Pietät am Dornbusch
09.03.2019
FRÜHLINGS-FLOHMARKT
FRÜHLINGS-FLOHMARKT für gut erhaltene Kinder-...
mehr
13.02.2019
Vollsperrung Eschersheimer Landstraße zwischen Hügelstraße und An den Weiden
Wegen Kabelzugarbeiten der Versatel wird...
mehr
13.02.2019
Ausbau der Main-Weser-Bahn verunsichert Bürger
Anwohner im Stadtteil Eschersheim fordern...
mehr
05.02.2019
Unbekannter klaut Aktentasche
In der vergangenen Nacht (05.02.2019) hat...
mehr
04.02.2019
Ein Rauchwarnmelder und aufmerksame Nachbarn verhindern größeren Sachschaden
Am Samstagabend (02.02.19) meldeten gegen...
mehr
04.02.2019
Neues Baugebiet wird nicht an die Jean-Monnet-Straße angeschlossen
850 neue Wohneinheiten sollen nördlich der...
mehr
04.02.2019
Frankfurt deutschlandweit Vorreiter: Kinder bis 14 Jahre können ab sofort kostenfrei ins Schwimmbad
Ab sofort können Kinder und Jugendliche...
mehr
03.02.2019
Parkautomaten sollen für mehr Ordnung sorgen
Dauerparker an der neu gestalteten Eschersheimer...
mehr
02.02.2019
Baumfällarbeiten im Stadtgebiet
Das Grünflächenamt teilt mit, dass in den...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Eschersheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Eschersheimer Bürgern. z.B.
Die Motzbox ist der Eschersheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Eschersheimer Bürger z.B.

 









16.02.2018

Tortuga Eschersheim: Entschleunigung im Gemeinschaftsgarten

Wo heute leere Bierflaschen, Klobürsten und anderer Unrat wuchern und kein schönes Bild abgeben, soll schon bald gegärtnert, geschreinert und gekocht werden:

Auf einem leerstehenden Grundstück an der Straße „Am Lindenbaum“ in Eschersheim, unweit der Kirchhainer Straße, entsteht ein neues Nachbarschaftsprojekt des Vereins „Transition Town Frankfurt.“ „Die Tortuga soll ein Treffpunkt im Stadtteil werden – ein schönes Fleckchen Erde für kreative Ideen und gutes nachbarschaftliches Miteinander“, erklärt Projektleiter Kuwe Fritz. Als Maskottchen dient eine Schildkröte, spanisch „tortuga“. „Denn nach Möglichkeit soll ein Plätzchen geschaffen werden, an dem man sich bei Bedarf auch zurückziehen, entschleunigen, in sich ruhen und 200 Jahre alt werden kann“, sagt Fritz.

Ziel des Projekts ist es, zur erfolgreichen Umsetzung der Klimaschutzziele beizutragen und gleichzeitig den Zusammenhalt in der Nachbarschaft zu stärken. Um das zu erreichen, soll es neben dem Betrieb eines öffentlichen Gartens, dem sogenannten Urban Gardening, auch Maßnahmen zur Aktivierung der Nachbarschaft für klimaschonendes Alltagsverhalten sowie zur Bildung, Information und Aufklärung im Klimaschutz geben. So ist geplant, in Gemeinschaftsarbeit Hochbeete aus recyceltem Palettenholz zu bauen, Pflanzenworkshops sowie Setzlingsbörsen durchzuführen. Projektstart war im Januar 2018, der sogenannte „Kick off“ findet am Donnerstag, 15. März, in der Andreasgemeinde, Kirchhainer Straße 2, statt. Kontakt: zum Verein „Transition Town Frankfurt am Main“: Im Uhrig 28, 60433 Frankfurt.



Artikel Frankfurter Neue Presse, vom 16.02.2016.

zurück








 

© 2015 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum