Pietät am Dornbusch
01.04.2019
Chaos am Bahnsteig
Die Züge halten in Eschersheim am falschen...
mehr
28.03.2019
Attacke aus dem Nichts: Frau schlägt Mann (23) - dann geht sie auf Polizistin los
Vor dem Rewe auf der Eschersheimer Landstraße...
mehr
28.03.2019
Eschersheim: Ehemaliger Ortsbeirat Klaus Funk gestorben
Klaus Funk ist Artenschützer, Netzwerker...
mehr
28.03.2019
Sorge um Asbest in Frankfurt
Sorge um Asbest in Frankfurt
mehr
28.03.2019
Zu wenige Hortplätze
Eltern in den nördlichen Stadtteilen fordern...
mehr
15.03.2019
Trickdiebstahl zum Nachteil einer 83-jährigen Dame
Am 12.03. entwendete ein Pärchen die Geldbörse...
mehr
13.03.2019
Fischwanderung in der Nidda
Soweit sie nicht wie das Höchster und das...
mehr
11.03.2019
Damit Frankfurt noch grüner wird: Klimaschutzprojekt Tortuga sucht Mitstreiter
Im März 2018 startete die Initiative Tortuga...
mehr
09.03.2019
Mehr Radfahrer, weniger Autos in Frankfurt
Der öffentliche Nahverkehr rund um Frankfurt...
mehr
09.03.2019
FRÜHLINGS-FLOHMARKT
FRÜHLINGS-FLOHMARKT für gut erhaltene Kinder-...
mehr
07.03.2019
Dreizügigkeit soll für etwas Entspannung an der leidgeplagten IGS in der Zehnmorgenstraße sorgen
Fehlende Klassen- und Fachräume, eine Mensa...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Eschersheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Eschersheimer Bürgern. z.B.
Die Motzbox ist der Eschersheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Eschersheimer Bürger z.B.

 









10.04.2019

Was wird aus dem Bahnhofs-Gebäude Eschersheim?

Eine Bürgerinitiative will den Bahnhof Eschersheim umgestalten. Unterstützung findet sie in der Politik. Aber es könnte noch dauern, bis etwas passiert.

Das alte Bahnhofsgebäude in Eschersheim steht schon seit längerer Zeit leer. Ein Schmuckstück ist das Gebäude nicht unbedingt, die Wände sind voller Graffitis und der Verfall ist deutlich sichtbar. Auch als wir gefragt haben, welche S-Bahn-Stationen Merkurist-Leser in Frankfurt am schlimmsten finden, war Eschersheim weit vorne mit dabei. Was soll also aus dem Gebäude werden - und vor allem: wann?

Eine Idee dazu, was aus dem Gebäude werden könnte, kommt von der Bürgerinitiative „Bürgertreff Bahnhof - Eschersheim“, die auch vom Bürgerverein Eschersheim unterstützt wird. Die Initiative hat sich vor wenigen Wochen gegründet und setzt sich dafür ein, dass der ehemalige Bahnhof für „sinnstiftende Zwecke“ genutzt wird. Angedacht ist ein Treffpunkt für die Eschersheimer, wie es ihn in dieser Form bisher noch nicht gibt.

Jürgen Weise, zweiter Vorsitzender des Bürgervereins Eschersheim, sagt: „Wenn es möglich ist, dass man den Bahnhof nutzen kann, wollen wir einen Treffpunkt für alle Bürger errichten.“ Auch die Vereine könnten die Räume nutzen. Denn Vereine gibt es in Eschersheim einige, von Sport über Kleintierzucht bis zum Gewerbe. Einen Treffpunkt haben sie aber nicht.

Planung soll möglichst bald beginnen

Allgemein fehle es in Eschersheim an einem zentralen Platz mit einem Gebäude, wie Ortsbeirat Nils Kößler (CDU) erklärt. „Das wäre ein zentraler Platz, den Eschersheim so bisher nicht hat“, sagt Kößler. Darum hat er das Thema auch in die Stadtverordnetenversammlung eingebracht. Die Antwort brachte allerdings nicht viel Neues: Derzeit sind die Pläne noch unkonkret und es bleibt abzuwarten, wie der vierspurige Ausbau der S-Bahn-Linie verläuft.

Bei der Bahn will man sich zu dem Thema ebenfalls nicht konkreter äußern. „Derzeit wird das Gebäude als Bau- und Lagerfläche genutzt“, erklärte ein Bahnsprecher. „Uns ist das Thema bekannt, aber im Moment können wir uns nicht damit auseinandersetzen.“ Man sei aber für eine öffentliche Nutzung offen.

Dass die Deutsche Bahn überlege, das Gebäude der Stadt zur Verfügung zu stellen, habe er schon gewusst, sagt Kößler. Genauso, dass bis zur Umsetzung noch Zeit vergehen könnte. Aber es sei wichtig, dass Thema in die Verwaltung einzubringen, damit schon jetzt mit der Planung begonnen werden könne. Denn der Ausbau der S-Bahn-Linie soll nach aktuellen Plänen bis zum Jahr 2023 dauern. (mm)



Artikel merkurist.de vom 08.04.2019. Von Marcel Richters

zurück








 

© 2015 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum