Pietät am Dornbusch
05.01.2021
Zu weite Wege zum Einkaufen
Senioren in Eschersheim sind unzufrieden...
mehr
01.01.2021
16-Jähriger hatte großes Glück im Unglück
Ein 16-jähriger Jugendlicher ist gestern...
mehr
08.12.2020
Ortsbeirat beschließt Corona-Hilfen für Vereine
Der Ortsbeirat 9 gibt rund 12 000 Euro aus,...
mehr
03.12.2020
Festnahmen nach versuchtem Raub
Am Dienstag, den 1. Dezember 2020, gegen...
mehr
30.11.2020
Der Winter ist in Frankfurt angekommen
Der FES-Winterdienst rüstet sich für den...
mehr
30.11.2020
Vorgehensweise des Gesundheitsamtes bei der Pandemiebekämpfung an Schulen und Kitas – Gesundheitsdezernent Stefan Majer stellt Infoblatt vor
Die zahlreichen Anfragen von Eltern zum...
mehr
27.11.2020
Versuchter Trickbetrug
Dank des Augenmerkes einer Bankangestellten...
mehr
24.11.2020
Kinderkulturtreff Eschersheim nach Sanierung wieder geöffnet
Der Kinderkulturtreff Eschersheim (Kiku)...
mehr
23.11.2020
Trickdiebstahl
Bereits am Donnerstag, den 19. November...
mehr
20.11.2020
Übersicht Liefer- und Abholdienste für Heddernheim, Niederursel, Praunheim und Eschersheim
Leider ist es wieder soweit und unsere Gastronomie...
mehr
19.11.2020
Gesamtschule steckt weiterhin in der Warteschleife
Die IGS Eschersheim ist ein echtes Sorgenkind...
mehr
17.11.2020
Radfahrerin bei Unfall verletzt
Am Freitag, den 13.11.2020, kam es in Eschersheim...
mehr
12.11.2020
Kein Pardon für Parkplatz-Sünder
Verärgerte Anwohner im Mellsig: Nur 100...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Eschersheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Eschersheimer Bürgern. z.B.
Die Motzbox ist der Eschersheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Eschersheimer Bürger z.B.

 









20.04.2018

Auflagen bremsen Tower Café

Der Betreiber des beliebten Treffpunktes verzeichnet einen Rücklauf bei Veranstaltungen.

Der Betrieb des Tower Cafés am alten Flugplatz Bonames ist eine komplexe Angelegenheit: Er beinhaltet Gastronomie, Ausbildungs- und Lehrstätte, Umweltwerkstatt, dazu Veranstaltungsort und Wohnort für 320 Geflüchtete. Das Café ist ein beliebter Treffpunkt im Frankfurter Norden: Jährlich kommen bis zu 100 000 Gäste. „Wir haben horrende Kosten, die ein normaler Gastronomiebetrieb nicht hätte“, berichtet Henning Wolpers, Geschäftsführer der betreibenden Servicegesellschaft Frankfurt und Grüngürtel (SFG).

So stünden durch einen Wasserschaden auf dem gesamten Gelände hohe Sanierungskosten an – die Rechnung zahlt das Café alleine. Ein weiteres Problem ist, dass das Café innerhalb des Grüngürtels liegt und damit strengeren Regeln und Auflagen im Sinne des Naturschutzes obliegt. Daher sei die Handlungsfähigkeit stark eingeschränkt, wirtschaftlich laufe der Betrieb mäßig, erläutert Wolpers.



Ein beliebter Treffpunkt: das Café am alten Flugplatz. Foto: Rolf Oeser

Rückläufige Nachfrage wegen Flüchtlingen?

Obwohl die Kooperation mit den zuständigen Ämtern – etwa der unteren Naturschutzbehörde – gut funktioniere, bereiten dem Geschäftsführer deren Auflagen oft Kopfzerbrechen. Große Veranstaltungen mit Musikanlage etwa seien undenkbar. Das sei nur eine von „vielen Stolperfallen“, die dem Café im Weg stünden. Die Servicegesellschaft und der zuständige Ortsbeirat 12 halten daher eine Aktualisierung des Nutzungskonzepts für sinnvoll.

Auswirkungen auf den Geschäftsbetrieb hat auch die Unterbringung von Geflüchteten auf dem Gelände. Theoretisch läuft der Pachtvertrag kommendes Jahr aus, wie es weitergeht ist aber bislang ungeklärt. „Wir unterstützen und befürworten die Unterkunft“, betont Wolpers. Der Standort habe sich als gute Wahl erwiesen. „Allerdings sind auch Nachfragen von Veranstaltern rückläufig“, stellt er klar. Die größte Fläche des Areals kann nicht für Veranstaltungen vermietet werden, da der Verbleib der Unterkunft offensteht; wichtige Einnahmen bleiben dadurch aus.

Ein Anwohner und Stammgast des Cafés kennt die Einschränkungen selbst. Als Mitorganisator des Radlerfests auf dem alten Flugplatz habe er das zu spüren bekommen. So sei zum Fest eine Musikanlage untersagt gewesen, eine Hüpfburg verboten und ein Zelt als Sonnenschutz nicht genehmigt worden. „Bis vor wenigen Jahren, war all das kein Problem“, erzählt der Anwohner. Das Resultat sei nun ein stark geschrumpftes Radlerfest.

Auch CDU-Ortsbeiratsmitglied Sascha Vogel ist mit der Problematik vertraut. Er hält eine finanzielle Entlastung für sinnvoll. „Teile der Kosten für die Liegenschaft könnten umgesattelt werden“, schlug er vor.

Artikel Frankfurter RundschauVom 18.04.2018 Von Jan Klauth

zurück








 

© 2021 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum