7000 Zugriffe. Tendenz steigend!

0
155

Existenzgründer gestalten ein Internet-Portal / Weitere Stadtteile sollen folgen.
Von Martine Pfeifer

Im Internet hat sich der Stadtteil Heddernheim inzwischen etabliert. Dazu haben die Betreiber des Heddernheimer Stadtteilbüros maßgeblich beigetragen. Inzwischen konnten sie in der Kirchgasse eigene Räumlichkeiten eröffnen.

Heddernheim • 29. Dezember • Frank Schmitt und sein Kollege Hans-Ulrich Repp sitzen an ihren Schreibtischen in ihrem kleinen Ladengeschäft in der Kirchgasse. Repp telefoniert. Dabei rückt er seine Brille zurecht. Er legt sich ins Zeug, denn er will einen neuen Kunden für sein Internetportal gewinnen. Repp ist das Sprachrohr und Schmitt der Techniker. Der sitzt gegenüber und überprüft die Zugriffsstatistik für das vergangene Jahr. Schmitt schaut auf und erläutert: „Letztes Jahr waren wir noch ganz stolz, als wir im Monat 1700 Zugriffe auf unserer Internetseite hatten.“ Mittlerweile verzeichnet der Medientechnik-Ingenieur monatlich über 7000 Zugriffe. Das heißt täglich surfen über 230 Leute auf www.eschersheim.com. Tendenz steigend.

Die Seite soll ein Treffpunkt und eine Plattform zum Austausch von Informationen für die Bürger sein. „Wir wollen den kompletten Stadtteil abbilden“, sagt Schmitt. Und so funktioniert die in grün gestaltete Internetseite auch zunächst wie ein Branchenbuch. Schon 70 Heddernheimer Geschäftsleute und Gewerbetreibende haben für 59 oder 99 Euro im Jahr einen Eintrag auf dem Portal gekauft. „Dafür können sie sich einen eigenen Auftritt im Netz sparen“, erklärt Repp seinem Gesprächspartner am Telefon. Wird ein Raumausstatter oder Arzt im Stadtteil gesucht, kann das Stichwort eingegeben werden und Adressen, Öffnungszeiten und aktuelle Informationen werden angezeigt. Daneben sind alle Heddernheimer Vereine und öffentlichen Einrichtungen zu finden. Für sie ist der Eintrag kostenfrei.

Doch das Stadtteilportal möchte mehr sein: Die Seite bietet täglich aktuelle Informationen und unter „Heddernheimer Forum“ diskutieren Bürger über Alltägliches, Ärgernisse und Lokalpolitik. Und obwohl die Seiten erst knapp zwei Jahre online sind, gab es schon einige Anregungen für die Arbeit des Ortsbeirates 8. Der verlieh Repp und Schmitt in diesem Jahr dann auch den Stadtteilpreis.

Seit Februar gibt es zu dem virtuellen Treffpunkt auch einen realen: Das Büro in der Kirchgasse 14. „Wir dachten nicht, dass es so schnell geht“, erzählt Schmitt. Die Räume seien für Menschen gedacht, die eigentlich nichts mit dem Internet zu tun haben. So kam vor kurzem eine ältere Dame vorbei die erzählte, dass die Gaslampe vor ihrem Haus kaputt sei. „Wir riefen bei der Stadt an und am nächsten Tag ging die Lampe wieder“, berichtet Schmitt.

Die beiden haben aber noch viel mehr vor. Irgendwann möchten sie von ihrem Internet-Service leben. Bisher finanzieren sie mit den Einnahmen die Miete für die Büroräume. Die Internetseiten Praunheim.biz, Niederursel.com, Nordweststadt.com und Mertonpassage.de betreiben sie schon.

Und bald soll eine weitere hinzukommen: Mit der Seite Eschersheim.com wollen die beiden Existenzgründer den Sprung über die Nidda machen: „Noch ist die Seite nur zur Ansicht, im März 2005 geht sie online und soll genauso wie die Heddernheimer werden“, sagt Hans-Ulrich Repp an.

Medien-und Stadtteilbüro Heddernheim, Heddernheimer Kirchstrasse 14, Geöffnet: Montag-Donnerstag von 9.00 bis 13.00 Uhr und von 15.00 bis 18.30 Uhr, Freitags nur bis 17.00 Uhr, Telefon 951 597 20

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here