Pietät am Dornbusch
05.09.2017
Licht zu Weihnachten
Der Ortsbeirat 9 gibt Geld für eine stimmungsvolle...
mehr
06.08.2017
Festnahme auf frischer Tat
Bei dem Versuch ein Fahrradschloss am Freitagnachmittag,...
mehr
12.07.2017
Gleisbau in der Eschersheimer: Die 2. Phase
Baustelle bitte möglichst großräumig mit...
mehr
04.07.2017
U-Bahn-Bauarbeiten zwischen Hügelstraße und Heddernheim sorgen für Verdruss
Es geht nichts mehr auf der U-Bahnstrecke...
mehr
20.05.2017
Eschersheim erstickt im Verkehr
Abgefahrene Autospiegel, Raser und kaputte...
mehr
17.05.2017
Inge Cromm hat mit dem TSV Eschersheim große Pläne
Im zweiten Anlauf hat sie es geschafft:...
mehr
16.05.2017
POL-F: 170516 - 513 Ginnheim/Dornbusch/Eschersheim: Jugendlicher Rollerdieb festgenommen
Frankfurt (ots) - (as) Ein mutmaßlicher...
mehr
16.05.2017
Die Nidda im Blick: Am 21. Mai lockt der GrünGürtel-Rundwanderweg
(kus) Zu Beginn zeigt sich das Frankfurter...
mehr
13.05.2017
Frankfurt-Eschersheim: Verkehrsunfall
Am Samstag, den 13. Mai 2017, gegen 14.00...
mehr
06.05.2017
Sie kämpfen gegen die Umleitung
Die sonst ruhige Landgraf-Philipp-Straße...
mehr
03.05.2017
60 Jahre alte Fußgängerbrücke am Freibad Eschersheim wird ersetzt
Im Herbst wird die Fußgängerbrücke am Freibad...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Eschersheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Eschersheimer Bürgern. z.B.
Die Motzbox ist der Eschersheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Eschersheimer Bürger z.B.

 









17.09.2017

Frankfurter Kriminalpolizei warnt vor falschen Polizeibeamten

Am 13. September 2017 versuchten zwei Männer in den Stadtteilen Bonames, Harheim und Nieder-Eschbach gleich mehrfach ihr Glück als falsche Polizeibeamte. In einem Fall waren sie erfolgreich und ergaunerten Schmuck sowie Bargeld. Die Frankfurter Kriminalpolizei warnt eindringlich vor dieser Masche.

Zwischen ca. 13.15 Uhr und 14.00 Uhr versuchten zwei Männer sich mehrfach Zugang zu Wohnungen zu verschaffen, indem sie sich als Polizisten ausgaben. Sie klingelten an den Wohnungstüren und wiesen sich mit einem vermeintlichen Dienstausweis aus. In drei Fällen haben die Frauen, 87, 90 und 95 Jahre alt, sehr gut reagiert und die Männer nicht hereingelassen.

In einem weiteren Fall waren die Täter besonders dreist und erreichten auf diese Art und Weise ihr Ziel. Sie gaben an, dass es auf dem Balkon des 88-jährigen Opfers brennen würde. Vor lauter Angst ließ die Frau die beiden Herren hinein. Während einer der beiden den Balkon aufsuchte, schlich sich der zweite in das Schlafzimmer des Opfers und bediente sich dort an den Wertsachen, um anschließend gemeinsam das Weite zu suchen.

Die beiden Täter wurden wie folgt beschrieben:

1. Täter:

- männlich
- ca. 20-40 Jahre alt
- ca. 180-190 cm groß
- südländisches Erscheinungsbild
- normale Statur
- dunkle kurze Haare
- dunkel gekleidet
- sprach Deutsch ohne Akzent

2. Täter:

- männlich
- ca. 20-40 Jahre alt
- ca. 160-170 cm groß
- südländisches Erscheinungsbild
- auffallend dicke Figur
- dunkle kurze Haare
- dunkel gekleidet
- sprach Deutsch

Sachdienliche Hinweise nimmt die Frankfurter Kriminalpolizei unter der Telefonnummer 069/755-53111 entgegen. Die Ermittlungen dauern an.

Da diese Masche gestern mehrfach angewandt wurde, ruft die Kriminalpolizei zur Vorsicht auf. Sollten Sie sich nicht sicher sein, inwieweit echte Polizeibeamte vor Ihrer Haustür stehen, rufen Sie im Zweifel beim nahegelegenen Polizeirevier oder der 110 an.



Polizeipräsidium Frankfurt am Main
P r e s s e s t e l l e

zurück








 

© 2015 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum