Pietät am Dornbusch
09.03.2019
FRÜHLINGS-FLOHMARKT
FRÜHLINGS-FLOHMARKT für gut erhaltene Kinder-...
mehr
13.02.2019
Vollsperrung Eschersheimer Landstraße zwischen Hügelstraße und An den Weiden
Wegen Kabelzugarbeiten der Versatel wird...
mehr
13.02.2019
Ausbau der Main-Weser-Bahn verunsichert Bürger
Anwohner im Stadtteil Eschersheim fordern...
mehr
05.02.2019
Unbekannter klaut Aktentasche
In der vergangenen Nacht (05.02.2019) hat...
mehr
04.02.2019
Ein Rauchwarnmelder und aufmerksame Nachbarn verhindern größeren Sachschaden
Am Samstagabend (02.02.19) meldeten gegen...
mehr
04.02.2019
Neues Baugebiet wird nicht an die Jean-Monnet-Straße angeschlossen
850 neue Wohneinheiten sollen nördlich der...
mehr
04.02.2019
Frankfurt deutschlandweit Vorreiter: Kinder bis 14 Jahre können ab sofort kostenfrei ins Schwimmbad
Ab sofort können Kinder und Jugendliche...
mehr
03.02.2019
Parkautomaten sollen für mehr Ordnung sorgen
Dauerparker an der neu gestalteten Eschersheimer...
mehr
02.02.2019
Baumfällarbeiten im Stadtgebiet
Das Grünflächenamt teilt mit, dass in den...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Eschersheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Eschersheimer Bürgern. z.B.
Die Motzbox ist der Eschersheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Eschersheimer Bürger z.B.

 









17.11.2018

Bürgerdialog geht in zweite Runde

Die Entwürfe für das Baugebiet nördlich der Anne-Frank-Siedlung werden vorgestellt.

Nordöstlich der Anne-Frank-Siedlung in Eschersheim soll eine neue Wohnsiedlung entstehen. Rund 800 Wohneinheiten könnten auf dem Areal zwischen der Straße „Im Geeren“ und der A661 Platz finden. Mit einem Dialogformat hat das Frankfurter Planungsdezernat versucht, Bürger in den Planungsprozess einzubinden. Am Dienstag folgte die zweite Runde.

Mit dem Forum haben die Verantwortlichen auch auf Proteste von Anwohnern gegen das Projekt reagiert. Größtes Anliegen der letztjährig gegründeten Bürgerinitiative ist der Erhalt der Grünflächen auf dem zukünftigen Baugebiet.

Auch die Sorge vor zunehmender Verkehrsbelastung treibt die künftigen Nachbarn um. Bereits Ende August brachten Bürger Kritik und Anregungen vor, als Architekturbüros in einer ersten öffentlichen Sitzung ihre Entwürfe vorstellten. Gut zwei Monate Zeit hatten die Planungsbüros, um ihre Entwürfe unter Berücksichtigung der Änderungswünsche zu überarbeiten.

„Unseren alten Baumbestand sollte man uns lassen“, fordert Hannelore Rundel am Dienstagabend. Auf einem Pachtgrundstück nahe der A661 pflanzte ihr Schwiegervater in den 1960er Jahren exotische Mammutbäume. Diese einzustampfen, sahen die meisten Erstentwürfe im August noch vor. „Nur um direkt nebenan neue Bäume zu pflanzen“, moniert Rundel. Drei der fünf Planungsbüros hätten den Erhalt des Baumbestands in ihre Zweitentwürfe integriert. Fast alle Bürger, die am Dienstag in den Saalbau Ronneburg gekommen sind, teilen Rundels Forderung.

Auch die Zukunft von Kleingärten und einem Birkenwäldchen steht auf dem Spiel. Zumindest in abgewandelter Form sieht mittlerweile ein Großteil der Projektdesigns deren Bewahrung vor. Mit der Auslagerung des öffentlichen Nahverkehrs sowie einer separaten Verkehrsführung wollen einige Architekten außerdem ein übermäßiges Verkehrsaufkommen rund um die neue Siedlung vermeiden.

Ute Hermann begrüßt grundsätzlich die Idee, Bürger am städteplanerischen Gestaltungsprozess teilhaben zu lassen. „Das schafft schon mehr Akzeptanz für das Vorhaben“, sagt die Anwohnerin. Auch, wenn nicht alle Wünsche berücksichtigt werden könnten. Welche der fünf Ideen letztlich gewinnt, darüber entscheidet diese Woche ein Preisgericht aus Fraktionsvertretern und Stadtplanern. Verkehrserschließung, Bebauung sowie Design der Grün- und Freiflächen werden bei der Wahl den Ausschlag geben, erklärt der Leiter des Stadtplanungsamts, Martin Hunscher. „Uns es aber wichtig, dass die Empfehlungen der Bürger in das Endergebnis einfließen.“

Am kommenden Montag wird der Gewinner öffentlich bekannt gegeben. Ab dem 20. November stellt das Planungsdezernat im Atrium in der Kurt-Schumacher-Straße 10 die Entwürfe aus. Bis die Bagger anrollen, dauert es aber noch. Gut zwei Jahre werde das B-Plan-Verfahren, also die nächste Planungsphase, dauern, kündigt der Planungsdezernent Mike Josef (SPD) an. Hanna Rohde



Artikel Frankfurter Rundschau, vom 15.11.2018.

zurück








 

© 2015 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum