Pietät am Dornbusch
24.03.2020
Jugendgruppe raubt Gleichaltrigen aus
Am späten Sonntagabend, den 22.03.2020,...
mehr
23.03.2020
Maßnahmen der ABG zum Schutz der Mieter und Mitarbeiter in der Corona-Krise
„Die ABG Frankfurt Holding steht in dieser...
mehr
20.03.2020
Achtung: Haustürbetrug mit Covid-19-Tests
Betrüger an der Haustür nutzen eine neue...
mehr
16.03.2020
´´Falsche Polizeibeamte´´ täuschen Rentner
Mehrere zehntausend Euro, das ist die Summe,...
mehr
12.03.2020
Mit dem Kinderwagen auf Tour
Weil er regelmäßig so viele andere sehe,...
mehr
11.03.2020
Offener Abend handelt von Ernährung, Nachhaltigkeit und generationengerechter Zukunft
Unter dem Motto „Eschersheim for Future“...
mehr
29.02.2020
Raumnot an der Fried-Lübbecke-Schule
Eltern läuten Alarmglocken. Sie finden,...
mehr
29.02.2020
Eschersheim: Alte Bäume in Biergarten ´´Drosselbart´´ gefällt – ´´Sah wirklich schlimm aus´´
Die vier Kastanien im Biergarten der Gaststätte...
mehr
28.02.2020
Treff gemeinsam planen
Ortsbeirat will Bürgerinitiative bei Realisierung...
mehr
26.02.2020
Oberbürgermeister Feldmann ehrt Schüler der Ziehenschule
„Bücher verfügen über die geheimnisvolle...
mehr
19.02.2020
Neue Hoffnung auf Bürgertreff am Eschersheimer Bahnhof
Das Gebäude in Frankfurt Eschersheim muss...
mehr
14.02.2020
Kein Bürgertreff im Eschersheimer Bahnhof
Bahn hatte das Gebäude als Ort der Begegnung...
mehr
05.02.2020
Stadt Frankfurt erinnert an Rückschnittpflicht jenseits der Grundstücksgrenze
Haus- und Grundstücksbesitzer und -pächter...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Eschersheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Eschersheimer Bürgern. z.B.
Die Motzbox ist der Eschersheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Eschersheimer Bürger z.B.

 









29.02.2020

Raumnot an der Fried-Lübbecke-Schule

Eltern läuten Alarmglocken. Sie finden, die Stadt verbummele den Ausbau, Lösungen seien erst in zehn Jahren in Sicht.

Eigentlich werden 2300 Quadratmeter benötigt, bislang gibt es 700: An der Fried-Lübbecke-Schule im Uhrig herrscht massive Enge, auch, weil immer mehr Kinder die Grundschule besuchen. Zwar planen Schulamt und Bildungsdezernat eine Lösung, aber eine Elterninitiative kritisiert, dass das zu langsam gehe.

Schulleiter Michael Bock rechnet in den nächsten Jahren mit 195 Schulkindern und immer größeren Klassen. Schon für die zwei neuen Jahrgänge, die dreizügig eingeschult wurden, fehlten eigentlich Klassenräume. Mit Containern und angemieteten Räumen sei eine „Übergangslösung“ gefunden, eine „Kompromisssituation“, die ganz klar „nicht optimal“ sei, so Bock. Auch eine geeignete Turnhalle fehle.

Um sich für eine bessere Betreuungssituation einzusetzen, hat sich 2019 die Elterninitiative Alt-Eschersheim gegründet. Denn auch für die Nachmittagsbetreuung mangelt es an Raum und Personal. In der jüngsten Sitzung des Ortsbeirats 9 forderte die Initiative Unterstützung: „Wir bekommen keine Antwort und brauchen dringend eine Perspektive!“

Vor den Sommerferien 2019 gab es einen Runden Tisch mit der Stadt, da wurde mit der Aufstockung der Hortplätze eigentlich eine „zeitnahe Raumlösung“ versprochen. Doch die Pläne, die momentan erstellt werden, könnten frühestens in zehn Jahren umgesetzt sein. „Das kann nicht der Ernst sein“, so eine Sprecherin der Initiative, „wir sind wirklich ratlos“. Dass nun 90 Kinder in einem Container betreut würden, der 2011 noch für 40 Kinder geplant war, sei unzumutbar.

Auch Heidi Bachmayer beklagt, dass es keine genaue Auskunft gebe, vor allem nicht über den zeitlichen Rahmen der Planungen. Die Eschersheimer Kinderbeauftragte sagt: „Die Situation wurde nur vordergründig gelöst, weil noch mehr Kinder in die Räume gequetscht wurden.“

Auch der Verweis auf die geplante Grundschule im Neubaugebiet nordwestlich der Anne-Frank-Siedlung nütze Kindern und Eltern „gar nichts“ – auch die sei frühestens in zehn Jahren fertig. Die Raumnot sei eigentlich schon seit Jahrzehnten bekannt: „In der Vergangenheit ist viel verschlafen worden, nicht nur an der Fried-Lübbecke-Schule“, so Bachmayer.

Wenn die Planung so lange dauere, müsse eine geeignete Übergangslösung gefunden werden, sagt die Kinderbeauftragte. Vorschläge gibt es mehrere: So könnten Räume des benachbarten Horts genutzt oder die Container Richtung Schwimmbad erweitert werden. Oder die Container würden aufgestockt, das wäre besonders schnell möglich. Auch der Ortsbeirat 9 fordert in zwei Eilanträgen den Magistrat auf, schnell eine mittelfristige Perspektive zu schaffen.

Laut Bildungsdezernentin Sylvia Weber werden die von den Eltern-Vorschläge geprüft. Sie bestätigt, auch die Bedarfsanalyse des Schulamts habe ergeben, „dass es massiv an Räumen mangelt“. Diese müsse noch vom Revisionsamt geprüft und dann vom Magistrat beschlossen werden.

Danach werde eine Machbarkeitsstudie erstellt – es dauert. Währenddessen werde „in enger Kooperation mit der Schule zusammengearbeitet, um die jetzige Situation für alle Beteiligten angenehmer zu gestalten“, so Weber. Räume sollten effektiv und multifunktional genutzt werden.



Artikel Frankfurter Rundschau, vom 28.02.2020. Von Sabrina Butz

zurück








 

© 2019 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum