Gäste- und Übernachtungszahlen im November: 82 Prozent weniger Übernachtungen als im Vorjahresmonat

0
415
Stadt Frankfurt am Main
Stadt Frankfurt am Main

Aufgrund der steigenden Infektionszahlen, den wieder zunehmenden Reisebeschränkungen sowie dem Beginn des ‚Lockdown light‘ ab dem 2. November, sind die Gäste- und Übernachtungszahlen im Monat November im Vergleich zum Vorjahresmonat stark einbrachen. Übernachtungsangebote standen nur noch nicht-touristisch Reisenden zur Verfügung. Es wurden in Frankfurt 170.864 Übernachtungen (- 82,2 Prozent) und 73.178 Gäste (- 86,6 Prozent) verzeichnet.

Mit 122.691 Übernachtungen inländischer Gäste (- 78,3 Prozent), was einem prozentualen Anteil am Gesamtvolumen von 71,8 Prozent entspricht, und 48.173 Übernachtungen der Touristen aus dem Ausland (- 87,9 Prozent) blieben infolge der weltweiten Reisebeschränkungen weiterhin vor allem die ausländischen Gäste mit einem Anteil von nur 28,2 Prozent aus.

Von Januar bis November 2020 wurden insgesamt 3.915.996 Übernachtungen generiert. Dies entspricht einem Rückgang von 60,6 Prozent im Vorjahresvergleich. Im selben Zeitraum konnten 2.091.798 Gäste gezählt werden (- 63,4 Prozent). Die Verweildauer stieg im Durchschnitt von 1,74 auf 1,87 Tage.

Mit 258 Beherbergungsbetrieben waren im November weiterhin die meisten Betriebe für Gäste geöffnet. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht dies dennoch einem Rückgang von 54 Betrieben. Auch das Bettenangebot lag mit 50.915 Betten 17,3 Prozent unter dem Angebot des Vorjahres. Die durchschnittliche Bettenauslastung der buchbaren Betten lag bei 23 Prozent.

Auf die ersten elf Monate insgesamt berechnet, brach die Zahl der Übernachtungen aus dem Inland um 54,7 Prozent und aus dem Ausland um 68,1 Prozent ein. Dabei hatten alle Quellmärkte starke Verluste zu verzeichnen.

Das vollständige Tourist-Telegramm ist unter http://www.frankfurt-tourismus.de/Presse/Publikationen/Statistiken im Internet abrufbar.