist Teil der großen Festwoche, mit der die evangelische Andreasgemeinde die Wiedereröffnung von Kirche und Gemeindesaal feiert.

1,4 Millionen Euro kostete die dringend nötige Sanierung. Die beinhaltet die Erneuerung des Brandschutzes, eine neue Heizung, die Sanierung der Kanalisation, den neuen Eingangsbereich sowie neue Decken und Böden im Gemeindesaal. „Seit acht Jahren bin ich hier Pfarrerin, seitdem spricht man von der Sanierung. Man kann sich also vorstellen, welche Freude in der Gemeinde herrscht, dass die Arbeiten endlich abgeschlossen sind“, sagt Sengespeick-Roos. Immer wieder sei sie von Gemeindemitgliedern angesprochen worden, wann denn die Kirchenglocken wieder läuten und die Turmuhr wieder läuft.

Aufzug für 70 000 Euro

Absolut begeistert ist Christa Sengespeick-Roos vom neuen Eingangsbereich, der seine Türen nach Eschersheim öffnet. Links ist das Gemeindebüro, über die Treppenstufen geht es in den großen Gemeindesaal, der übrigens auch gemietet werden kann, und die neuen Toiletten. Barrierefreiheit garantiert der 70 000 Euro teure Aufzug, den die Gemeinde durch Spenden selbst finanziert hat.

Mit den Sanierungsmaßnahmen, die vor eineinhalb Jahren begannen, ist die Andreasgemeinde noch enger zusammengerückt. Wortwörtlich. Denn nach der Konfirmation im Mai wurde die Kirche gesperrt, der Gottesdienst fand fortan im Andreas-Stübbche statt. Zu einer Taufe habe der Platz nicht ausgereicht, erinnert sich die Pfarrerin. Kurzerhand wurde der Gottesdienst an die frische Luft verlegt. „Wir haben unter freiem Himmel, mit Blick auf die verpackte Kirche gesungen, gebetet und gefeiert. Für mich eine der schönsten Erinnerungen.“

Neues Lichtkonzept

Trotz dieses schönen Erlebnisses freut sich Christa Sengespeick-Roos auf den Festgottesdienst am Sonntag in der sanierten Kirche. Die Betonglasfenster des Künstlers Hermann Göpfert sind bereits geputzt, die letzten Baustellenbänder, die noch im Kirchenschiff flattern, sollen bis zum Wochenende gänzlich entfernt sein. Dann kommt auch das neue Beleuchtungskonzept der Kirche erstmalig zum Einsatz. „Die Techniker haben die Anlage ganz nach unseren Wünschen programmiert. Nun gibt es für jede Situation das passende Licht“, ist die Pfarrerin hellauf begeistert. Aber nicht nur das Licht ist einsatzbereit. Einen Tag lang wurde die Hillebrand-Orgel, die in den vergangenen Wochen unter Plastikplanen versteckt war, gestimmt und wartet nun darauf, die Kirche auch musikalisch wiederzueröffnen.



Artikel Frankfurter Neue Presse vom 29.11.2013. Von Judith Dietermann

zurück








 

© 2021 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum