Pietät am Dornbusch
05.01.2021
Zu weite Wege zum Einkaufen
Senioren in Eschersheim sind unzufrieden...
mehr
01.01.2021
16-Jähriger hatte großes Glück im Unglück
Ein 16-jähriger Jugendlicher ist gestern...
mehr
08.12.2020
Ortsbeirat beschließt Corona-Hilfen für Vereine
Der Ortsbeirat 9 gibt rund 12 000 Euro aus,...
mehr
03.12.2020
Festnahmen nach versuchtem Raub
Am Dienstag, den 1. Dezember 2020, gegen...
mehr
30.11.2020
Der Winter ist in Frankfurt angekommen
Der FES-Winterdienst rüstet sich für den...
mehr
30.11.2020
Vorgehensweise des Gesundheitsamtes bei der Pandemiebekämpfung an Schulen und Kitas – Gesundheitsdezernent Stefan Majer stellt Infoblatt vor
Die zahlreichen Anfragen von Eltern zum...
mehr
27.11.2020
Versuchter Trickbetrug
Dank des Augenmerkes einer Bankangestellten...
mehr
24.11.2020
Kinderkulturtreff Eschersheim nach Sanierung wieder geöffnet
Der Kinderkulturtreff Eschersheim (Kiku)...
mehr
23.11.2020
Trickdiebstahl
Bereits am Donnerstag, den 19. November...
mehr
20.11.2020
Übersicht Liefer- und Abholdienste für Heddernheim, Niederursel, Praunheim und Eschersheim
Leider ist es wieder soweit und unsere Gastronomie...
mehr
19.11.2020
Gesamtschule steckt weiterhin in der Warteschleife
Die IGS Eschersheim ist ein echtes Sorgenkind...
mehr
17.11.2020
Radfahrerin bei Unfall verletzt
Am Freitag, den 13.11.2020, kam es in Eschersheim...
mehr
12.11.2020
Kein Pardon für Parkplatz-Sünder
Verärgerte Anwohner im Mellsig: Nur 100...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Eschersheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Eschersheimer Bürgern. z.B.
Die Motzbox ist der Eschersheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Eschersheimer Bürger z.B.

 









11.11.2016

Protest gegen Abriss der Heylhalle

Der langjähriger Treffpunkt in Eschersheim soll einem Wohnprojekt des Evangelischen Regionalverbandes weichen. Das empört die Anwohner.

Auf die evangelische Kirche sind die Anwohner in Eschersheim nicht gut zu sprechen. „Der Evangelische Regionalverband tritt auf wie ein Baulöwe“, urteilt Alexander Klann. „Es ist sehr traurig für den Stadtteil, dass jetzt noch ein Treffpunkt verloren geht“, sagt Simone Bühler. Die Bürger laufen Sturm gegen den Abriss der alten Heylhalle auf dem Grundstück Heylstraße 4.

Sie steht einem Millionenprojekt des Evangelischen Regionalverbandes im Wege. Wie der Sprecher des Regionalverbandes, Ralf Bräuer, der FR sagte, sollen die Halle und die alte Kita der Emmausgemeinde „in der nächsten Woche abgerissen werden“. Auf den Grundstücken geplant sind insgesamt sechs Mehrfamilienhäuser mit 35 Wohnungen und einer Tiefgarage mit 35 Stellplätzen.

Mark Gellert, Sprecher von Planungsdezernent Mike Josef (SPD), bestätigt, dass die Stadt eine Bauvoranfrage des Regionalverbandes genehmigt hat. Außerdem sei der Abriss der alten Kita und ein zweistöckiger Neubau genehmigt worden. Für die Übergangszeit werden die Kinder in Containern untergebracht, die bereits aufgestellt sind.

Die Anwohner wenden sich nicht grundsätzlich gegen den Bau von Wohnungen, sie bedauern aber, dass die Heylhalle verloren geht. Gudrun Jaruschek, die seit Jahrzehnten in der Nachbarschaft wohnt, erinnert sich gut an die große Zeit des Gebäudes, das 1910 errichtet worden war.

„Über viele Jahre war das ein Treffpunkt für Eschersheim.“ Viele Sportvereine hätten dort trainiert, viele Veranstaltungen dort ein Domizil gefunden. Auch als Reithalle habe das Gebäude gedient. Gudrun Jaruschek und Alexander Klann baten Anfang 2016 das Hessische Landesamt für Denkmalpflege um Hilfe.

Sie halten den Bau für denkmalwert. Tatsächlich sei es vor Ort auch zu einem Treffen mit dem Denkmalpfleger Heinz Wionski vom Hessischen Landesamt gekommen. „Er tat sich schwer damit, die Halle nicht unter Schutz zu stellen“, erinnert sich Alexander Klamm. Wionski habe aber von „politischem Druck“ der Stadt Frankfurt gesprochen – wegen der Notwendigkeit, Wohnungen zu bauen. Im Landesamt für Denkmalpflege war dazu keine Auskunft zu bekommen.

Im Planungsdezernat liegt nach Auskunft von Sprecher Mark Gellert noch kein Bauantrag des Evangelischen Regionalverbandes für die sechs Mehrfamilienhäuser vor. Tatsächlich will die evangelische Kirche erst im Jahr 2018 mit dem Wohnungsbau beginnen, wie Sprecher Ralf Bräuer sagte. Derzeit werde noch ein Investor für die Wohnhäuser gesucht. Anwohnerin Simone Bühler fragt sich, warum die Wohnungen nicht um die Halle herum errichtet werden.

„Warum wird sie nicht so erhalten, wie sie ist?“



Von Claus-Jürgen Göpfert, Frankfurter Rundschau

zurück








 

© 2021 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum