Pietät am Dornbusch
17.11.2018
Bürgerdialog geht in zweite Runde
Die Entwürfe für das Baugebiet nördlich...
mehr
09.11.2018
Stadt will altes Straßenbahndepot am Weißen Stein neu beleben
Das alte, versteckt im Wohngebiet liegende...
mehr
07.11.2018
Buslinie 69 fährt bis Freitag nur zwischen Weißer Stein und Burgholzer Straße
Die Buslinie 69 kann bis voraussichtlich...
mehr
06.11.2018
Vorsicht vor den ersten kalten Nächten
Die Kälte hat Einzug gehalten in Frankfurt...
mehr
06.11.2018
FES sammelt Spielsachen für bedürftige Kinder
Spielsachen aller Art können ab sofort bei...
mehr
30.10.2018
Ausbau der U-Bahn-Linie U2 lässt Region enger zusammenwachsen
Der RMV und sein Aufsichtsrat freuen sich...
mehr
30.10.2018
Neue Gehwege in der Dehnhardtstraße und Körberstraße
Die Gehwege der Dehnhardtstraße und der...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Eschersheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Eschersheimer Bürgern. z.B.
Die Motzbox ist der Eschersheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Eschersheimer Bürger z.B.

 









16.02.2018

Tortuga Eschersheim: Entschleunigung im Gemeinschaftsgarten

Wo heute leere Bierflaschen, Klobürsten und anderer Unrat wuchern und kein schönes Bild abgeben, soll schon bald gegärtnert, geschreinert und gekocht werden:

Auf einem leerstehenden Grundstück an der Straße „Am Lindenbaum“ in Eschersheim, unweit der Kirchhainer Straße, entsteht ein neues Nachbarschaftsprojekt des Vereins „Transition Town Frankfurt.“ „Die Tortuga soll ein Treffpunkt im Stadtteil werden – ein schönes Fleckchen Erde für kreative Ideen und gutes nachbarschaftliches Miteinander“, erklärt Projektleiter Kuwe Fritz. Als Maskottchen dient eine Schildkröte, spanisch „tortuga“. „Denn nach Möglichkeit soll ein Plätzchen geschaffen werden, an dem man sich bei Bedarf auch zurückziehen, entschleunigen, in sich ruhen und 200 Jahre alt werden kann“, sagt Fritz.

Ziel des Projekts ist es, zur erfolgreichen Umsetzung der Klimaschutzziele beizutragen und gleichzeitig den Zusammenhalt in der Nachbarschaft zu stärken. Um das zu erreichen, soll es neben dem Betrieb eines öffentlichen Gartens, dem sogenannten Urban Gardening, auch Maßnahmen zur Aktivierung der Nachbarschaft für klimaschonendes Alltagsverhalten sowie zur Bildung, Information und Aufklärung im Klimaschutz geben. So ist geplant, in Gemeinschaftsarbeit Hochbeete aus recyceltem Palettenholz zu bauen, Pflanzenworkshops sowie Setzlingsbörsen durchzuführen. Projektstart war im Januar 2018, der sogenannte „Kick off“ findet am Donnerstag, 15. März, in der Andreasgemeinde, Kirchhainer Straße 2, statt. Kontakt: zum Verein „Transition Town Frankfurt am Main“: Im Uhrig 28, 60433 Frankfurt.



Artikel Frankfurter Neue Presse, vom 16.02.2016.

zurück








 

© 2015 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum