Pietät am Dornbusch
05.01.2021
Zu weite Wege zum Einkaufen
Senioren in Eschersheim sind unzufrieden...
mehr
01.01.2021
16-Jähriger hatte großes Glück im Unglück
Ein 16-jähriger Jugendlicher ist gestern...
mehr
08.12.2020
Ortsbeirat beschließt Corona-Hilfen für Vereine
Der Ortsbeirat 9 gibt rund 12 000 Euro aus,...
mehr
03.12.2020
Festnahmen nach versuchtem Raub
Am Dienstag, den 1. Dezember 2020, gegen...
mehr
30.11.2020
Der Winter ist in Frankfurt angekommen
Der FES-Winterdienst rüstet sich für den...
mehr
30.11.2020
Vorgehensweise des Gesundheitsamtes bei der Pandemiebekämpfung an Schulen und Kitas – Gesundheitsdezernent Stefan Majer stellt Infoblatt vor
Die zahlreichen Anfragen von Eltern zum...
mehr
27.11.2020
Versuchter Trickbetrug
Dank des Augenmerkes einer Bankangestellten...
mehr
24.11.2020
Kinderkulturtreff Eschersheim nach Sanierung wieder geöffnet
Der Kinderkulturtreff Eschersheim (Kiku)...
mehr
23.11.2020
Trickdiebstahl
Bereits am Donnerstag, den 19. November...
mehr
20.11.2020
Übersicht Liefer- und Abholdienste für Heddernheim, Niederursel, Praunheim und Eschersheim
Leider ist es wieder soweit und unsere Gastronomie...
mehr
19.11.2020
Gesamtschule steckt weiterhin in der Warteschleife
Die IGS Eschersheim ist ein echtes Sorgenkind...
mehr
17.11.2020
Radfahrerin bei Unfall verletzt
Am Freitag, den 13.11.2020, kam es in Eschersheim...
mehr
12.11.2020
Kein Pardon für Parkplatz-Sünder
Verärgerte Anwohner im Mellsig: Nur 100...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Eschersheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Eschersheimer Bürgern. z.B.
Die Motzbox ist der Eschersheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Eschersheimer Bürger z.B.

 









26.11.2015

Den Nöten der Bürger lauschen

Regelmäßig laden verschiedene Fraktionen aus der Lokalpolitik zu Ortsterminen ein. Am gestrigen Mittwochnachmittag führte die CDU-Fraktion durch die Stadtteile Ginnheim, Eschersheim und Dornbusch.

In den Stadtteilen des Ortsbeirats 9 wird sich in den nächsten Jahren eine ganze Menge verändern. Dass das auch notwendig ist, bewies ein Rundgang mit der CDU-Fraktion auf anschauliche Art und Weise. Bei der Veranstaltung der Reihe „Fraktion vor Ort“ führte Fraktionsvorsitzender Michael zu Löwenstein vorbei an verschiedenen Baustellen, die der Bevölkerung am Herzen liegen. Der Rundgang führte vom Vereinsgelände des FC Germania Ginnheim, vorbei am ehemaligen Batschkapp-Areal und an der Ziehenschule bis zur Straße „Am Dornbusch“, wo derzeit nicht nur die Einzelhändler mit Sorgen zu kämpfen haben, sondern auch eine Großbaustelle auf der Hansaallee in der nächsten Zeit immer wieder den Verkehr einschränken sollte.

An der ersten Station stellten Drago Paravinja, Vorsitzender des FC Germania Ginnheim, und Andreas Schröder, Geschäftsführer der FAAG Technik, einen geplanten Umbau auf dem Vereinsgelände vor, der für mehr Platz für Umkleiden sorgen soll. „Der Verein ist in den letzten Jahren um ein Vielfaches gewachsen, vor allem, weil die Sanierung des Sportplatzes am Ginnheimer Wäldchen, dafür gesorgt hat, dass wir mehrere neue Gruppen einrichten konnten. Dem wollen wir nun auch mit mehr Raum für Umkleiden gerecht werden“, so Paravinja.

Sportdezernent Markus Frank (CDU) betonte, dass die Umbaupläne hier auf kreative Art und Weise gelöst wurden, um Kosten zu sparen und einen Neubau zu vermeiden. Das vorhandene Gebäude wird deshalb erweitert, eine Lösung, mit der der Fußballverein gut leben kann.

Nicht ganz so positiv sind derzeit etwa die Aussichten an der Ziehenschule, die zwar zu den renommiertesten Gymnasien der Stadt gehört, deren Gebäude aber zum Teil schon schwer in die Jahre gekommen sind. „Viele Eltern, die ihre Kinder hier anmelden wollen, lassen sich von der Ausstattung der Räume im Anbau abschrecken“, weiß Studienleiterin Carine Kleine-Jänsch.

Auch Ortsvorsteher Friedrich Hesse (CDU), der selbst hier unterrichtet, muss ihr recht geben. Als er die Tür zu Raum 128 öffnet, kommt ein durchgetretener Teppich zum Vorschein und ein Raum, der weit kleiner ist, als es für große Klassen von 30 Schülern zumutbar sein sollte. Auch hier wollen sich die CDU-Politiker um eine Lösung bemühen, damit der Anbau aus den 1960er-Jahren endlich ersetzt werden kann. Bis es soweit ist, wird jedoch noch einige Zeit ins Land gehen. Denn improvisieren wie beim Sportlerheim in Ginnheim, will hier niemand.
(ska)



Artikel Frankfurter Neue Presse vom 26.11.2015.

zurück








 

© 2021 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum