Pietät am Dornbusch
05.01.2021
Zu weite Wege zum Einkaufen
Senioren in Eschersheim sind unzufrieden...
mehr
01.01.2021
16-Jähriger hatte großes Glück im Unglück
Ein 16-jähriger Jugendlicher ist gestern...
mehr
08.12.2020
Ortsbeirat beschließt Corona-Hilfen für Vereine
Der Ortsbeirat 9 gibt rund 12 000 Euro aus,...
mehr
03.12.2020
Festnahmen nach versuchtem Raub
Am Dienstag, den 1. Dezember 2020, gegen...
mehr
30.11.2020
Der Winter ist in Frankfurt angekommen
Der FES-Winterdienst rüstet sich für den...
mehr
30.11.2020
Vorgehensweise des Gesundheitsamtes bei der Pandemiebekämpfung an Schulen und Kitas – Gesundheitsdezernent Stefan Majer stellt Infoblatt vor
Die zahlreichen Anfragen von Eltern zum...
mehr
27.11.2020
Versuchter Trickbetrug
Dank des Augenmerkes einer Bankangestellten...
mehr
24.11.2020
Kinderkulturtreff Eschersheim nach Sanierung wieder geöffnet
Der Kinderkulturtreff Eschersheim (Kiku)...
mehr
23.11.2020
Trickdiebstahl
Bereits am Donnerstag, den 19. November...
mehr
20.11.2020
Übersicht Liefer- und Abholdienste für Heddernheim, Niederursel, Praunheim und Eschersheim
Leider ist es wieder soweit und unsere Gastronomie...
mehr
19.11.2020
Gesamtschule steckt weiterhin in der Warteschleife
Die IGS Eschersheim ist ein echtes Sorgenkind...
mehr
17.11.2020
Radfahrerin bei Unfall verletzt
Am Freitag, den 13.11.2020, kam es in Eschersheim...
mehr
12.11.2020
Kein Pardon für Parkplatz-Sünder
Verärgerte Anwohner im Mellsig: Nur 100...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Eschersheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Eschersheimer Bürgern. z.B.
Die Motzbox ist der Eschersheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Eschersheimer Bürger z.B.

 









28.03.2019

Eschersheim: Ehemaliger Ortsbeirat Klaus Funk gestorben

Klaus Funk ist Artenschützer, Netzwerker und Kunstfreund gewesen. Am Donnerstag, 28. März, wird der Eschersheimer beerdigt.

Das Grundstück neben dem Billig-Markt am Weißen Stein gilt manchem als heimliches Zentrum des Stadtteils. 2008 haben Klaus und Christa Funk sich ein Glockenspiel an die Fassade bauen lassen. Seither läutet es dreimal am Tag Volkslieder aus aller Welt. Nun klingen die Glocken allerdings trist. Nach langer Krankheit ist Klaus Funk am Dienstag verstorben. Die Trauerfeier ist am Donnerstag, 28. März, um 9.45 Uhr auf dem Eschersheimer Friedhof.

Familie Funk ist seit Generationen im Stadtteil beheimatet. Der gelernte Kaufmann war einer, der angepackt hat, der Spuren hinterlassen hat. Er habe sich eine Aufwertung des Platzes gewünscht, sagte er über sein Glockenspiel, das er aus eigener Tasche bezahlt hat. Funk hat sich auch dafür eingesetzt, dass der Brunnen auf dem Weißen-Stein-Platz seine Herkules-Figur wieder bekommt. Die 43 000 Euro dafür hat allerdings der Ortsbeirat 9 gezahlt, dort hat sich Funk mehr als zehn Jahre lang für die FDP engagiert.

Ende 2017 hat er sein Mandat niedergelegt. Da war Funk mit 82 Jahren das älteste aktive Mitglied im Gremium. „Er war unser Mann in Eschersheim“, erinnert sich Ortsvorsteher Friedrich Hesse (CDU). Funk sei gut vernetzt gewesen, lobt Hesse. Mehr noch: „Er kannte alles und jeden und konnte zu jedem Platz eine Geschichte erzählen.“

Funk habe mehr als ein politisches Verhältnis zu den anderen Fraktionen gepflegt, hat die Kollegen auch mal zu sich eingeladen. Dann sind sie in die Bar im Keller gegangen. „Dort hängt alles voll mit Eschersheimer Motiven“, berichtet Hesse.

Über den Herkules-Künstler Roman Krasnitzky ist Funk an seine Affen gekommen. Noch so ein Hingucker im Stadtteil. 2009 hat er den Menschenaffen Schimi in seinem Vorgarten aufgestellt. 2014 kamen Gorro und Utana dazu. Mit den Figuren wollte Funk auf das Artensterben aufmerksam machen und dazu animieren, sich für den Schutz der Affen einzusetzen. „Weckrufe sind dringend nötig, auch wenn es nur kleine sind“, sagte er damals. Den Kampf gegen große Gegner hat Funk nie gescheut. Lange hat er dafür gestritten, die U-Bahnstrecke der Linien 1, 2, 3 und 8 von der Eschersheimer Landstraße weg unter Tage zu verlegen. Seit 2001 hat sich Funk als Sprecher der Bürgerinitiativen „2statt4“ und „Verein zum Schutze des Niddatals und seiner Bürger“ gegen den viergleisigen Ausbau der Main-Weser-Strecke gewehrt.

Die Natur in den Niddawiesen und die Menschen in Eschersheim würden immens unter dem Ausbau leiden, hat er argumentiert. Mit einer kleinen Gruppe von Bürgern – nur mit Spenden finanziert – ist er gegen den Deutsche-Bahn-Riesen und ein Heer von Gutachtern und Anwälten ins Feld gezogen.

Artikel Frankfurter Rundschau, vom 22.03.2019.




zurück








 

© 2021 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum