Pietät am Dornbusch
05.01.2021
Zu weite Wege zum Einkaufen
Senioren in Eschersheim sind unzufrieden...
mehr
01.01.2021
16-Jähriger hatte großes Glück im Unglück
Ein 16-jähriger Jugendlicher ist gestern...
mehr
08.12.2020
Ortsbeirat beschließt Corona-Hilfen für Vereine
Der Ortsbeirat 9 gibt rund 12 000 Euro aus,...
mehr
03.12.2020
Festnahmen nach versuchtem Raub
Am Dienstag, den 1. Dezember 2020, gegen...
mehr
30.11.2020
Der Winter ist in Frankfurt angekommen
Der FES-Winterdienst rüstet sich für den...
mehr
30.11.2020
Vorgehensweise des Gesundheitsamtes bei der Pandemiebekämpfung an Schulen und Kitas – Gesundheitsdezernent Stefan Majer stellt Infoblatt vor
Die zahlreichen Anfragen von Eltern zum...
mehr
27.11.2020
Versuchter Trickbetrug
Dank des Augenmerkes einer Bankangestellten...
mehr
24.11.2020
Kinderkulturtreff Eschersheim nach Sanierung wieder geöffnet
Der Kinderkulturtreff Eschersheim (Kiku)...
mehr
23.11.2020
Trickdiebstahl
Bereits am Donnerstag, den 19. November...
mehr
20.11.2020
Übersicht Liefer- und Abholdienste für Heddernheim, Niederursel, Praunheim und Eschersheim
Leider ist es wieder soweit und unsere Gastronomie...
mehr
19.11.2020
Gesamtschule steckt weiterhin in der Warteschleife
Die IGS Eschersheim ist ein echtes Sorgenkind...
mehr
17.11.2020
Radfahrerin bei Unfall verletzt
Am Freitag, den 13.11.2020, kam es in Eschersheim...
mehr
12.11.2020
Kein Pardon für Parkplatz-Sünder
Verärgerte Anwohner im Mellsig: Nur 100...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Eschersheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Eschersheimer Bürgern. z.B.
Die Motzbox ist der Eschersheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Eschersheimer Bürger z.B.

 









26.11.2015

Schultrakt bleibt geschlossen

Die Auswirkungen des Brandes vom vergangenen Sonntag werden die Kasinoschüler noch länger spüren. Bis zu den Weihnachtsferien bleiben neun Klassenräume gesperrt. In Eschersheim hatten die Flammen von Samstag keine so großen Auswirkungen.

Noch hat die Polizei keine neuen Erkenntnisse, wer am vergangenen Sonntag das Feuer in einem Klassenzimmer der Hostatoschule gelegt hat. Und auch die Brandstifter, die am frühen Samstagmorgen an der IGS Eschersheim zündelten, sind noch nicht dingfest gemacht. In Eschersheim aber kann der Unterricht ganz normal weiterlaufen.

In Höchst ist das nicht der Fall. Wie es dort mit dem Unterricht weitergeht, ist aber nun klar. „Wir werden bis zu den Weihnachtsferien im Schichtbetrieb ein den weiter nutzbaren Räumen unterrichten“, berichtet Schulleiter Thomas Förster. Ein möglicher Umzug eines Teils der Schule für einen Übergangszeitraum in den gegenüberliegenden Bolongaropalast ist damit vom Tisch. Verwaltungsstellenleiter Henning Brandt hatte die ehemaligen Räume des Bürgeramtes angeboten. „Dafür sind wir sehr dankbar“, sagt Förster. Es ginge aber auch so.

Nicht nutzbar ist nicht nur der eine Raum, in dem Brandstifter am vergangenen Sonntag gezündelt hatten und der völlig zerstört ist, sondern auch die weiteren acht Klassenräume und zwei Fachräume dieses Gebäudetrakts. Ersterer muss komplett saniert werden. „Das dauert zwei bis drei Monate“, sagt Dennis Hartmann vom Stadtschulamt. Als mögliches Datum, wann der Raum wieder genutzt werden könnte, nennt er den 1. März kommenden Jahres.

Nicht solange wird es in den anderen Räumen dauern, die „leicht verrußt“ sind, wie Hartmann berichtet. Diese müssten nun komplett gereinigt und in zweien auch die Decke ausgetauscht werden. Dies solle eine Reinigungsfirma bis nach den Weihnachtsferien erledigen, so dass dort anschließend wieder Unterricht stattfinden kann.

Die Kosten übernimmt laut Hartmann die Versicherung. Er befürchtet aber, dass der Schaden weitaus höher ist, als die von der Feuerwehr zunächst am Sonntag geschätzten 20 000 Euro. „Das ist zu niedrig. Es werden wohl bis zu 100 000 Euro werden“, sagt er.

Schulleiter Förster hat derweil andere Sorgen, ist aber auch stolz auf seine Schulgemeinde, wie sie die Komplikationen mitträgt. Immerhin: Die Erweiterte Schulische Betreuung (ESB) könne weiterlaufen, so dass die Eltern hierdurch nicht in Schwierigkeiten geraten.

Und auch der Stand der Kasinoschule beim Höchster Weihnachtsmarkt am Wochenende ist gesichert, obwohl die vorbereiteten Kekse und Bastelarbeiten ein Raub der Flammen wurden. „Wir produzieren jetzt neu und machen den Stand erst recht“, sagt Förster.
(ses)



Artikel Frankfurter Neue Presse vom 26.11.2015.

zurück








 

© 2021 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum