Pietät am Dornbusch
01.04.2019
Chaos am Bahnsteig
Die Züge halten in Eschersheim am falschen...
mehr
28.03.2019
Attacke aus dem Nichts: Frau schlägt Mann (23) - dann geht sie auf Polizistin los
Vor dem Rewe auf der Eschersheimer Landstraße...
mehr
28.03.2019
Eschersheim: Ehemaliger Ortsbeirat Klaus Funk gestorben
Klaus Funk ist Artenschützer, Netzwerker...
mehr
28.03.2019
Sorge um Asbest in Frankfurt
Sorge um Asbest in Frankfurt
mehr
28.03.2019
Zu wenige Hortplätze
Eltern in den nördlichen Stadtteilen fordern...
mehr
15.03.2019
Trickdiebstahl zum Nachteil einer 83-jährigen Dame
Am 12.03. entwendete ein Pärchen die Geldbörse...
mehr
13.03.2019
Fischwanderung in der Nidda
Soweit sie nicht wie das Höchster und das...
mehr
11.03.2019
Damit Frankfurt noch grüner wird: Klimaschutzprojekt Tortuga sucht Mitstreiter
Im März 2018 startete die Initiative Tortuga...
mehr
09.03.2019
Mehr Radfahrer, weniger Autos in Frankfurt
Der öffentliche Nahverkehr rund um Frankfurt...
mehr
09.03.2019
FRÜHLINGS-FLOHMARKT
FRÜHLINGS-FLOHMARKT für gut erhaltene Kinder-...
mehr
07.03.2019
Dreizügigkeit soll für etwas Entspannung an der leidgeplagten IGS in der Zehnmorgenstraße sorgen
Fehlende Klassen- und Fachräume, eine Mensa...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Eschersheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Eschersheimer Bürgern. z.B.
Die Motzbox ist der Eschersheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Eschersheimer Bürger z.B.

 









28.03.2019

Sorge um Asbest in Frankfurt

Sorge um Asbest in Frankfurt

Eine ausgestreckte Hand in der Mitte eines roten Warnzeichens, darunter das Wort „Asbestfasern“ – ein neu aufgestelltes Warnschild in Eschersheim beunruhigt die Anwohner. Zufällig beim Vorbeigehen sei ihm das Schild aufgefallen, sagt Thomas Kolb. Er wohnt in der Niedwiesenstraße, sein Haus grenzt direkt an das Areal an, auf dem die Deutsche Bahn die Warnung angebracht hat. Dort begrenzt ein niedriger Holzzaun eine ausgehobene Grube, die von einer schwarzen Kunststoffplane abgedeckt ist.

Der Grünstreifen ist Teil der Baustelle, auf der die DB Netz AG die Main-Weser-Trasse zwischen Friedberg und Frankfurt viergleisig ausbaut. FR-Leser Kolb sorgt sich vor allem um die Kleinkinder in der Nachbarschaft. Denn die Baustelle sei nicht hinreichend abgesichert.

Immer wieder werde Asbest Bauarbeiten gefunden, erklärt Keith Egloff von der Deutschen Bahn. Auf dem Gelände befanden sich Kleingartenhütten, die die Bahn entfernt habe. Das Asbest stamme von den Dachpappen der Hütten. Bei den Abrissarbeiten seien sie beschädigt, der schädliche Stoff freigesetzt worden.

„Eine gesundheitliche Gefährdung ist jedoch ausgeschlossen“, versichert Egloff. Die Bauabfälle unter der Plane seien in sogenannten Big Packs dicht versiegelt. Eine Streuung der Asbestfasern, etwa durch starken Wind, müsse nicht befürchtet werden. Warum die Lagerstätte nicht durch einen hohen Metallzaun abgesichert sei, konnte die Bahn nicht sagen. Kommende Woche soll der Abfall abtransportiert werden, informiert der Bahnsprecher.

Artikel Frankfurter Rundschau, vom 24.03.2019.




zurück








 

© 2015 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum