Pietät am Dornbusch
05.01.2021
Zu weite Wege zum Einkaufen
Senioren in Eschersheim sind unzufrieden...
mehr
01.01.2021
16-Jähriger hatte großes Glück im Unglück
Ein 16-jähriger Jugendlicher ist gestern...
mehr
08.12.2020
Ortsbeirat beschließt Corona-Hilfen für Vereine
Der Ortsbeirat 9 gibt rund 12 000 Euro aus,...
mehr
03.12.2020
Festnahmen nach versuchtem Raub
Am Dienstag, den 1. Dezember 2020, gegen...
mehr
30.11.2020
Der Winter ist in Frankfurt angekommen
Der FES-Winterdienst rüstet sich für den...
mehr
30.11.2020
Vorgehensweise des Gesundheitsamtes bei der Pandemiebekämpfung an Schulen und Kitas – Gesundheitsdezernent Stefan Majer stellt Infoblatt vor
Die zahlreichen Anfragen von Eltern zum...
mehr
27.11.2020
Versuchter Trickbetrug
Dank des Augenmerkes einer Bankangestellten...
mehr
24.11.2020
Kinderkulturtreff Eschersheim nach Sanierung wieder geöffnet
Der Kinderkulturtreff Eschersheim (Kiku)...
mehr
23.11.2020
Trickdiebstahl
Bereits am Donnerstag, den 19. November...
mehr
20.11.2020
Übersicht Liefer- und Abholdienste für Heddernheim, Niederursel, Praunheim und Eschersheim
Leider ist es wieder soweit und unsere Gastronomie...
mehr
19.11.2020
Gesamtschule steckt weiterhin in der Warteschleife
Die IGS Eschersheim ist ein echtes Sorgenkind...
mehr
17.11.2020
Radfahrerin bei Unfall verletzt
Am Freitag, den 13.11.2020, kam es in Eschersheim...
mehr
12.11.2020
Kein Pardon für Parkplatz-Sünder
Verärgerte Anwohner im Mellsig: Nur 100...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Eschersheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Eschersheimer Bürgern. z.B.
Die Motzbox ist der Eschersheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Eschersheimer Bürger z.B.

 









03.04.2014

Keine ruhige Kugel schieben

TV Eschersheim setzt Programm „Aktiv bis 100“ fort. Donnerstags wird der Saal der Emmausgemeinde zur Sporthalle: Weil das Programm „Aktiv bis 100“ gut ankam, führt der TV Eschersheim das Pilotprojekt weiter.

Die Stimmung ist bestens an diesem Vormittag im Gemeindesaal der Emmausgemeinde. Dort sitzen 20 Senioren im Stuhlkreis. In den Händen halten sie jeweils einen großen blauen Ball, den sie mit gestreckten Armen über den Kopf heben und dann langsam den Oberkörper nach vorne beugen. „Immer schön vorsichtig, lassen Sie sich Zeit“, sagt Daniela Knoth, die ein Auge auf die Sportler hat.

Seit einem halben Jahr betreut Daniela Knoth zusammen mit ihrer Kollegin Erika Klirr die 20-köpfige „Aktiv-bis-100“-Gruppe. Und wird dies auch weiterhin tun. Denn der Turnverein führt das Programm fort – auch nach Ablauf der sechsmonatigen Förderung durch den Hessischen Turnverband (HTV). Für die Senioren ist dies allerdings mit einer Bedingung verknüpft: Sie müssen dem Eschersheimer Verein beitreten, der durch die Mitgliedsbeiträge die Unkosten deckt.

Flexible Mitgliedschaft

Da sich aber gerade ältere Menschen nur ungern neu an einen Verein binden, geht der TV einen Schritt auf die Senioren zu. Weil die Satzung keine Mitgliedschaft für drei oder sechs Monate ermöglicht, räumt er ihnen ein Sonderkündigungsrecht aus gesundheitlichen Gründen ein. „So kann man jederzeit ausscheiden, wenn es nicht körperlich mehr geht“, sagt Romy Handrow vom Verein.

Mit diesem Angebot hat der TV Eschersheim den Nerv der Senioren genau getroffen. „Nachdem ich einige Jahre kein Mitglied war, werde ich nun wieder eintreten“, sagt Ingeborg Kress, die sie durch die wöchentliche Sportstunde wieder sicherer im Alltag fühlt. Immer wieder klagte die 85-Jährige zuvor über Schwindelattacken, verlor das Gleichgewicht. Für die Rentnerin eine schwierige Zeit, war sie doch als Kind und Jugendliche immer sportlich aktiv und beweglich. Umso glücklicher ist sie über das „Aktiv-bis-100“-Programm und natürlich darüber, dass es weitergeht. „Seit ich hier Sport mache, bin ich wieder viel mehr mit meinem Rollator unterwegs.“

Immer in Bewegung

Joachim Schuchard vom HTV ist begeistert von der Eschersheimer Gruppe – nicht nur von ihrer Größe, „20 Personen sind ideal“, es fasziniert ihn das Zusammengehörigkeitsgefühl. „Die Menschen betätigen sich körperlich und geistig und knüpfen zudem noch Freundschaften. Genau das wollen wir erreichen“, sagt Schuchardt. In den meisten Vereinen werde das Programm nach sechs Monaten in das Vereinsleben integriert. Ein weitereres Ziel, das der HTV verfolgt, sei es, „die Leute zu animieren und in Bewegung zu bringen“.

Bei Hilde (86) und Martin (87) Drofenik, für die Sport bislang ein Fremdwort war, hat das gefruchtet. „Unser Arzt hat gemeint, es würde uns gut tun. Und er hatte tatsächlich recht“, sagt das Ehepaar, das bereits überlegt, nun auch in die anderen Angebote des Vereins hineinzuschnuppern. „Ich hätte nie gedacht, dass ich einmal soviel Freude an Sport und Bewegung habe“, sagt Hilde Drofenik.

(jdi)



Artikel Frankfurter Neue Presse vom 03.04.2014

zurück








 

© 2021 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum