Pietät am Dornbusch
05.01.2021
Zu weite Wege zum Einkaufen
Senioren in Eschersheim sind unzufrieden...
mehr
01.01.2021
16-Jähriger hatte großes Glück im Unglück
Ein 16-jähriger Jugendlicher ist gestern...
mehr
08.12.2020
Ortsbeirat beschließt Corona-Hilfen für Vereine
Der Ortsbeirat 9 gibt rund 12 000 Euro aus,...
mehr
03.12.2020
Festnahmen nach versuchtem Raub
Am Dienstag, den 1. Dezember 2020, gegen...
mehr
30.11.2020
Der Winter ist in Frankfurt angekommen
Der FES-Winterdienst rüstet sich für den...
mehr
30.11.2020
Vorgehensweise des Gesundheitsamtes bei der Pandemiebekämpfung an Schulen und Kitas – Gesundheitsdezernent Stefan Majer stellt Infoblatt vor
Die zahlreichen Anfragen von Eltern zum...
mehr
27.11.2020
Versuchter Trickbetrug
Dank des Augenmerkes einer Bankangestellten...
mehr
24.11.2020
Kinderkulturtreff Eschersheim nach Sanierung wieder geöffnet
Der Kinderkulturtreff Eschersheim (Kiku)...
mehr
23.11.2020
Trickdiebstahl
Bereits am Donnerstag, den 19. November...
mehr
20.11.2020
Übersicht Liefer- und Abholdienste für Heddernheim, Niederursel, Praunheim und Eschersheim
Leider ist es wieder soweit und unsere Gastronomie...
mehr
19.11.2020
Gesamtschule steckt weiterhin in der Warteschleife
Die IGS Eschersheim ist ein echtes Sorgenkind...
mehr
17.11.2020
Radfahrerin bei Unfall verletzt
Am Freitag, den 13.11.2020, kam es in Eschersheim...
mehr
12.11.2020
Kein Pardon für Parkplatz-Sünder
Verärgerte Anwohner im Mellsig: Nur 100...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Eschersheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Eschersheimer Bürgern. z.B.
Die Motzbox ist der Eschersheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Eschersheimer Bürger z.B.

 









23.10.2015

Jubiläum mit Konzert in Barcelona gefeiert

Zum 50-jährigen Jubiläum hat sich der Jugendchor Eschersheim mit einem Konzert in der Sagrada Familia in Barcelona belohnt.

Der Eschersheimer Jugendchor war in diesen Tagen zu Gast in Spanien, genauer gesagt in Katalonien. Chorleiter Hans-Dieter Kreis und seine 50 mitreisenden Sänger sowie Gäste und Fördermitglieder genossen für fünf Tage das mediterrane Klima bei noch immer 19 Grad Celsius in der schönen Stadt, wo Antonio Gaudi seine architektonischen Meisterwerke für die Nachwelt hinterlassen hat.

Die gemütliche Lebensweise der Spanier war schon in den Monaten der Vorbereitung deutlich zu spüren. „Das ,mañana’ konnte uns einen ersten Eindruck von der Mentalität vermitteln“, so Patrizia Dippold, die die Reise als Chormitglied und gelernte Reiseverkehrskauffrau organisierte und es auch während der Tour verstand, den Mitreisenden Land und Leute näher zu bringen. Verwandte, die in Spanien leben, bildeten die Kontakte, um vor allem die Konzerte möglich zu machen. Denn neben den kulturellen und lukullischen Spezialitäten Spaniens standen zunächst die Konzerte an erster Stelle dieser Fahrt zum 50. Bestehen des Chores.

Als traditionelles Konzert in einer Messe sang der Chor in der deutsch-katholischen Gemeinde St. Albertus am Sonntagvormittag, bevor es dann zusammen mit den Reiseführern Ludger Knepper und Stephanie Buchholz auf Entdeckungsreise durch die Stadt Gaudis ging.

Der nächste Tag stand ganz im Zeichen der beiden Konzerte in der weltberühmten Sagrada Familia. Die unvollendete Kirche, welche vermutlich erst 2026 komplett fertiggestellt sein wird, war Anlaufpunkt am Montag. „Die Konzerte im Hauptschiff nach der beeindruckenden Führung sowie einem weiteren Konzert in der Krypta von Sagrada Familia waren für uns sicher ein absoluter Höhepunkt in der 50-jährigen Chorgeschichte“, so Chorleiter Hans-Dieter Kreis.

Der Chor besuchte auch den Park Güell, wo man Antonio Gaudis Spuren unverwechselbar erleben kann. Das Kloster Montserrat mit dem Besuch des Konzertes des Knabenchores bildeten den kulturellen Höhepunkt.

Auch das Kennenlernen der spanischen Esskultur sollte nicht zu kurz kommen. So besuchte der Chor auch eine typische Kneipe in der Altstadt, die ob der Größe der über 80 Jahre alten Bodega für die Eschersheimer exklusiv reserviert wurde.

Am gestrigen Donnerstag ging es schon früh zurück, wartete doch eine 18-stündige Rückfahrt mit dem Bus.
(red)



Artikel Frankfurter Neue Presse vom 23.10.2015.

zurück








 

© 2021 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum